Bitte warten...

Mannheimer Spinelli-Barracks Flüchtlinge gehen aufeinander los

In den Mannheimer Spinelli-Barracks ist erneut ein Streit unter Flüchtlingen eskaliert. Bei der Schlägerei gingen Ende November 2015 rund 100 Asylbewerber aufeinander los.

Eine Polizeistreife nachts

Die Polizei musste eingreifen

Bei der Prügelei in der Nacht zu Dienstag gingen die Kontrahenten mit Teilen von Bettgestellen und Besen aufeinander los. Ein 19 Jahre alter Algerier und ein 21-jähriger Iraker mussten wegen ihrer Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden, wie die Polizei mitteilte. Zunächst waren demnach in der Nacht zum Dienstag eine Gruppe von Afghanen, Algeriern und Marokkanern auf der einen Seite und eine Gruppe von Syrern und Kurden auf der anderen Seite aneinandergeraten.

Acht Streifenwagen vor Ort

Dabei waren zunächst acht Polizeistreifen im Einsatz. Der Sicherheitsdienst konnten die Männer in ihre Unterkünfte zurückdrängen. Der als Anstifter verdächtigte Algerier erlitt eine Kopfplatzwunde und Prellungen. Wenig später flammte die Gewalt auf - erneut mit 100 Beteiligten. Zehn Streifen waren im Einsatz. Dabei sei Pfefferspray eingesetzt worden, teilte die Polizei mit. Ein Iraker wurde verletzt.

Hintergründe unklar

Der Algerier sei nach seiner Entlassung aus der Klinik als mutmaßlicher Anstifter der Attacken im Polizeirevier Mannheim-Käfertal in Gewahrsam gekommen. Die Hintergründe der Gewaltexzesse in den Spinelli Baracks waren zunächst unklar. Im Südwesten kommt es in den Flüchtlingsunterkünften immer wieder zu schweren Zwischenfällen aus unterschiedlichen Gründen. Erst am Sonntag war es zu einer Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen in den Spinelli-Barracks gekommen.

Aktuell in Baden-Württemberg