Bitte warten...

Wirbel um Facebook-Post in RP Shitstorm gegen Eveline Lemke

Der Wahlkampf in Rheinland-Pfalz nimmt an Fahrt auf. Ein Facebook-Post der grünen Spitzenkandidatin Eveline Lemke gegen CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner sorgte für Aufregung im Netz.

Screenshot eines Tweets von Julian Reichelt

Screenshot des Anti-Nazi-Sharepics von Twitter

Lemke hatte in einem Eintrag im sozialen Netzwerk Facebook Klöckners Flüchtlingspolitik scharf kritisiert und sie in die Nähe der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) gerückt.

Nach Angaben der "Bild"-Zeitung hatte die grüne Wirtschaftsministerin den Post mit einem comicartigen Hitler-Bild beendet. Darauf war das durchgestrichene Konterfei des Diktators mit der Schrift "Grün gegen Nazis" zu sehen. Nach heftigen Protesten im Netz nahm Lemke das Bild von ihrer Seite.

Lemke entschuldigt sich für Comic, nicht für Kritik

Es sei nicht ihre Absicht gewesen, Frau Klöckner als Nazi darzustellen, erklärte Lemke am Sonntag. Es tue ihr leid. Bei dem Comic habe es sich um ein Anti-Nazi-Sharepicture gehandelt. Inhaltlich blieb Lemke aber bei ihren Aussagen, die sie gemeinsam mit dem Grünen-Fraktionsvorsitzenden, Daniel Köbler, kundgetan hatte. Lemke hatte wirtschaftliche Schäden möglicher Grenzschließungen betont, während Köbler der CDU und Klöckner vorwarf, der AfD Wahlkampfhilfe auf Kosten des gesellschaftlichen Zusammenhalts zu leisten.

Klöckner kommentierte den Angriff per Twitter: "Muss wirklich nicht sein, bei allem politischen Wettbewerb. Wer CDU-Politiker mit Hitler verbindet, hilft den Falschen."

Aktuell in Rheinland-pfalz