Bruch

Ein Ortsporträt von Nadja Rangol

Die Pfeifenoma, der Krugverkäufer Pit und der Schuhmacher auf Hausbesuch - echte Brucher Persönlichkeiten, die heute zwar nicht mehr leben, die in Bruch aber trotzdem jeder der rund 500 Einwohner kennt. Denn der künstlerische Dorfchronist hat sie menschengroß erschaffen, aus dem für die Gegend typischen roten Sandstein.

Auch in der Wasserburg aus dem 12. Jahrhundert, deren Besitzer lange Zeit die Geschichte von Bruch bestimmten, herrscht wieder Leben: Feriengäste, Familien, eine Werbeagentur und eine Schafherde teilen sich den historischen Boden. Und so wie die Burg liegt auch der Ort Bruch an einem kleinen Fluss, der Salm, umgeben von Waldbergen.

Hier ist nicht nur die alte Ölmühle restauriert, sondern der gesamte Ortskern. Kein Zufall, sondern Programm, denn die Gemeinde hat sich bewusst gegen den Trend der Zeit, ein Neubaugebiet, entschieden.

Bruch

Verbandsgemeinde Wittlich-Land

Kurfürstenstr. 1
54516 Wittlich
Tel: 06571/107-0
Fax: 06571/10755

www.vg-wittlich-Land.de

Einwohnerzahl:

508 (Stand: Dezember 2005)

Gemeindeart:

früher landwirtschaftlich geprägt, heute Wohngemeinde

Geschichte:

Im 1200 Jahrhundert erstmals erwähnt im Zusammenhang mit der Burg Bruch

Tourismus:

ca. 60 km gut beschilderte Wanderwege (Ruhe und Erholung pur!), St. Rochus Kirmes immer am zweiten Sonntag im August, Übernachtung in "Burg Bruch" und "Pension Hoffmann" jeweils mit Frühstück möglich, eine Gaststätte

Vereine:

Sportverein SC "Eifelland" Bruch , Karnevalverein "Brucher Linsen", Musikverein Bruch, Kirchenchor Bruch, Frauengemeinschaft Bruch

Stand: 17.03.2006, 00.00 Uhr