Bitte warten...

Gut zu wissen! Wie geht Landtagswahl?

Am 13. März ist es soweit, ein neuer Landtag in Baden-Württemberg wird gewählt. Aber wer darf eigentlich wählen, wie viele Stimmen hat man und was sind Überhangmandate? Gut zu wissen!

 

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

3:34 min | Mi, 9.3.2016 | 18:45 Uhr | Landesschau Baden-Württemberg | SWR Fernsehen BW

Mehr Info

Gut zu wissen!

Wie geht Landtagswahl?

Jan Ludwig

Am 13. März ist es soweit: ein neuer Landtag in Baden-Württemberg wird gewählt. Aber: Wer darf wählen, wie viele Stimmen hat man und was sind Überhangmandate? Gut zu wissen!

Jeder Wähler hat eine Stimme, die gleichzeitig für einen Kandidat und eine Partei gilt. Aber Vorsicht: Wer irgendetwas anderes auf den Wahlzettel schreibt, macht ihn damit ungültig. Solche Dinge nehmen zu, sagt Michael Wehner von der Landeszentrale für Politische Bildung in Freiburg.

Briefwahl immer beliebter

Immer beliebter wird die Briefwahl. Etwa jeder vierte Wähler in Baden-Württemberg gibt auf diese Weise seine Stimme ab. Dazu muss man sich die Wahlunterlagen per Post schicken lassen oder man holt sie direkt im Wahlbüro ab. Dort kann man dann auch direkt wählen.

120 Sitze im Landtag

In Baden-Württemberg gibt es 70 Wahlkreise mit je einem Kandidaten jeder Partei. Der Landtag in Baden-Württemberg besteht aus mindestens 120 Sitzen. Die 70 Kandidaten mit den meisten Stimmen ziehen direkt in den Landtag ein. Neben diesen 70 Direktmandaten werden 50 Zweitmandate vergeben, sie richten sich nach den prozentualen Anteilen der Parteien. Zusätzlich gibt es Überhang- und Ausgleichsmandate – bei der letzten Wahl waren das 18 Sitze.

Aktuell in Baden-Württemberg