Bitte warten...

Arbeitsagentur Ludwigshafen Entwarnung nach Bombendrohung

Eine Anruferin hat am Montagmorgen die Polizei gewarnt, ein Bekannter wolle die Arbeitsagentur in Ludwigshafen sprengen. Die Polizei räumte und gab erst nach Stunden Entwarnung.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

0:27 min | Mo, 11.1.2016 | 16:00 Uhr | Landesschau aktuell Rheinland-Pfalz | SWR Fernsehen RP

Mehr Info

Bombendrohung in Ludwigshafen

Jobcenter geschlossen

Die Arbeitsagentur in Ludwigshafen blieb wegen einer anonymen Bombendrohung am Montag geschlossen. Erst nach mehreren Stunden konnte Entwarnung gegeben werden.

Eine unbekannte Frau hatte zwei Mal bei der Polizei angerufen und behauptet, ein Bekannter wolle die Arbeitsagentur und das Jobcenter in Ludwigshafen in die Luft sprengen. Die Polizei räumte beide Behörden und ein dazugehörendes Gebäude. Nach einer Durchsuchung mit fünf Spürhunden konnten Polizei und Staatsanwaltschaft erst am Montagnachmittag Entwarnung geben. Beide Behörden bleiben für den Rest des Tages geschlossen.

Einzelheiten über das Motiv oder die Hintergründe sind noch nicht bekannt. Die Polizei war mit zehn Einsatzfahrzeugen vor Ort. Rund 500 Mitarbeiter mussten die Gebäude verlassen. Wie viele Arbeitssuchende vor Ort waren, ist nicht bekannt. Wie das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilte, läuft jetzt ein Strafverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens gegen Unbekannt.

Beamte durchsuchen das Berufsinformationszentrum

Beamte durchsuchen das Berufsinformationszentrum

Aktuell in Baden-Württemberg