Bitte warten...

Fastnacht in Baden-Württemberg Minister Dobrindt ist nun vorbestraft

Schuldig! Ein Narrengericht hat Verkehrsminister Dobrindt (CSU) wegen "Diskriminierung durch vorsätzlichen Mautismus" verurteilt. Nicht die einzige Narretei am "Schmotzigen Dunschtig".

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

1:41 min | Do, 4.2.2016 | 19:30 Uhr | SWR Fernsehen BW

Mehr Info

Stockacher Narrengericht

Dobrindt vor Gericht

Die allerstrengsten Narren sitzen in Stockach - beim berühmt berüchtigten Narrengericht. Selbst Angela Merkel wurde hier schuldig gesprochen. Der Angeklagte in diesem Jahr: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

Der Bundesverkehrsminister wolle durch eine Maut Ausländer diskriminieren, lautete der Vorwurf. Das Problem daran: "Wer ist denn für einen Bayern ein Ausländer? Na, alle anderen in Deutschland! Wir! So kann er abkassieren", rief der Kläger in Stockach (Kreis Konstanz). Drei Eimer Wein zu je 60 Litern muss Alexander Dobrindt dem traditionellen Stockacher Narrengericht als Strafe nun bis Oktober abliefern. In den Anklagepunkten "Amtsmissbrauch in Tateinheit mit Verkehrsbehinderung" und "Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr durch Staus" wurde der Minister von den närrischen Richtern jedoch freigesprochen.

Das mehr als 600 Jahre alte Stockacher Narrengericht gehört zu den Höhepunkten der schwäbisch-alemannischen Fastnacht in Baden-Württemberg. Auf der Anklagebank saßen unter anderem bereits Angela Merkel (CDU), Guido Westerwelle (FDP) und Franz Josef Strauß (CSU). Im vergangenen Jahr kam Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) noch glimpflich davon: Er wurde von den närrischen Richtern zur Zahlung von nur einem Eimer Wein verdonnert.

Mit Getöse an die Macht

Unabhängig vom Wetter ging es auch in anderen Hochburgen der schwäbisch-alemannischen Fastnacht am "Schmotzigen Dunschtig" heiß her. Vielerorts waren die Narren bereits früh auf den Beinen, zogen mit Musikkapellen und Fanfarenzügen durch die Straßen, um die Bewohner zu wecken. In Meersburg am Bodensee waren die "Schnabelgiere" schon um 5.00 Uhr mit lauter Musik auf den Gassen unterwegs. Ebenso die "Hansele" und "Geltentrommler" in Waldshut in Südbaden. Um den Hals tragen sie umgedrehte Wäschezuber aus Holz, auf die sie mit Kochlöffeln trommeln.

Der "Schmotzige Dunschtig" ist einer der Höhepunkte der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Der Ausdruck stammt vom alemannischen Wort für Fett oder Schmalz: "Schmotz".

Die Narren befreiten Schulen, Kindergärten und Firmen. Und auch in den meisten Rathäusern hatten die Mäschgerle (Maskenträger) die Macht übernommen. Die Schlüssel erhalten die Bürgermeister erst am Aschermittwoch wieder.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

1:19 min | Do, 4.2.2016 | 19:30 Uhr | SWR Fernsehen BW

Mehr Info

Fasnet in Baden-Württemberg

Jetzt wird gefeiert!

Am Donnerstag ist die ganz heiße Phase der Fasnet losgegangen, mit dem "Schmotzigen Dunschtig". Eine närrische Reise durchs Land.

In Weingarten (Kreis Ravensburg) hatte Oberbürgermeister Markus Ewald dieses Jahr eine besondere Strategie: In den vergangenen Jahren hätten sowieso immer die Narren gewonnen, sagte er. "Das ist doch Beschiss." Seine Konsequenz daraus: Er führte seine Mitarbeiter in einer Polonaise durch die Straße - und dann schnurstracks ins Wirtshaus nebenan. "Hier ist der Schlüssel, bitte sehr, ich brauch ihn heute wohl nicht mehr", rief er aus dem Fenster.

Auch in Staufen bei Freiburg entrissen die Narren den Bürgermeistern die Schlüssel und übernahmen so symbolisch die Macht. Die "Schelmenzunft" in Staufen erklärte: "Jetzt regiert der Frohsinn." Den Rathaussturm verfolgten mehrere hundert Zuschauer.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

0:59 min | Do, 4.2.2016 | 18:00 Uhr | SWR Fernsehen BW

Mehr Info

Fasnet am Bodensee

Bad Waldseer Narren feiern "glückselig"

Weiberfasnacht, Schmotziger Donnerstag oder auch Gumpiger Dunschtig. Egal, wie man es nennt, am Donnerstag ging es für alle Narren im Land richtig los. In Bad Waldsee ist an diesem Tag sogar der Höhepunkt der Fasnet.

"Hemdglonker"-Umzüge am Bodensee

Beim traditionellen "Hemdglonker" zogen die Narren in Radolfzell (Kreis Konstanz) bereits am Mittwochabend durch die Gassen. Anschließend gehen die Mäschgerle zum Preiskleppern - dabei schlagen sie mit zwei Holzbrettchen gegeneinander. Eine Jury bewertet dann unter anderem den Rhythmus, die Melodie und die Körperhaltung des Klepperers. Wer gewinnt, bekommt die "Krone aller Klepperer".

Narren laufen am 03.02.2016 in Nachthemden und Schlafmützen gekleidet beim sogenannten «Hemdglonkerumzug» durch die Innenstadt von Radolfzell

Beginn der Straßenfastnacht in Radolfzell beim "Hemdglonkerumzug"

Auch in Konstanz begann die Hochzeit der Straßenfastnacht schon am Mittwochabend: Beim traditionellen "Butzenlauf" zogen die "Mäschgerle" durch die Altstadt. Mehr als 40 Vereine, Zünfte und Vereinigungen beteiligten sich nach Angaben der Stadt an dem Spektakel. Der Butzenlauf wurde in diesem Jahr bereits zum 35. Mal veranstaltet. Das erste Mal zogen 1981 einige Masken tragende Zünfte durch die Konstanzer Gassen.

Aktuell in Baden-Württemberg