Bitte warten...

Tödlicher Streit in Asylbewerberunterkunft Mutmaßlicher Täter muss in Psychiatrie

Ein 22-jähriger afghanischer Asylbewerber ist in der Nacht zu Dienstag in Haßloch (Kreis Bad Dürkheim) nach einem Streit erstochen worden. Der mutmaßliche Täter ist wohl psychisch krank.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

0:23 min | Di, 15.12.2015 | 16:00 Uhr | SWR Fernsehen RP

Mehr Info

Streit in Asylbewerberunterkunft

Tödliche Messerstecherei in Haßloch

Bei einer Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft in Haßloch (Kreis Bad Dürkheim) gab es am Dienstag eine tödliche Messerstecherei. Dabei kam ein Mann ums Leben.

Der Tatverdächtige, ein Asylbewerber aus Afghanistan, soll in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Der Mann war SWR-Informationen zufolge bereits in der Vergangenheit in psychiatrischer Behandlung und hatte auch versucht, sich das Leben zu nehmen. Das Obduktionsergebnis liegt nach Angaben der Staatsanwaltschaft vor: Das Opfer starb demnach an einem Stich in den Oberkörper.

Küchenmesser war Tatwaffe

Tatwaffe sei ein Küchenmesser gewesen. Zu den Hintergründen des Streits und zum Tathergang gab es zunächst keine genauen Informationen. Zwar gebe es einen Zeugen, er spreche aber wie der mutmaßliche Täter nicht sehr gut deutsch, sagte Ströber. Deshalb werde ein Dolmetscher eingeschaltet. Nach Angaben der Ermittler waren die beiden Afghanen am Montag kurz vor Mitternacht aneinandergeraten. Der mutmaßliche Täter sei anschließend vor Ort festgenommen worden. In der Unterkunft waren acht Asylbewerber gemeldet.

Aktuell in Rheinland-pfalz