SENDETERMIN Sa, 2.8.2008 | 18.05 Uhr

SENDETERMIN Sa, 2.8.2008 | 18.05 Uhr

Niederkyll

Ein Ortsporträt von Thomas Keck

"Niederkyll, die kleine Stadt, die nur sieben Häuser hat", so spotteten früher die Kinder über die kleine Ansiedlung, die sich an den Berghang des Kylltals zwischen Glaadt und Stadtkyll lehnt. Der Volksmund erzählt, dass die Geschichte des Ortes bis in die römische Zeit zurückreicht. An der Hubertuskapelle in Niederkyll ist jedenfalls am Ostgiebel eine römische Büste eingemauert.

Die erste urkundliche Erwähnung Niederkylls geht auf das Jahr 1345 zurück, als die Herren von Blankenheim unter anderem Niederkyll dem König Johann von Böhmen als Graf von Luxemburg zum Lehen übertrugen. Die Kapelle selbst ist um 1600 erbaut worden. Dicke Mauern und derbe Formen geben ihr ein urwüchsiges Erscheinungsbild. Der Innenraum wird durch eine spätgotische Holzsäule gegliedert. Früher soll diese Kapelle die Pfarrkirche von Stadtkyll gewesen sein.

Sicher ist jedenfalls, dass Niederkyll stets zu Stadtkyll gehört hat. Das Erscheinungsbild des Weilers wird heute maßgeblich vom Sägewerk Hermes geprägt. Auf einer Fläche von über 70.000 Quadratmetern werden hier heimische Nadelhölzer verarbeitet. Hermes ist damit der größte holzverarbeitenden Betrieb im Landkreis Vulkaneifel.

Auch die Landwirtschaft spielt in Niederkyll noch eine wichtige Rolle, da hier ein größerer Haupterwerbsbetrieb, der Milchwirtschaft betreibt, ansässig ist. Jedenfalls gibt es inzwischen deutlich mehr als sieben Häuser in Niederkyll.



Niederkyll


Verbandsgemeinde Obere Kyll

Rathausplatz 1
54584 Jünkerath
Tel: 06597/16-0
Fax: 06597/16-128

www.stadtkyll.de
Einwohnerzahl:ca. 40 (Stand: Juni 2007)
Gemeindeart:unselbständiger Weiler mit Landwirtschaft und Gewerbegebiet, Ortsteil von Stadtkyll
Geschichte:Die Geschichte Niederkylls reicht angeblich bis in römische Zeit zurück. Eine Römerstraße soll hier entlanggeführt haben, und der Turm der Hubertus-Kapelle soll auf den Fundamenten einer römischen Opferstätte stehen. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Niederkyll im Jahr 1345. Die Kapelle wurde in ihrer heutigen Form um 1600 erbaut. Sie war früher, so wird behauptet, die Pfarrkirche von Stadtkyll. 1970 siedelte das Sägewerk der Firma Hermes in das bei Niederkyll gelegene Industriegebiet. Der Betrieb prägt mit 70.000 Quadratmetern Flächer das Ortsbild.
Tourismus:Kylltal-Radweg, Kapelle

Stand: 05.07.2007, 00.00 Uhr

aus der Sendung vom

Sa, 2.8.2008 | 18.05 Uhr