Bitte warten...

Versprochene Abgaswerte Umwelthilfe will Daimler vor Gericht sehen

Der Abgasskandal zieht immer weitere Kreise: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will die Daimler AG vors Stuttgarter Landgericht bringen. Der Konzern soll bei Abgaswerten mit falschen Versprechen geworben haben.

 Das Logo des deutschen Autoherstellers Mercedes-Benz, daneben ein Auspuff

Falsche Werbeversprechen beim Thema Abgas? DUH will Daimler verklagen

Daimler hat in der vergangenen Zeit wiederholt erklärt, beim Thema manipulierte Abgaswerte eine weiße Weste zu haben. Zusätzlich zur Sammelklage aus den USA liegt dem Konzern jetzt aber auch ein neues Schreiben der DUH auf dem Tisch: Die Umweltschützer wollen den Stuttgarter Autobauer wegen Verbrauchertäuschung verklagen.

Die Umwelthilfe hat am Montag mitgeteilt, dass Daimlers Werbeversprechen für saubere Dieselmotoren irreführend seien. Sie müssten dringend aufhören, denn tatsächlich seien die Motoren umweltschädlich. Konkret geht es um verschiedene Werbeaussagen in Prospekten und auf der Daimler-Homepage, die der Konzern über seine Mercedes C-Klasse BlueTec 220 CDi trifft. Aus Sicht der DUH werden die dabei angegebenen Abgaswerte nicht erreicht.

Daimler sieht Klage gelassen entgegen

Die Umwelthilfe plant derzeit noch, die Klage einzureichen. Ob diese dann vom Stuttgarter Landgericht überhaupt zugelassen wird, ist noch offen. In einer ersten Reaktion hat Daimler mitgeteilt, dass eine mögliche Klage jeder Grundlage entbehre. Man sehe dem Ganzen gelassen entgegen. Und: "Wir weisen den Vorwurf der DUH auf das Schärfste zurück, dass unsere Kunden mit falschen Qualitätsversprechen getäuscht würden."

Aktuell in Baden-Württemberg