Sosberg

Ein Ortsporträt von Thomas Keck

Eigentlich gäbe es viel zu entdecken in Sosberg, einem kleinen Dorf im Hunsrück. Überall im Ort stehen Fachwerkhäuser, einige davon sind denkmalgeschützt. Es sind typische Hunsrückhäuser - bis auf eines, das zwar auch alt ist, das aber nicht so recht zu den anderen passt. Es stammt nämlich aus der Eifel. Wie es in den Hunsrück gekommen ist, das ist eines der Rätsel von Sosberg.

Auch landschaftlich gibt es manches zu entdecken. Ein Wanderweg streift die Gemarkung. Mitten im Wald steht das "Wolfskreuz", das an eine Zeit erinnert, als hier noch Wölfe durchs Unterholz streiften. Einer davon soll einst ein Kind aus Sosberg totgebissen haben. Wo genau diese Tragödie geschah ist auch ein Geheimnis, denn am heutigen Standort des Wolfskreuzes - soviel weiß man - passierte es nicht.

Sosberg ist ein alter Ort. Etwa 700 Jahre reichen die Aufzeichnungen zurück. Doch auf den Äckern rund ums Dorf haben die Bauern Zeugnisse aus weit früherer Zeit gefunden: Sogar ein steinzeitlicher Faustkeil sowie römische Hufeisen und Terra Sigillata waren dabei. Ob die Römer hier tatsächlich gesiedelt haben, das ist ein weiteres Geheimnis.

Auch ein altes Taufbecken ist beim Bau des Friedhofs aus der Erde aufgetaucht. Es soll zu einer Kapelle gehört haben. Die katholische Kirche von Sosberg stammt aus dem 18. Jahrhundert. Sie ist dem heiligen Matthias geweiht.

Der Fremenverkehr spielt in Sosberg so gut wie keine Rolle. Nur ein Gästehaus gibt es, in dem Behinderte einen Urlaub verbringen können, die gesunde Hunsrückluft genießen, Ausflüge an Rhein, Mosel und Nahe unternehmen und die Geheimnisse des Dorfes erkunden. Denn es gibt viel zu entdecken in Sosberg.

Sosberg

Verbandsgemeinde Zell/Mosel

Corray 1
56856 Zell/Mosel
Tel: 06542/701-0
Fax: 06542/70156

www.sosberg.de

Einwohnerzahl:

ca. 200 (Stand: 2006)

Gemeindeart:

ländliche Wohngemeinde

Geschichte:

Erste schriftliche Erwähnung 1330. Bau der Kirche im Jahr 1769.

Vereine:

Schützenverein, Freiwillige Feuerwehr

Stand: 13.09.2006, 00.00 Uhr