Bitte warten...

Protest Windkraftanlagen ZEAG sucht Gespräch mit Königheimern

Bis Montag waren in Königheim (Main-Tauber-Kreis) noch bis 19 neue Windkraftanlagen geplant. Diese Pläne der ZEAG wurden durch Gutachten durchkreuzt. Nun sucht der Energieversorger das Gespräch.

Haufenweise Bürger haben sich versammelt, um gegen neue Windräder in Königheim zu protestieren

Haufenweise Bürger haben sich versammelt, um gegen neue Windräder in Königheim zu protestieren

Da hatten die Gegner der ZEAG quasi den Wind aus den Segeln genommen: Einen hohen sechsstelligen Betrag habe die ZEAG bereits in das Projekt, in Königheim bis zu 19 neue Windräder aufzustellen, investiert, sagte ein Sprecher. Bei einer Sitzung am Montagabend dann lehnte die zuständige Verwaltungsgemeinschaft die Pläne des Energieversorgers ab. Dabei berief sie sich auf Gutachten, in denen artenschutzrechtliche und weitere Bedenken geltend gemacht werden.

Die Verwaltungsgemeinschaft Tauberbischofsheim, Großrinderfeld, Königheim, Werbach beschloss, dass die meisten Grundstücke für Windräder nicht geeignet seien. So kann die ZEAG nach derzeitigem Stand nur noch drei bis vier Windräder bauen, statt bis zu 19.

Gemeinderat war für das Projekt

Die ZEAG selbst habe Gutachten und Untersuchungen im Vorfeld durchführen lassen, so der Sprecher. Nun gehe es darum, wie die Gemeinde ihre Verträge doch noch erfüllen kann. Denn: Vor drei Jahren hatten ZEAG und Gemeinde Königheim die Grundlagen für eine Bürgerenergiegesellschaft gelegt. Die neuen Windkraftanlagen sollten gebaut werden, die Einwohner von Königheim hätten sich gegen eine Rendite beteiligen können.

Der Gemeinderat war zunächst für das Projekt. Im vergangenen Jahr dann formierte sich eine Protestbewegung: "Wir sind nicht gegen Windkraft, aber wir haben jetzt schon genug. Und wo die hingestellt werden sollen, in den Wald, das ist für mich Umweltvandalismus," so eine Königheimerin.

Von Windrädern umzingelt

Im Main-Tauber-Kreis herrscht die höchste Dichte an Windrädern in der Region Heilbronn-Franken. Der Kreis produziert schon mehr als 20 Prozent seiner Energie durch Windkraft.

Auf der Fläche der Gemeinde Königheim stehen bereits 15 Windräder, 13 davon in Sichtweite, quasi "direkt vor der Tür".

Die Bürger wehren sich nun gegen weitere Windkraftanlagen, weil die Ortschaft dann komplett umzingelt wäre: "Dann kann ich niemandem mehr zumuten, als junge Familie in diesen Ort zu ziehen. Das heißt, die Dörfer werden aussterben," heißt es beispielsweise von Seiten eines Gegners.

Zum Bürgerprotest in Königheim


Aktuell in Baden-Württemberg