Bitte warten...

Rohrbruch in Karlsruhe Wasserversorgung wieder stabil

Tausende Haushalte in Karlsruhe waren am Samstagvormittag ohne Wasser. Nach zwei Stunden konnten die Stadtwerke die gebrochene Leitung aber wieder flicken.


Mitarbeiter der Stadtwerke konnten die Leitung im Stadtteil Waldstadt abklemmen. So konnte in allen Stadtteilen Karlsruhes der Wasserdruck wieder aufgebaut werden. Seit dem Mittag ist die Trinkwasserversorgung wieder möglich. Die Abdichtungsarbeiten am Leck werden nach Angaben einer Sprecherin aber noch den gesamten Samstag über andauern. Etwa 150.000 Haushalte waren direkt von dem Ausfall betroffen.

Nach Angaben der Stadtwerke ist in der Waldstadt eine große Hauptwasserleitung gebrochen. Dabei liefen eine Million Liter Wasser aus - das sei rund ein Drittel so viel Wasser wie ganz Karlsruhe in einer Stunde verbrauche. Deshalb sei der Wasserdruck zunächst im gesamten Karlsruher Stadtgebiet enorm gefallen, sagte eine Sprecherin. "Zum Kaffeekochen hatte es gerade noch gereicht, zum Duschen nicht mehr."

Bundesligapartie war gefährdet

Zunächst war befürchtet worden, dass von der Störung auch das Wildparkstadion betroffen sei, wo um 13.00 Uhr das Zweitligaspiel des Karlsruher SC gegen Eintracht Braunschweig begann. Das Spiel konnte dann aber wie geplant stattfinden. Toiletten und Gastronomie konnten uneingeschränkt genutzt werden.

Die Ursache für den Wasserrohrbruch ist noch unklar. Der Schaden liegt wohl bei rund 100.000 Euro.

Logos von Twitter, Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Folgen Sie uns!

Aktuell in Baden-Württemberg