Bitte warten...

1:3 gegen Dortmund VfB nach großem Kampf ausgeschieden

Der VfB Stuttgart ist trotz einer engagierten Vorstellung im Viertelfinale des DFB-Pokals ausgeschieden. Borussia Dortmund siegte verdient mit 3:1 (2:1) bei den Schwaben.

Stuttgarts Christian Gentner (l.) im Kopfballduell mit Dortmunds Lukasz Piszczek

Christian Gentner (VfB, l.) im Kopfballduell mit Dortmunds Lukasz Piszczek

Dortmund begann am Dienstagabend beim Wiedersehen mit Kevin Großkreutz, der 236 Pflichtspiele für den BVB bestritt, dominant. Bei heftigem Regen und Wind zogen die Gäste ihr Spiel auf und wurden schon in der 5. Minute belohnt. Nach Hereingabe von Pierre-Emerick Aubameyang verpasste zunächst Ilkay Gündogan, aber Marco Reus ließ sich die Chance aus spitzem Winkel nicht entgehen.

Das zuletzt unter Trainer Jürgen Kramny stark verbesserte Stuttgarter Team kam dagegen nicht so richtig ins Spiel. Ein Kopfball von Toni Sunjic nach Ecke von Filip Kostic (10.) - mehr hatten die Schwaben in der Anfangsphase nicht zu bieten. So fiel auch der Ausgleich fast aus dem Nichts. Der BVB brachte den Ball bei einem der bis dahin seltenen VfB-Angriffe nicht aus der Gefahrenzone, Lukas Rupp zog von der Strafraumgrenze ab und hatte Glück, dass Henrik Mchitarjan den Ball entscheidend abfälschte (21.).

Der BVB zeigte sich aber keineswegs geschockt. Nachdem Reus nach Zuspiel von Mchitarjan (29.) noch knapp verfehlt hatte, traf Aubameyang zwei Minuten später mit einem Linksschuss aus 16 Metern.

Mchitarjan setzt den Schlusspunkt

Nach der Pause hatten beide Teams vor 46.500 Zuschauern im nicht ausverkauften Stadion viele gute Gelegenheiten. Vor allem die Stuttgarter konnte sich deutlich steigern, vergaben aber mehrfach überhastet.

Dortmund hatte mehrere gute Konterchancen, scheiterte aber immer wieder am starken VfB-Keeper Mitch Langerak. Erst in der 89. Minute gelang den Gästen doch noch der dritte Treffer: Der überragende Aubameyang bediente Mchitarjan , der zum 3:1 einschob.

Kramny: "Morgen wird es noch weh tun"

"Gegen Borussia Dortmund zu verlieren, ist nicht unnormal", sagte Stuttgarts Trainer Jürgen Kramny nach der Partie. "Morgen wird es noch weh tun, aber übermorgen beginnt die Vorbereitung auf das nächste Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC."

BVB-Manager Michael Zorc lobte ein "richtig gutes Spiel" von Aubameyang und konstatierte: "Ich denke, dass der Sieg insgesamt verdient ist."


VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 1:3 (1:2)

Stuttgart: Langerak - Großkreutz, Sunjic, Niedermeier, Insua - Serey Die (68. Harnik) - Rupp, Didavi, Gentner, Kostic - Krawez

Dortmund: Bürki - Piszczek, Sokratis, Hummels, Schmelzer - Ginter, Durm - Mchitarjan, Gündogan (87. Kagawa) - Reus (77. Leitner), Aubameyang

Schiedsrichter: Stieler (Hamburg)

Tore: 0:1 Reus (5.), 1:1 Rupp (21.), 1:2 Aubameyang (31.), 1:3 Mchitarjan (89.)

Zuschauer: 46.500


Aktuell in Baden-Württemberg