Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 30.7.2009 | 18:45 Uhr | SWR Fernsehen RP

Welkenbach

Ein Ortsportrait von Christian Gallon

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

Die Gemeinde Welkenbach wurde urkundlich erstmals im Jahre 1315 als „Welkemerode“ erwähnt und wechselte dann mehrmals den Namen. Im 16. Jahrhundert schließlich wurde sie nach einem Bächlein der Gemarkung – dem Welkenbach – benannt. Verschiedene Bodenschätze fanden sich in der Gemarkung. Mit dem Eisen- und Manganerzabbau ab 1875 erfährt Welkenbach einen kleinen wirtschaftlichen Aufschwung.

In der kleinen Westerwald-Gemeinde mit rund 150 Einwohnern arbeiten Ende des 19. Jahrhunderts fast 400 Menschen. Viele von ihnen kommen aus der Umgebung, manche absolvieren sogar täglich 20 einen 20-Kilometer-Fußweg, um zu ihrem Grubenarbeitsplatz zu kommen. In den 1940er Jahren muss die Grube dann schließen. Walter Göbler, Altbürgermeister und Ortschronist, kennt diese Zeit aus Erzählungen, hat selbst aber auch viel in Archiven geforscht.

Welkenbachs Geschichte und Geschichten interessieren auch Christian Hälke. Vor 16 Jahren lernte er die Gemeinde kennen. Inzwischen hat er dem Ort sogar ein eigenes Lied gewidmet: Das Welkenbach-Lied. Das trägt Christian Hälke mit Gitarre vor – auf Festen, Veranstaltungen oder in der Kirche. Denn Christian Hälke ist der Pfarrer von Welkenbach. Auch Zugezogen aber inzwischen fest verwurzelt sind Otto und Inge Zähres. Seit 45 ist Otto Zähres hier der Pächter. Und seit neun Jahren wohnt er mit seiner Frau im Jagdhaus am Wald. Die beiden leben und arbeiten in der Natur – aber auch von der Natur. Im eigenen Garten wachsen Obstbäume und Gemüsesorten jeglicher Art.

Eigenversorger ist auch Rudi Seeger – zumindest was Honig betrifft. Der Imker besitzt seit 40 Jahren mehrere Bienenstöcke mit rund 300.000 Bienen. Die bringen ihm im Jahr 150 Kilo Honig – immerhin ein kleiner Exportschlager Welkenbachs – denn davon profitieren Verwandte, Freunde und Bekannte auch im näheren Umkreis.


Welkenbach


Verbandsgemeinde Hachenburg

Gartenstraße 11
57627 Hachenburg
Tel: 02662/801-0
Fax: 02662/801260

www.hachenburg-vg.de

Daten & Fakten
Einwohnerzahl:ca. 153 (Stand: Januar 2009)
Gemeindeart:ruhige Wohngemeinde und zwei landwirtschaftliche Großunternehmen, kein Industriegebiet, zwei kleine Gewerbebetriebe
Geschichte:urkundlich erstmals erwähnt 1315 als Welkemerode, im 18 und 19. Jahrhundert geprägt durch Bergbau, großer Waldbestand, Welkenbacher Lied, Neubaugebiet
Tourismus:Wanderwegenetz, Dorfkneipe, Spielplatz, Bolzplatz, Grillhütte, Dorfgemeinschaftshaus, Dorfteich,
Damwildgehege, 1896 erbautes Backhaus. Ortswappen, Dorfbrunnen.
Vereine:dieses Jahr 35jähriges Bestehen der Freiwillige Feuerwehr Welkenbach

Das könnte sie auch interessieren