Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 1.9.2016 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Als der Südwesten fahren lernte

"Als der Südwesten fahren lernte" schildert das Leben auf und neben dem Asphalt in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg von A wie Alkohol über F wie Führerschein, P wie Politesse bis hin zum Z wie Zebrastreifen.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

Mit Vollgas voraus

Es gab eine Zeit, da konnten deutsche Autofahrer fast blind und sturzbetrunken mit 100 km/h durch Städte und Gemeinden donnern, ohne sich strafbar zu machen. Das innerstädtische Tempolimit von 50 km/h wurde erst 1957 eingeführt. Bis dahin konnte man Vollgas geben, auch wenn man die Umwelt nur schemenhaft wahrnahm - verbindliche Sehtests wurden erst 1963 eingeführt. Seit 1953 heißt es zwar ab und an "Pusten Sie mal!", aber die Fahruntüchtigkeit begann für den Gesetzgeber damals erst bei 1,5 Promille.

Er rollt und rollt und rollt...

Es war schon eine andere Zeit, als der Südwesten Mitte der 50er-Jahre fahren lernte. Binnen 25 Jahren versechsfachte sich der Bestand an Fahrzeugen. Fernseh-Reporter der damaligen Zeit berichten von "chaotischen Zuständen auf unseren Autobahnen", während ihre Kameraleute einige Fahrzeuge zeigen, die mit vergleichsweise harmlosen Geschwindigkeiten unterwegs sind. Was nichts daran ändert, dass die Zahl der Verkehrstoten extrem hoch war: Mitte der 60er-Jahre liegt sie bei 17.000; eine komplette Kleinstadt stirbt auf den Straßen. Stress haben auch die Fußgänger, nicht zuletzt, weil die Autos und sie laut Straßenverkehrsordnung "gleichberechtigte Partner" sind. Die Folge: Wilde Jagdszenen in den Städten und Gemeinden. In Stuttgart wird 1959 eine junge Frau dabei gedreht, wie sie mit dem Kinderwagen versucht, die Straße zu überqueren. Die Autofahrer kennen kein Pardon...

Auf Nostalgiefahrt im Südwesten

"Als der Südwesten fahren lernte" ist eine 90-minütige Reise durch eine Zeit, die einerseits nicht wirklich lange zurückliegt und andererseits unendlich weit weg zu sein scheint. Der Film schildert das Leben auf und neben dem Asphalt in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg von A wie Alkohol über F wie Führerschein, P wie Politesse bis hin zum Z wie Zebrastreifen. Der Film tut es auf liebevolle, augenzwinkernde Art, mit dem Wissen des 21. Jahrhunderts und dem Staunen darüber, dass damals so vieles unvorstellbar war, was heute selbstverständlich ist.

Aktuell im SWR