Bitte warten...

Kilometerlanger Schmutzfilm auf dem Rhein Untersuchungsergebnis lässt auf sich warten

Ein gelblich-violetter Ölfilm von 13 km Länge ist am Sonntag an Mainz vorbeigezogen. Der Verursacher ist nach wie vor unbekannt - auch, um welche Substanz es sich handelt.

Ein Boot der Wasserschutzpolizei auf dem Bodensee mit einem Beamten, der an Deck steht und aufs Wasser schaut.

Wasserschutzpolizei (Symbolbild)

Voraussichtlich erst in drei bis vier Tagen wird man definitiv wissen, um welche Substanz es sich bei dem kilometerlangen Ölfilm auf dem Rhein gehandelt hat. Nach Angaben der Wasserschutzpolizei Wiesbaden werden entsprechende Wasserproben derzeit noch von mehreren Laboren ausgewertet. Die Proben werden unter anderem beim LKA in Wiesbaden und an der Rheingütestation in Worms untersucht.

Substanz vermutlich ungiftig

Selbst erfahrenen Wasserschutzpolizisten wie Hans Jürgen Hartmann gibt der ölige Schmutzfilm, der am Sonntag an Nierstein, Mainz und Wiesbaden vorbeigezogen ist, Rätsel auf: Solch eine Art der Verunreinigung habe er noch nie gesehen, sagte Hartmann dem SWR. Nach ersten Einschätzungen sei die unbekannte Substanz unschädlich. Die Wasserschutzpolizei habe zumindest noch keine kranken Enten oder tote Fische auf dem Rhein entdeckt. Auch für die Bevölkerung besteht offenbar keine Gefahr, denn die großen Wasserwerke in der Region entnehmen schon seit längerem kein Trinkwasser mehr aus dem Rhein.

Ölfilm auf Wasser

Sieht aus wie ein Ölfilm

Nur noch kleine Schmutzinseln

Der Schmutzfilm, der am Sonntag an Mainz vorbeizog, dürfte mittlerweile im Mittelrheintal angekommen sein. Die Polizei wollte sich ursprünglich mit Helikoptern ein Bild von oben machen, die Einsätze mussten aber wegen des starken Nebels abgebrochen werden. Ohnehin hat sich der Ölfilm inzwischen sehr wahrscheinlich durch Strömung, Schiffe und Wind zersetzt und ist in kleine Schmutzinseln zerfallen.

Internationalen Rhein-Alarm ausgelöst

Am Sonntagabend hatte die Polizei gemeldet, bei dem Stoff handele es sich ersten Ermittlungen zufolge weder um Diesel, noch Benzin oder Motoröl. Vermutlich sei es Speiseöl. Das Landeskriminalamt suche nach dem Verursacher der Verschmutzung. Die Verunreinigung war am Sonntagvormittag vom Führer einer Rheinfähre entdeckt worden. ("hessenschau.de") Wegen der Verschmutzung war internationaler Rhein-Alarm der Stufe 1 ausgelöst worden. Laut Polizei handelt es sich bei der Stufe 1 nicht um eine Warnmeldung, sondern lediglich um eine Information für die Anrainer.

Mehr zum Thema im WWW:

Aktuell in Rheinland-pfalz