Haschbach

Ein Ortsporträt von Thomas Keck

Haschbach - der Name leitet sich wahrscheinlich von "Hasenbach" ab. Aber Haschbach ist nicht einfach nur Haschbach. Der Ort liegt am Remigiusberg und deswegen heißt er auch ganz offiziell "Haschbach am Remigiusberg". Der Remigiusberg wiederum liegt im Remigiusland.
Die Kenntnis darüber, wer dieser Remigius eigentlich war, ist in Haschbach leider ein bisschen untergegangen. Aber das ist auch kein Wunder, denn schließlich ist es schon gut 1.500 Jahre her, seit jener Remigius, Bischof von Reims, den Frankenkönig Chlodwig taufte und damit die Christianisierung des Abendlandes entscheidend vorantrieb. Ein Nachkomme Chlodwigs schenkte der Reimser Bischofskirche als Dank eben jenes Stück Land, das noch heute Remigiusland heißt.

Haschbach war bis vor einigen Jahrzehnten ein Dorf der Bauern und Steinarbeiter. Doch mittlerweile sind die Steinbrüche stillgelegt - aus einem davon wurde ein Weiher für die Freunde des Angelsports. Auch die Landwirte sind verschwunden.
Der Kontakt zur Natur ist geblieben. Der Obst- und Gartenbauverein hat über hundert Mitglieder, die in und um den Ort zahlreiche Streuobstwiesen pflegen und aus ihrer Ernte zum Beispiel naturfrischen Apfelsaft pressen.

Auch den Besuchern scheint es in Haschbach zu gefallen, insbesondere im Biergarten der Gaststätte "Zur alten Probstei" oben auf dem Remigiusberg.
Dort in der alten Probsteikirche und der Ruine der Michelsburg können sich die modernen Pilger auch gleich informieren, wer das denn nun war, dieser Remigius.

Haschbach

Verbandsgemeinde Kusel

Marktplatz 1
66869 Kusel
Tel. (06381) 918-0
Fax. (06381) 918280

www.kusel.de/index.htm

Stand: 24.09.2003, 00.00 Uhr