Bitte warten...

Falsche Feuermelderkontrolleure in BW Bürger melden immer mehr Betrugsversuche

Die im Netz kursierenden Meldungen über falsche Rauchmelderkontrolleure beschäftigen immer öfter die Polizei. Immerhin: Erfolgreich waren die vermeintlichen Trickbetrüger offenbar noch nicht.

Ein Mann kontrolliert einen Rauchmelder

Die Polizei warnt vor Betrügern, die Feuermelder kontrollieren wollen (Symbolbild)

Am Mittwoch hatte das Polizeipräsidium Heilbronn mitgeteilt, dass Bürger in Eppingen von Männern berichtet hätten, die mit der vermeintlichen Betrugsmasche von Haus zu Haus gegangen seien. Sie hätten sich als Angehörige der Feuerwehr ausgeben und behauptet, die Rauchmelder überprüfen zu wollen. Einem Bürger zufolge hätten die Männer Uniformen getragen, die denen der Feuerwehr ähnelten. Die Polizei Eppingen suchte nach diesen Männern - allerdings erfolglos.

Verdachtsfälle auch im Raum Karlsruhe

Das Polizeipräsidium Karlsruhe hat zwei Vorfälle aufgenommen, bei denen es jedoch zu keinen Schäden kam: In Sternenfels (Enzkreis) wurde ein etwa 40-jähriger Mann in einem Mehrfamilienhaus vorstellig, der angab, im Auftrag einer Firma die installierten Rauchmelder zu prüfen. Da der Hausmeister von einem solchen Prüftermin nichts wusste, wurde der Mann nicht hinein gelassen.

Die Polizei weist darauf hin, dass es im privaten Bereich keine Überprüfungspflicht für Rauchmelder gibt. Es besteht kein Anlass, jemanden, der sich als Rauchmelder-Kontrolleur ausgibt, ins Haus zu lassen. Beim Erscheinen verdächtiger Personen sollte umgehend der Polizei-Notruf 110 verständigt werden.

In Karlsdorf-Neuthard (Landkreis Karlsruhe) gaben sich laut Polizei bereits vor einer Woche zwei Männer als Feuerwehrangehörige aus, die Brandmelder in Augenschein nehmen wollten. Allerdings erhielten auch diese beiden keinen Zutritt. Außerdem gibt es im Netz viele Meldungen über diese Betrugsmasche und auch andere Polizeistellen, wie die in Reutlingen bekamen Anrufe von besorgten Bürgern, die vom Hörensagen über solche Vorfälle berichteten.

Warnung vor falschen Polizeianrufen

Ein gesundes Misstrauen empfiehlt das Polizeipräsidium Heilbronn auch bei unbekannten Anrufern. So kam es in Bad Rappenau-Zimmerhof (Kreis Heilbronn) und Seckach (Neckar-Odenwald-Kreis) zu Anrufen, bei denen der Anrufer vorgab, von der Polizei zu sein. Um diesen Eindruck zu verstärken, wurde sogar die Notrufnummer der Polizei im Display der Angerufenen angezeigt. Eine falsche Anzeige der Rufnummer kann man laut Polizei über verschiedene Programme im Internet erstellen.

Aktuell in Baden-Württemberg