Bitte warten...

Umstrittenes Kriegerdenkmal in Steinen Schatulle mit alten Nazi-Schriften?

Das Kriegerdenkmal in Steinen ist Montag angehoben worden. Denn in einer Kassette im Fundament wurden Nazi-Dokumente vermutet. Doch so leicht ist ihr Inhalt nicht zu identifizierten.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

2:11 min | Mo, 17.10.2016 | 19:30 Uhr | SWR Fernsehen BW

Mehr Info

Kriegerdenkmal in Steinen bei Lörrach

Nazidokumente neben einer Kirche

Unter einem Denkmal in Steinen bei Lörrach war eine Blechschatulle mit Nazidokumenten versteckt. Nach dem Krieg wussten das noch einige Anwohner, doch dann geriet es in Vergessenheit - bis ein Heimatforscher das Denkmal anheben ließ.

Ein Kran hat den großen Steinquader über dem Fundament am Montagmorgen angehoben, um die verrostete Metallkassette herauszuholen. Der Lörracher Museumsleiter Markus Möhring öffnete sie. In der Schatulle waren eine Flasche Wein und ein Buch, vermutlich Hitlers Schrift "Mein Kampf". Doch ein Blick genügte, um zu sehen, dass die eingelagerten Papiere total durchnässt waren und erst getrocknet und konserviert werden müssen.

Kirchengemeinde würde Block am liebsten abreißen

In Stein gemeißelt "Den Kämpfern für Deutschland"

Das Kriegerdenkmal in Steinen wurde angehoben

Schon lange schwelt ein Streit in Steinen, wie man mit dem Denkmal aus dem Jahr 1936 umgehen soll. Die benachbarte Kirchengemeinde würde den Block am liebsten abreißen lassen. Denn Untersuchungen zur Geschichte der Gemeinde hatten ergeben, dass das Denkmal nicht als Mahnung vor Krieg und Terror zu verstehen ist, sondern diesen verherrlicht. Nach 1945 wurde lediglich das Hakenkreuz am Denkmal entfernt.

Nazi-Schriften im Fundament des Denkmals

Historiker vermuteten im Innern des Sandsteinblocks eine Schatulle mit einer Rede Hitlers, seinem Buch "Mein Kampf" und weiteren Dokumenten. Die Gemeinde hatte entschieden, dass diese dort vermuteten Nazi-Schriften entnommen und dem Lörracher Dreiländermuseum übergeben werden sollten.

Dirk Kellner, Pfarrer der Petruskirche, die direkt neben dem Kriegerdenkmal steht, zeigte sich erleichtert über die Entfernung der Schatulle. Er wollte nicht länger Gottesdienst neben einem Denkmal feiern, in dessen Fundament sich Nazi-Schriften befinden.

Aktuell in Baden-Württemberg