Bitte warten...

Zwei Tote bei Unfall im Alb-Donau-Kreis Opfer waren nicht angeschnallt

Die beiden Männer, die am Dienstagmorgen auf der B311 nahe Ulm ums Leben kamen, waren laut Polizei nicht angeschnallt. Der Unfallverursacher wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

0:29 min

Mehr Info

Opfer nicht angeschnallt

Tödlicher Unfall bei Oberdischingen

Reporter: Bernd Schlecker

Zwei Männer sind am Dienstag bei Oberdischingen (Alb-Donau-Kreis) bei einem schweren Unfall getötet worden. Sie saßen in dem Wagen, der vom Auto des Unfallverursachers frontal gerammt wurde.

Der 21-Jährige hatte gegen 7.30 Uhr zunächst mehrere Fahrzeuge überholt, bevor er vor Oberdischingen (Alb-Donau-Kreis) vor einer unübersichtlichen Linkskurve erneut überholte. Wie die Polizei weiter mitteilte, kam ihm in diesem Moment ein Auto entgegen.

Unfallverursacher schwer verletzt

Die beiden Fahrzeuge stießen mit großer Wucht zusammen und blieben neben der B311 liegen. Der 21-jährige Unfallverursacher konnte schwer verletzt aus seinem Wagen geborgen werden. Für die beiden Männer (51 und 62 Jahre), die im entgegenkommenden Auto saßen, kam dagegen jede Hilfe zu spät. Sie starben noch an der Unfallstelle.

Gutachter ermittelt

Ein Gutachter soll jetzt den genauen Unfallhergang klären. Die B311 war nach dem Unfall knapp drei Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Zwei Unfallautos stehen auf einer Bundesstraße, umringt von Feuerwehrmännern

Die beiden Opfer waren laut Polizei nicht angeschnallt

Aktuell in der Region Ulm