Neunkirchen: Kinderhospizdienst Saar

Sterben ist kein Tabu

Neue Räumlichkeiten

Freundlich-warme Flure im Palliativzentrum Neunkirchen

Am 10. Februar ist der Tag der Kinderhospizarbeit. Ein Jahrestag, der ins Leben gerufen wurde, um auf die Situation der Familien schwerstkranker Kinder und Jugendlicher aufmerksam zu machen und das Thema Tod und Sterben zu enttabuisieren.

Herzenssache fördert Pionierprojekte

Herzenssache e.V. hat immer wieder Pionierprojekte in der Kinderhospizarbeit gefördert - den Kinderhospizdienst Saar sowie das Palliativzentrum der Marienhausklinik in Neunkirchen sogar langfristig mit einer Fördersumme in Höhe von 500.000 Euro. Im Januar 2011 wurde der Neubau der Klinik St. Josef Kohlhof fertiggestellt und damit eine eigens für die Betreuung betroffener Familien eingerichtete Station bezogen. Herzenssache bezahlt das Spezialteam bestehend aus einem Arzt und einer Krankenschwester, Qualifizierungsmaßnahmen in der Sozialberatung und Seelsorge für Familien in Krisensituationen, die Inneneinrichtung und farbliche Gestaltung der Palliativstation, fünf Betten sowie den ambulanten Hospizdienst, damit auch zu Hause Familien betreut und entlastet werden.

Michelle

Michelle

Michelle darf wieder nach Hause

Nach nur wenigen Tagen auf der Palliativstation mit intensivmedizinischer Versorgung geht es z.B. der kleinen Michelle schon wieder so gut, dass sie wieder mit ihrer Großmutter nach Hause darf. Die hat sogar ihren Job aufgegeben, um ihre Enkelin rund um die Uhr betreuen zu können. Die Kinder werden hier nicht nur medizinisch versorgt, eine Kinderkrankenschwester ist beispielsweise vormittags nur dazu da, um mit den Kindern zu malen oder andere schöne Dinge zu tun.

Tag der Kinderhospizarbeit

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

04:04 min

Stand: 03.02.2011, 14.11 Uhr