Bitte warten...

Frostige Temperaturen in Baden-Württemberg Es ist weiter Bibbern angesagt

Die neue Woche hat mit eiskaltem Winterwetter begonnen. Meteorologen warnen vor Frost und Nebel auf den Straßen. Und in den nächsten Tagen friert es erst einmal weiter.

 Eiskristalle, aufgenommen am 18.01.2015 in Ravensburg (Baden-Württemberg) auf der Seitenscheide eines Autos.

Eiskristalle bedecken derzeit viele Autoscheiben in Baden-Württemberg

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom Montag hat "Benno" das schneeträchtige Tief "Gudrun" verdrängt und sorgte für Minusgrade im Land. Meteorologen warnen noch für die ganze Woche vor strengem Frost und Nebel auf den Straßen im Land. Im Kreis Emmendingen, in der Ortenau sowie im Schwarzwald und im Breisgau sei besondere Vorsicht beim Fahren geboten, hieß es vom Lagezentrum im Innenministerium.

Zahlreiche Blechschäden

Im Schwarzwald blieben Autos am Montagmorgen auf bergigen Straßen hängen oder kamen ins Rutschen. Es blieb bei Blechschäden, sagte ein Polizeisprecher. Trotz des Winters seien noch immer Fahrzeuge mit Sommerreifen unterwegs.

Die kalten Temperaturen hatten schon am Wochenende zu vielen Unfällen auf rutschigen Straßen und Autobahnen geführt. Im Hochschwarzwald, wie etwa auf dem Feldberg, musste die Polizei Straßen sperren. Gleichzeitig freuten sich Wintersportfans über üppigen Pulverschnee. Davon profitiere der Tourismus sagte ein Sprecher der Schwarzwald-Tourismus-Branche. Im gesamten Schwarzwald gebe es nun erstmals in dieser Saison hervorragende Wintersportbedingungen. Bereits am Wochenende hatte es in den Ausflugsgebieten einen Ansturm gegeben.

Bittere Kälte hält an

Allerdings sollen die nächsten Tage nicht viel neuen Schnee bringen. Kalt bleibt es aber trotzdem. Besonders tiefe Temperaturen werden in den Regionen Oberschwaben, Breisgau und in den Höhenlagen des Schwarzwalds ab Dienstag erwartet: Zwischen minus 10 und minus 15 Grad. Im Allgäu könnte es vereinzelt sogar noch kälter werden. Im bayerischen Oberstdorf wurden bereits am Montagmorgen minus 21 Grad gemessen.

Die Meteorologen geben Hoffnung, dass die Temperaturen bald wieder steigen - jedoch nur sehr langsam.

Aktuell in Baden-Württemberg