SENDETERMIN So, 13.7.2008 | 18.05 Uhr

Bewingen

Ein Ortsporträt von Thomas Keck

Drei Kilometer vom Stadtzentrum Gerolsteins entfernt liegt Bewingen. Im nördlichsten Stadtteil des für sein Wasser berühmten Eifelstädtchens leben rund 130 Menschen. Die Endung "-ingen" verweist auf eine Gründung in fränkischer Zeit. Schon im Jahr 1218 gab es hier, am Ufer der Kyll, nachweislich eine Siedlung. Aus einer alten Urkunde geht hervor, dass Bewingen einst im kirchlichen Besitz lag und zum Kloster Niederehe gehörte. In französischer und preußischer Zeit war Bewingen Teil der Bürgermeisterei Rockeskyll.

Bewingen ist ein ruhiger Ort, ideal für Wanderer, die hier gleich mehrere Naturdenkmäler wie Eichen und Lavafelsen entdecken können. Die kleine Kapelle ist das wohl älteste Gebäude. Sie ist dem Heiligen Brixius und dem Heiligen Cornelius geweiht. Ihr genaues Alter ist nicht bekannt, aber im Jahr 1744 muss sie schon längst gestanden haben, denn damals wurde sie renoviert. Ihr spätgotischer Chor weist auf eine Vorgängerkirche hin, die vermutlich um 1500 erbaut worden war.

Seit 1980 besitzt Bewingen ein Gäste- und Gemeindehaus. Erbaut haben es die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, und zwar genau am Löschteich am Waldesrand.



Bewingen


Stadt Gerolstein

Kyllweg 1
54568 Gerolstein
Tel: 06591/13-0
Fax: 06591/1366

www.gerolstein.de

Daten & Fakten
Einwohnerzahl:ca. 130 (Stand: Juni 2007)
Gemeindeart:Stadtteil mit dörflichem Charakter
Geschichte:Erste urkundliche Erwähnung im Jahr 1218 als Besitz des Klosters Niederehe, Bau der St. Kornelius-Kapelle vermutlich um 1500, seit 1803 gehört Bewingen zur Pfarrei Niederbettingen, 1969 wurde das Dorf in die Stadt Gerolstein eingemeindet
Tourismus:Kylltal-Radwanderweg
Vereine:Freiwillige Feuerwehr, Angelverein

Stand: 18.06.2007, 00.00 Uhr

aus der Sendung vom

So, 13.7.2008 | 18.05 Uhr