Bitte warten...

Flüchtlinge in Baden-Württemberg Auch 2016 bleibt der Zustrom groß

Nach drei Wochen in diesem Jahr lässt sich sagen: Auch in diesem Jahr werden sehr viele Flüchtlinge nach Baden-Württemberg kommen. Vor allem das Wetter wird die Zahl nach oben treiben.

Etliche Flüchtlinge vor der Landeserstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Karlsruhe.

Großer Andrang an der Aufnahmestelle in Karlsruhe (Archiv)

Der Zustrom von Flüchtlingen nach Baden-Württemberg hält nach einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag) unverändert an. In diesem Jahr könnten über 200.000 Flüchtlinge hier im Land einen Asylantrag stellen. Zu diesem Ergebnis kamen die kommunalen Spitzenverbände aus Gemeindetag, Städtetag und Landkreistag in einer Sitzung mit dem Lenkungsausschuss Flüchtlinge der Landesregierung.

Wetter spielt große Rolle

"Die Zugangszahlen aus den ersten drei Wochen dieses neuen Jahres lassen das erwarten", sagte Gemeindetags-Präsident Roger Kehle der Zeitung. Allein in der ersten Januar-Woche seien rund 5.000 Flüchtlinge gekommen. "Alle Experten prophezeien, dass die Flüchtlingswelle noch deutlich zunehmen wird, wenn das Mittelmeer nicht mehr so rau ist und die Temperaturen wieder steigen", betonte Kehle.

Die Probleme wachsen

Die Vertreter der kommunalen Seite und des Landes hatten fünf Stunden getagt, um die aktuelle Lage und weitere Entwicklung zu analysieren. "Alle waren sich einig, dass eine solche Masse an Flüchtlingen kaum zu bewältigen ist. Wo sollten wir die Menschen auch alle unterbringen, sie versorgen, ganz zu schweigen von der Integration", sagte Kehle weiter. Man habe ein weiteres Treffen am 1. März vereinbart.

Aktuell in Baden-Württemberg