Bitte warten...

Laupheim Kässbohrer wusste von nichts von Werbegag

Dass die Irrfahrt einer Pistenraupe von Laupheim nach Schleswig-Holstein nur ein Werbegag war - davon wusste der Hersteller Kässbohrer nach eigenen Angaben nichts. "In die PR-Aktion des Tourismusverbands in Seefeld in Tirol waren wir nicht involviert. Wir wussten nichts davon", sagte am Vormittag eine Sprecherin der Kässbohrer Geländefahrzeug AG in Laupheim. Man werde die Aktion auch nicht weiter kommentieren. Es sei eine Auslieferung wie jede anderen gewesen. Wie üblich, habe der Kunde aus Seefeld die Pistenraupe ab Werk abgeholt. Gestern Abend hatte der Chef des österreichischen Tourismusverbands TVB gegenüber dem Norddeutschen Rundfunk eingeräumt, dass der Lkw-Fahrer ein Schauspieler war und man eigentlich nur einen PR-Film für Facebook drehen wollte. Deutschlandweit hatten die Medien berichtet, die Pistenraupe aus Laupheim sei versehentlich ins falsche Seefeld nahe der Nordsee transportiert worden.

Aktuell in der Region Ulm