SENDETERMIN Mi, 1.5.2013 | 14.45 Uhr

Folge 782

Die Achertalbahn – Eine Museumsbahn mit Vergangenheit, aber auch mit Zukunft?

Die Dampfzugfahrten werden auf der 1898 eröffneten Stichbahn fahrplanmäßig durchgeführt.

Die Dampfzugfahrten werden auf der 1898 eröffneten Stichbahn fahrplanmäßig durchgeführt.

1898 fuhr der erste Zug auf der gut zehn Kilometer langen Achertalbahn zwischen Achern und Ottenhöfen im Schwarzwald.

Bernd Roschach

Bernd Roschach

Genau 70 Jahre später dampfte der erste Museumszug auf dieser Strecke. Seitdem ist Bernd Roschach mit dabei, der mit 15 Jahren die Liebe zum Dampfross entdeckte. 44 Jahre später ist der praktizierende Arzt der Kopf des rührigen Vereins Achertäler Eisenbahnfreunde.



Gernot Erb  beim Ankuppel im Bahnhof Achern.

Gernot Erb beim Ankuppeln im Bahnhof Achern.

Rund fünf Mitglieder schrauben, schweißen und werkeln regelmäßig an Lok und Wagen. Zu wenig, denn Lokführer- und Heizerdienst sind bereits mit eingeschlossen. Den Verein plagen Nachwuchssorgen, die jungen Leute haben heute andere Hobbys. Gut 750 Arbeitsstunden im Jahr verbringt Bernd Roschach im Verein. Wenn er krank ist, wehen keine Dampfwolken durchs Achertal.

Ein Film von Alexander Schweitzer (ESD: 09.02.2013)

Stand: 10.12.2012, 17.18 Uhr

aus der Sendung vom

Mi, 1.5.2013 | 14.45 Uhr

Mehr zum Thema im SWR:

Mehr zum Thema im WWW:

Im Programm

"Man kann diese Burg in Worten kaum beschreiben. Sie ist wie ein Märchen in Stein; das gesamte Bild scheint eher wie ein Traum als die Wirklichkeit zu sein." Das schrieb 1895 die englische Reiseschriftstellerin Katharine Macquoid in ihrem Buch "Die Eifelreise" über die Burg Eltz, die mit ihren Spitzentürmchen 90 Meter in die Höhe ragt. Dass sich daran so wenig wie möglich ändert, dafür sorgen die beiden Hüter der Burg, Stefan Ritzenhofen, 48 Jahre alt und seine gleichaltrige Lebensgefährtin Angelika Nelius, ebenfalls 48 Jahre alt. Seit gut zehn Jahren leben und arbeiten die beiden mit ihren beiden Hunden "Rudolf" und "Johanna" als Kastellane auf Burg Eltz. Dackel Rudolf ist übrigens benannt nach dem ersten urkundlich erwähnten Statthalter der Burg, "Rudolf von Eltz" aus dem elften Jahrhundert.
Die beiden Burg-Verwalter haben sich die Arbeit aufgeteilt, Nelius kümmert sich um das Marketing, die Leitung der Gastronomie und die Koordination des Andenkeneinkaufs. Ritzenhaufen um alle handwerklichen und restauratorischen Tätigkeiten. Aktuell überwacht er die Arbeiten von Bauhistorikern und Archäologen an einem neu entdeckten Gewölbe auf Burg Eltz. Beide sind auf ihrer Märchenburg tief verwurzelt. Angelika Nelius hat als Schülerin 1984 als Burgführerin angefangen. Stefan Ritzenhofen lebt seit seinem dritten Lebensjahr auf der Burg. Schon seine Eltern waren hier Kastellane.
Sie haben einen Job, den sie lieben, der ihnen aber auch regelmäßig alles abverlangt. Sieben Tage die Woche Dienst, das ist die Regel im Sommer, wenn sich an Spitzentagen mehr als 3000 Besucher auf den Weg ins Elztal machen. Nach Feierabend haben die beiden Verwalter ihre Märchenburg dann ganz für sich alleine, sicher einen der ungewöhnlichsten Wohnorte in ganz Rheinland Pfalz. Aber 24 Stunden fast rund um die Uhr zusammen - das ist auch für ein gestandenes Paar bei aller Burgromantik immer wieder eine echte Heraus-forderung.
Und wer in der kalten Jahreszeit an beschaulichen Winterschlaf denkt, der irrt: Umfangreiche Baumaßnahmen müssen koordiniert werden, die einmaligen Kunstschätze auf der Burg gepflegt, neues Personal für die kommende Saison gesucht und gefunden werden. Bei so viel anstehender Arbeit können die fünf Monate Winterpause zu einem regelrechten Wettrennen mit der Zeit werden, weiß Stefan Ritzenhofen. Ob alles rechtzeitig fertig wird, hängt wie jedes Jahr auch vom Wetter ab. Ein kalter Winter sorgt zwar für romantische Bilder, gefährdet aber schnell Ritzenhofens engen Zeitplan mit seinen Handwerkern.
Im Verlauf der Reportage entdecken wir mit den beiden Kastellanen geheimnisvolle Orte und versteckte Winkel auf Burg Eltz, die normalen Besuchern immer verschlossen bleiben werden. Erleben den Kastellan mit seinem Grafen im vertrauten Zwiegespräch und finden heraus, wer sich wohl von beiden besser auskennt auf der gemeinsamen Märchenburg.
Das große Finale dann am 29. März 2015, wenn der Frühling zurück im Elztal ist und die Burg ihre Pforten wieder für Besucher öffnet.

  • SWR Fernsehen