Bitte warten...

Aufmarsch in Bruchsal Bündnis stellte sich Neonazis entgegen

Mit einer Gegendemonstration und einem Bürgerfest sind die Bruchsaler am Samstag dem rechten Aufmarsch von Neonazis am Bahnhof der Stadt begegnet. Doch nicht alle Demonstranten blieben friedlich.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

1:15 min | Sa, 19.3.2016 | 18:00 Uhr | SWR Fernsehen BW

Mehr Info

Gegen rechtsextreme Demo in Bruchsal

Mehr als Tausend setzen Zeichen gegen Rechts

Gegen Rassismus und Hetze sind am Samstag in Bruchsal viele Menschen auf die Straße gegangen. Grund für die Aktion war ein sogenannter "Tag der Heimattreue" von Anhängern der Partei "Die Rechte".

Das Bündnis "Wir für Menschlichkeit" hatte die Gegenveranstaltungen organisiert. Mit dabei waren über 44 Parteien und Organisationen, wie etwa der Arbeitskreis Christlicher Gemeinden, die Badische Landesbühne, die CDU und ein Schachsportverein. "Es gibt in unseren Kirchen im Moment wenig Demonstrationskultur, da erfordert es schon immer wieder das Anliegen so deutlich zu machen, dass man sagt, ja, wir wollen wirklich dieses Zeichen auch öffentlich setzen", sagte der evangelische Pfarrer Achim Schowalter dem SWR. Er hatte seine Gemeindemitglieder in der Südstadt zum Protest gegen die Demonstration der Neonazis aufgerufen.

Antifa

Neben dem Bündnis "Wir für Menschlichkeit" leistete auch die "Offene Antifa" Widerstand

In einer Mitteilung der "Offenen Antifa" hieß es vorab, an diesem Tag solle "ein deutliches Zeichen gegen Rechts gesetzt werden".

Am Rande der Veranstaltung hatten zunächst etwa hundert linke Extremisten versucht, eine Polizeisperre zu durchbrechen. Mindestens zwei Polizisten wurden dabei verletzt. Etwa 110 wurden vorläufig festgehalten. Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften Bereitschaftspolizei vor Ort um linke und rechte Gruppen voneinander fern zu halten.

Eberhard Schneider, der IG Metall Bevollmächtigte bei dem die Organisationsfäden zusammen laufen, hatte im Vorfeld klar gesagt: "Die, die Randale machen, wollen wir in Bruchsal nicht haben".

An der Demo nahmen Vertreter der CDU gemeinsam mit Aktivisten der Antifa gegen den rechten Aufmarsch teil, zu dem insgesamt weit weniger Rechtsextremisten angereist waren, als zunächst befürchtet worden war.

Mehr zum Thema im WWW:

Logos von Twitter, Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Folgen Sie uns!

Aktuell in Baden-Württemberg