Bitte warten...

Grenznahe Atomkraftwerke Enttäuschung am Hochrhein

Mit dem Nein der Schweiz zu einem schnellen Atomausstieg ist die Stilllegung der grenznahen Kraftwerke von Leibstadt und Beznau in weite Ferne gerückt.

Beide Kraftwerke sind wegen Sicherheitsproblemen seit einiger Zeit abgestellt. In Beznau, dem ältesten AKW der Welt, läuft derzeit der Antrag auf Wiederinbetriebnahme. Viele Südbadener hatten gehofft, dass der Ausstieg schneller geregelt wird.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

1:10 min | So, 27.11.2016 | 18:00 Uhr | SWR Fernsehen BW

Mehr Info

Nach Abstimmung über Atomausstieg

"So schlecht, dass jederzeit was passieren kann"

Nach dem Volksentscheid ist klar: Die Schweizer sind gegen einen schnellen Ausstieg aus der Atom-Energie. Damit bleiben die beiden ältesten Schweizer Atomkraftwerke an der Grenze zu Baden-Württemberg am Netz - zur Enttäuschung auf deutscher Seite.

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller ist enttäuscht über das Nein der Schweizer. Der Grünenpolitiker hält den schnelleren Ausstieg für nötig, vor allem sei es notwendig den ältesten Meiler der Schweiz im grenznahen Beznau so schnell wie möglich stillzulegen. Einer der Reaktorblöcke dort wurde 1969 gebaut und ist der älteste weltweit.

Aktuell in Baden-Württemberg