Bitte warten...

Neujahransprache von Ministerpräsident Kretschmann "Wir können Großes leisten"

Ministerpräsident Kretschmann hebt in seiner Ansprache zum Jahreswechsel 2015 auf die Flüchtlingsdebatte ab. Sein Dank gilt den Ehrenamtlichen. Baden-Württemberg sieht er für die Zukunft bestens gerüstet.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann während der Neujahrsansprache 2016.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner traditionellen Neujahrsansprache 2015

"Weil wir so ein starkes Land sind, können wir Großes leisten und mit Zuversicht und baden-württembergischem Selbstvertrauen ins neue Jahr blicken", davon ist der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) überzeugt.

Breiten Raum in der traditionellen Ansprache des Stuttgarter Regierungschefs zum Jahreswechsel nimmt die Debatte um die Zuwanderung von Asylbewerbern und Flüchtlingen ein. Er sei dankbar, dass es dem Land im abgelaufenen Jahr gelungen sei, über 100.000 Flüchtlinge anständig aufzunehmen, so Kretschmann. Das sei vor allem dem Einsatz der vielen Ehrenamtlichen zu danken. Diese Hilfsbereitschaft sei das, was wirklich zählt und bleibt. Sie sei die Grundlage dafür, dass Hasstiraden und kriminelle Brandanschläge zukünftig vermieden werden können.

Kretschmann sagt weiter, dass alle, die ins Land kommen, sich an der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu orientieren hätten. Das erwarte man von allen anderen auch.

In Hinblick auf die humanitäre Verpflichtung zur Aufnahme und Integration von Flüchtlingen meint Kretschmann, dass dies auf Dauer nur im Verbund europäischer Solidarität zu erfüllen sei. Angesichts der Terrorgefahr nach den Anschlägen der vergangenen Monate verspricht der Ministerpräsident: "Wir müssen und werden alles dagegen tun, was wir können."

Neben der Flüchtlingsproblematik spricht der Grünen-Politiker in seiner Rede auch über den Aspekt des Klimawandels. Der Plan sei, Baden-Württemberg zur führenden Energie- und Klimaschutzregion zu machen. Grundlage für eine weltweit bessere Klimapolitik sei der vor kurzem in Paris verabschiedete Klimavertrag gegen die globale Erderwärmung.

Aktuell in Baden-Württemberg