SENDETERMIN So, 15.11.2009 | 18.05 Uhr

Kirsbach

Ein Ortsportrait von Uta Lemme

Kirsbach liegt in der Vulkaneifel unweit des Nürburgrings. Statt rauchender Reifen sorgt eine alte Köhlerei dafür, dass es in Kirsbach regelmäßig qualmt. In der vierten Generation stellt Familie Königs in Öfen aus Ziegelstein und Lehm Holzkohle her. Eine der letzten Köhlereien in Rheinland-Pfalz. Früher war die Industrie der größte Abnehmer von Holzkohle – heute wird sie überwiegend als Grillkohle genutzt.

In Kirsbach, einer Wohngemeinde in der Verbandsgemeinde Kehlberg, wird Landwirtschaft nur noch im Nebenerwerb betrieben. Es gibt keinen Verein, keine Kneipe, keinen Bäcker für die 80 Einwohner. Fünf Kinder sind darunter, denen jede Abwechslung im Dorf willkommen ist. Beispielsweise durch Rolf Deschner und sein mittelalterliches Kinderprogramm. Unter seiner Anleitung stellen die Kinder an Amboss, Feldschmiede und Schleifstein kleine Hufeisen her. Sein Publikum findet er normalerweise außerhalb des Dorfes, auf Mittelaltermärkten oder Dorffesten in ganz Deutschland.

Frank Retterath ist als Orgelbauer weltweit unterwegs und dennoch eng mit seinem Heimatort verbunden. Auf dem alten Harmonium in Kirsbach zu spielen wird ihm nie langweilig. So oft es geht, begleitet er den Werktagsgottesdienst. Die Kapelle am Ortseingang ist so etwas wie das Wahrzeichen des Dorfes. Liebevoll wird sie gepflegt und in Ordnung gehalten. Dafür ist jeden Monat ein anderer Kirsbacher verantwortlich. Spätestens dann lernen sich Alteingesessene und Neubürger kennen - bei der Übergabe des Kapellenschlüssels.



Kirsbach


Verbandsgemeinde Kelberg

Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Tel: 02692/872-0
Fax: 02692/87239

www.kirsbach.de

Daten & Fakten
Einwohnerzahl:80 (Stand: September 2008)
Gemeindeart:Wohngemeinde
Geschichte:Keine Dorfchronik. 1680 erstmals erwähnt. Die Kapelle ist das erste Gotteshaus, Mitte der 20er Jahre gebaut.
Tourismus:Dorffest, St. Martin


Stand: 29.08.2008, 23.54 Uhr