Navigation

Volltextsuche

Rückschau

nach Jahren

Zwei Hände schreiben auf einer PC-Tastatur Service | Newsletter Immer rechtzeitig informiert sein

Kostenlose Informationen zu unseren Aktivitäten und zu vielem mehr [mehr zu: Immer rechtzeitig informiert sein]

Facebook-Logo vor Facebook-Webseite Eisenbahn-Romantik im Trend

Hier geht's zu unserer Facebook-Seite ... [mehr zu: ]

Filmrolle, Film Aktuell | Service Mitschnittdienst

Sendung verpasst? Viele Radio- und TV-Sendungen können Sie hier bestellen. [mehr zu: Mitschnittdienst]

Fernsehen im SWR

Seite vorlesen:

arte  Mit dem Zug durch Sankt Petersburg

St. Petersburg hat heute fünf Millionen Einwohner. - Wie viele Menschen muss man kennen, um eine Stadt zu verstehen, ihre Seele zu spüren und ihre Geschichte zu erfahren? Viele berühmte Menschen, Künstler, Schriftsteller, Philosophen haben hier schon gelebt. Auf 42 Inseln, mitten im Sumpf der Newa-Mündung erbaut, überlebte sie Zaren und Revolutionen, Kriege und Diktaturen und strebt nun selbstbewusst gen Westen.

Auch das ist Sankt Petersburg - ein Außenbezirk

Auch das ist Sankt Petersburg - ein Außenbezirk

St. Petersburg – wegen seiner Wasserwege auch das Venedig des Nordens genannt - ist eine Stadt der Superlativen – besonders in Bezug auf die Eisenbahn und ihre Geschichte. Fünf Hauptstrecken führen mitten in die Innenstadt der russischen Kunst- und Kulturmetropole und verbinden St. Petersburg mit der ganzen Welt.

Sie enden jeweils in historisch und bautechnisch sehr interessanten Kopfbahnhöfen im Zentrum der Stadt. Der geschichtlich wohl interessanteste Bahnhof ist der Finnische Bahnhof, auf dem Lenin 1917 seine berühmte Rede hielt. Noch heute steht die Lok, mit der er damals fuhr und aus der Stadt floh - gesichert in einer riesigen Glasvitrine - zum Besichtigen auf Gleis 5. Die erste russische Eisenbahnstrecke überhaupt führte von Sankt Petersburg nach Zarskoje Selo und verband die Hauptstadt mit dem "Zarendorf".

Nach wie vor  ist die bekannte Zarenresidenz, die 1990 von der UNESCO in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen wurde, mit der Bahn erreichbar.

Ein erster Ausflug in St. Petersburg führt meist hinab in eine künstlich Unterwelt, mit rastlosem Eigenleben. Denn jeder, der den oberirdischen Staus entkommen möchte, flüchtet in die Metro. Vladimir Awdeew, ein Metro-Historiker, erzählt von den Bauarbeiten:
„Der Boden gibt überall nach und bis auf eine Tiefe von 40 oder 50 Meter stößt man ständig auf unerwartete Probleme: unterirdische Flüsse, Felsen, Treibsand. Wenn man noch tiefer geht, fängt eine Schicht aus trockenem Lehm an. Man entschied sich daher schon vor dem Zweiten Weltkrieg, die Metro in dieser Schicht zu bauen.“

Die russische Metropole ist sich dieses Erbes durchaus bewusst. Nach über fünfzig Jahren, gilt die Petersburger METRO noch immer als eine der architektonisch schönsten und gepflegtesten U-Bahn-Systeme der Welt. 

Ein Film von Grit Merten

Letzte Änderung am: 01.10.2009, 10.37 Uhr

Erlöserkirche Detail Bilder von der Dreharbeiten

Ein paar Bilder von Sankt Petersburg, die wir Ihnen gerne zeigen möchten. [zur Bildergalerie zu: ]

Hirarchen Wiederholungen In den anderen 3. Programmen der ARD

Die regelmäßigen Sendezeiten der Eisenbahn-Romantik Sendungen finden Sie hier. [mehr zu: In den anderen 3. Programmen der ARD]

Kalenderblatt  April 2014 ARD-Programmkalender April 2014

Hier finden Sie die neuen Folgen und die Wiederholungen von Eisenbahn-Romantik Produktionen im SWR Fernsehen und in den anderen ARD 3. Programmen HR, MDR, NDR, RBB und arte ... [mehr zu: April 2014]

ER Club Logo Service Eisenbahn-Romantik Club

Hier finden Sie alles, was Sie über den Eisenbahn-Romantik-Club wissen sollten. [mehr zu: Eisenbahn-Romantik Club]