7 Wochen ohne

Zucker, Auto, Handy und Computer - Ade!

Sieben Wochen Verzicht auf liebgewonnene Gewohnheiten

Kirsten Häußler hat es geschafft, die drei Sängerinnen von Honey Pie ebenfalls und auch sieben Schüler der Realschule Bonlanden habe durchgehalten! 7 Wochen ohne Auto, Zucker oder Handy und Computer gehen zu Ende. Wir ziehen Bilanz.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

03:17 min | Mi, 16.4.2014 | 18.45 Uhr | SWR Fernsehen in Baden-Württemberg

Gäste in der Landesschau:

Zum Ende der Fastenaktion sind am Gründonnerstag, 17. April, Vertreter aus jeder Fastengruppe zu Gast im Landesschau Studio. Anette Heiter war eine strenge Zucker-Fastende, Kirten Häusler verzichtete aufs Auto und Luca und sein Lehrer Florian Schneider von der Realschule Bonlanden berichten, wie das Leben ohne Handy und Computer war.

Was bisher geschah:

Sieben Wochen ohne die Volksdroge Zucker

Das Gesangstrio "Honey Pie" verzichtet auf Zucker. Anette Heiter, Susanne Schempp und Dorothee Götz sind drei musikalische Frauen mit Familie und Kinder. Wenn es stressig wird, greifen sie oft zu Nervennahrung in Form von Süßigkeiten. Unterstützung bei ihrem Verzicht erhalten die drei Powerfrauen von einer Ernährungsberaterin.

7 Wochen ohne Zucker

Videos

Sieben Wochen ohne Auto
Kirsten Häusler und Florian Sabitzer sind vor vier Monaten Eltern geworden und haben drei Hunde. Kirsten ist Hundephysiotherapeutin, Florian hat einen Cateringservice, gemeinsam haben sie zwei Autos und fahren eigentlich jeden Meter. Damit ist jetzt Schluss: Ab jetzt gibt es nur noch E-Bike und öffentliche Verkehrsmittel.

Wie geht es Ihnen gerade? Nach den ersten Wochen Verzicht?

Uns geht´s im Moment ganz gut, denn das Wetter spielt ja mit! Der erste Muskelkater liegt hinter uns und wir `gewöhnen´ uns langsam daran. Leider hat mich eine Erkältung erwischt, sodass es angenehmer wäre ins Auto einzusteigen, aber die frische Luft hilft bestimmt gesund zu werden. Planerisch läuft es noch nicht alles so rund, aber das wird bestimmt noch besser.

Wieviel Zeit würden Sie mit dem Auto sparen? Schmerzt der Zeitverlust?

Vor allem morgens schmerzt der Zeitverlust doch ziemlich. Wir sind beide keine Frühaufsteher und neigen dazu den Wecker mehrmals 5 min weiter zu stellen. Das geht jetzt nichtmehr, denn Liv muss morgens versorgt werden und je mehr Zeit wir uns lassen, desto weniger haben die Hunde Zeit auf dem Weg zu toben. Außerdem lege ich Wert darauf früh in der Praxis zu sein, damit ich alles in Ruhe vorbereiten kann und möchte dann in Ruhe meinen ersten Kaffee genießen.

Was muss jetzt alles geplant werden?

Da in unserem Fall der VW- Bus doch einigen Stauraum bietet, kann man dort Dinge unterbringen, wie Sportklamotten, Babysachen/Wagen und Hundebedarf. Das alles fällt jetzt weg. Wir müssen uns genau überlegen, was und wieviel wir mitnehmen, muss ja alles geschoben werden. Insbesondere an den Tagen, an denen Flo z.B. Handballtraining hat, reicht es oft nicht nochmal nach Hause vorher, d.h. er muss sein Sportzeug schon morgens mitnehmen.

Und was ging da schon schief bei der Planung?

Als wir zu meinen Eltern nach Aidlingen gefahren sind. Die U-Bahn war ziemlich voll, weil der VfB gespielt hat, neben uns waren noch zwei E-Rolli-Fahrer im Abteil sowie ein Radfahrer. Wir mit Babyjogger und 4 Hunden waren da ein zusätzliches Hindernis für die restlichen Menschen im Abteil, besonders beim Aussteigen. In Böblingen, als wir dann von S-Bahn auf Bus umsteigen wollten, hatten wir Pech, denn die S-Bahn hatte Verspätung und der Bus war schon weg. Das bedeutete 1 Stunde Wartezeit. Ärgerlich mit Kind und Hunden. Taxi ist so einem Fall auch nicht drin, denn keiner nimmt uns mit den Hunden und Kind mit.

Auto adé! Warum eigentlich?

Ich als frischgebackene Mama, wollte wieder fit werden und das bin ich nach den 7 Wochen ganz bestimmt! Flo fand die Idee ganz lustig und hat sich spontan bereit erklärt mitzumachen. Ich hab mir ein E-Bike ausgeliehen und er hat spontan seine Maultaschen-Rikscha zu einer Elektro-Rikscha umbauen lassen, so kann auch er an die Verkaufsstandorte radeln.


Der Alltag zu Fuß - beschwerlich oder doch irgendwie erleichtert?

Der Weg ist, hoch wie runter von Heslach nach Degerloch, ganz schön anstrengend. Wir laufen hinter dem Haus los und vorbei am Dornhaldenfriedhof. Das steilste Stück ist das unterhalb von Sonnenberg. Die Steigung beträgt mehr als 10% und alles was man da hoch schieben muss, merkt man deutlich in den Beinen. Noch beschwerlicher ist es, wenn man die Öffentlichen nutzen muss, denn der Platz ist recht begrenzt. Außerdem ist es ziemlich teuer, denn die Hunde zahlen den Kinderpreis. Dann kommt noch hinzu, dass wir zu den Hauptverkehrszeiten nicht fahren dürfen mit dem Kinderwagen oder einem Rad und den Hunden. Die Seilbahn, die bei uns in der Nähe ist können wir auch nicht nehmen, da die erste Fahrt morgens um 9.10 Uhr startet. So bleibt nur der Weg zu Fuß.

Was kommt vom Umfeld: Bewunderung oder Mitleid?

Sowohl als auch. Aber die meisten finden es gut oder mutig. Manche finden es aber auch verrückt.

Bitte vervollständigen Sie den Satz: "Leben ohne Auto - Wir hätten nie gedacht, dass... "

...bergab laufen genauso anstrengend ist, wie bergauf laufen.


Videos

Sieben Wochen ohne Handy und Computer
Kaum ein Jugendlicher kann sich vorstellen auf das zu verzichten, was für ihn das wichtigste Kommunikations- und Unterhaltungsinstrument ist: das Handy. Neun Schüler der 7. Klasse der Realschule Bonlanden waren zu diesem Experiment bereit und verzichten zudem auf den Computer. Unterstützt werden sie dabei von ihren Klassenkameraden, Eltern, Lehrern und einem Mediencoach.

Videos

Stand: 20.01.2014, 15.05 Uhr

Sendezeit

Montag - Freitag, 18.45 - 19.45 Uhr
SWR Fernsehen Baden-Württemberg
Samstag, 18.45 - 19.15 Uhr
Landesschau Mobil
Wiederholungen:
4.35 - 5.35 Uhr am nächsten Tag
10.15 - 11.15 Uhr Dienstag - Freitag