Bitte warten...

Offenbar Suizid Freund einer toten NSU-Zeugin gestorben

Die Todesserie im Zusammenhang mit NSU-Zeugen in Baden-Württemberg scheint rätselhaft. Doch auch im jüngsten Todesfall sehen die Ermittler keine Anzeichen für eine Fremdeinwirkung.

Ordner zum Untersuchungsausschuss «Rechtsterrorismus/NSU BW» des baden-württembergischen Landtags stehen am 09.02.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) in einem Sicherheitsraum.

Akten des NSU-Untersuchungsausschusses

Eine Zeugin im Untersuchungsausschuss zur rechtsextremen Terrorzelle NSU stirbt im vergangenen Jahr - und jetzt lebt auch ihr Freund nicht mehr. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe untersucht den Tod des 31-jährigen Sascha W., der am 8. Februar in Kraichtal (Kreis Karlsruhe) gestorben ist.

"Alles deutet auf einen Suizid hin", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstag dem SWR. Die Suizidvermutung werde durch das vorläufige Obduktionsergebnis gestützt und außerdem untermauert durch eine "elektronische Nachricht", die der Mann kurz vor seinem Tod abschickte.

Lungenembolie bei toter Zeugin

Sascha W. wurde in dem Haus gefunden, in dem er mit seiner Freundin bis zu ihrem überraschenden Tod gelebt hatte. Die 20-Jährige war an einer Lungenembolie gestorben. Zuvor war sie vom NSU-Ausschuss im baden-württembergischen Landtag vernommen worden, weil sie die Ex-Freundin des früheren Neonazis Florian H. war. Die junge Frau war in nicht-öffentlicher Sitzung befragt worden, weil sie sich bedroht gefühlt hatte. Florian H. hatte erklärt, er kenne die Mörder der Polizistin Michèle Kieswetter. Im Herbst 2013 war Florian H. in Stuttgart tot in seinem ausgebrannten Auto auf dem Cannstatter Wasen gefunden worden. Die Ermittler gingen auch da von einem Suizid aus.

Hintergrund: Der NSU-U- Ausschuss soll die Verbindungen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) nach Baden-Württemberg und mögliches Behördenversagen untersuchen. Mit der Debatte über den Abschlussbericht beendet das Gremium an diesem Donnerstag seine Arbeit. Nach der Landtagswahl am 13. März wird es allerdings einen zweiten Ausschuss geben. Dem NSU werden zwischen den Jahren 2000 und 2007 zehn Morde zur Last gelegt - an neun türkisch- und griechischstämmigen Männern und an der Polizistin Kiesewetter.

Der Tod von Florian H. und seiner Ex-Freundin haben bereits für viele Spekulationen gesorgt. Der Vorsitzende des NSU-Ausschusses, Wolfgang Drexler (SPD), sieht allerdings bislang keine Anlass dafür, die Suizid-Annahme zu den beiden Fällen in Zweifel zu ziehen. Auch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bekräftigte am Mittwoch, die Diagnose der Lungenembolie bei der 20-Jährigen sei gesichert. Drexler sagte weiter, der Tod der Zeugin und ihres Verlobten seien "sehr tragisch". Im Moment sehe er aber keinen Anlass, dass sich der nächste NSU-Ausschuss mit dem Tod des 31-Jährigen beschäftigen müsse. "Sollte sich aber die Notwendigkeit ergeben, die Todesermittlungsverfahren nochmal zu überprüfen, wäre das eine geeignete Möglichkeit."

Motive für Suizid unklar

Die Staatsanwaltschaft will nun im Umfeld von Sascha W. erfragen, welche Motive für seinen vermuteten Suizid eine Rolle gespielt haben könnten. Ob der Mann Verbindungen zur rechtsextremen Szene gehabt habe, sei bislang nicht bekannt. Mit dem endgültigen Obduktionsergebnis werde in einigen Wochen gerechnet.

Aktuell in Baden-Württemberg