Bitte warten...

Schweinezüchter protestieren gegen Niedrigpreise Würste zum Schleuderpreis

Wurst für zwölf Cent: Die Landwirte in Baden-Württemberg haben mit Aktionen gegen die niedrigen Preise für Schweinefleisch protestiert. Der Minister appellierte an die Verbraucher.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

1:14 min | Di, 12.1.2016 | 16:00 Uhr | SWR Fernsehen BW

Mehr Info

Protest der Bauern in Baden-Württemberg

Eine Bratwurst für zwölf Cent?

Laut dem Landesbauernverband geht die Zahl der Schweinehalter in Baden-Württemberg immer weiter zurück. Grund ist der niedrige Preis für Schweinefleisch. Dagegen richtete sich eine Protestaktion.

Unter dem Motto "Wir machen Ihre Wurst, aber bitte nicht zu diesem Preis" fanden Protestkundgebungen in zahlreichen Städten des Landes statt. Dabei wurden unter anderem Würste für zwölf Cent das Stück angeboten. Die betroffenen Bauern im Land bezeichnen das Preisniveau als "desaströs".

Derzeit erhalten Schweinezüchter 1,25 Euro für das Kilogramm Schweinefleisch - umgerechnet auf eine Bratwurst ist das ein entsprechenden Erzeugerpreis von zwölf bis 13 Cent. Viel zu wenig um auf Dauer überleben zu können, meinen die Landwirte.

Nach eigenen Angaben hat in den vergangenen vier Jahren allein in Baden-Württemberg fast ein Drittel der Ferkelzüchter aufgegeben. Damit ist die Zahl der Schweinehalter im Land in den vergangenen vier Jahren um 600 auf 2.700 Betriebe gesunken.

Minister-Appell an die Verbraucher

Landwirtschaftsminister Alexander Bonde (Grüne) appellierte deswegen an die Verbraucher, beim Kauf von Agrarprodukten nicht nur auf den billigsten Preis zu achten. Die Kunden würden beim täglichen Einkauf darüber entscheiden, ob Landwirte von ihrer Arbeit leben können, sagte Bonde im SWR. Fleisch zu Billigstpreisen, das funktioniere nur auf Kosten der Bauern. Verbraucher müssten deshalb bereit sein, für regionale Qualität ordentliche Preise zu bezahlen, denn nur davon können die Landwirte leben.

Bonde verdeutlichte noch einmal, dass Baden-Württemberg Bauern unterstützt, die umsteigen wollen auf die Produktion regionaler Qualitätswaren oder Bioprodukte. Edeka Südwest suche beispielsweise händeringend nach mehr Bio-Schweinefleisch aus Baden-Württemberg, erklärte der Minister.

Aktuell in Baden-Württemberg