Bitte warten...

Debüt im Dritten Die Talentschmiede des Südwestens

"Das erste Mal" so hieß der Debütfilm von Connie Walther beim damaligen Südwestfunk. Weil nicht nur die erste Liebe, sondern auch der erste Langspielfilm mit besonderer Aufregung, besonderem Engagement und besonderen Zielen verbunden ist, wird dieses erste Mal beim SWR mit besonderer Sorgfalt begleitet. In der Redaktion des SWR erhalten junge DrehbuchautorInnen und RegisseurInnen die Chance, ihren ersten abendfüllenden Spielfilm zu realisieren.

Eigenständig und individuell 
Gefördert werden Projekte, die einen eigenständigen Blick auf die Welt und eine individuelle Filmsprache aufweisen. Dem talentierten Filmnachwuchs bietet die Redaktion von "Debüt im Dritten" seit 29 Jahren einen Freiraum, die eigene Handschrift zu finden und zu erproben. Ausgestattet mit Mut zum Risiko und Neugierde auf die Geschichten der Nachwuchstalente koproduziert die Redaktion fünf Debütfilme jährlich. Die Ergebnisse werden jeweils im Spätsommer im wöchentlichen Rhythmus Montags, um 20.15 Uhr, also in der Primetime im SWR Fernsehen präsentiert.

Erfolgreich ins Kino
Viele der Debütfilme fanden darüber hinaus erfolgreich ihren Weg ins Kino wie z.B. "Nach fünf im Urwald", "Vier Minuten", oder "Novemberkind", "Bis aufs Blut", "Renn, wenn du kannst" und "Freier Fall" und wurden auf zahlreichen Filmfestivals ausgezeichnet. Die Liste der Regisseure, die bei "Debüt im Dritten" ihren Einstand gaben, liest sich wie ein Who-is-Who, sie reicht von Nico Hofmann über Sönke Wortmann, Andreas Dresen, Sven Taddicken und Chris Krauss bis zu den Newcomern Christian Schwochow, Brigitte Bertele, Marc Rensing, Stephan Rick, Franziska Schlotterer, Oliver Kienle, Bettina Blümner, Sarah-Judith Mettke, Johannes Naber, Dietrich Brüggemannn und Stephan Lacant.

"Debüt Spezial" – Der zweite Film
Weil der zweite Film oftmals schwerer zu realisieren ist als der erste, hat sich die Redaktion entschieden, zusammen mit Arte eine besondere Initiative für den zweiten Film zu starten. Mit "Debüt Spezial" bekommen Regisseurinnen und Regisseure die Möglichkeit, mit einem höheren Budget als beim ersten Mal einen weiteren Film zu realisieren, der über eine innovative Handschrift verfügt.

"Debüt im Ersten"
Seit 1999 hat sich die Spielfläche für Debütfilme erweitert. Die Reihe "Debüt im Ersten" ist eine gemeinsame Initiative aller ARD-Sender. Unter jährlich wechselnder Federführung (momentan des SWR) engagiert sich "Debüt im Ersten" dafür, dass in Kooperation aller künftig noch mehr Debütfilme entstehen können. Die Debütredakteure der einzelnen Sender treffen sich regelmäßig, um verschiedene Filme und Programmansätze zu diskutieren und um gemeinsam das neue Programm von "Debüt im Ersten" zu planen. Darüber hinaus will die Gruppe auch Projekte initiieren, z.B. die Ausschreibung einer Debütserie. Gesendet wird die Staffel von 8-10 Filmen jährlich im Frühsommer im Ersten. Ansprechpartner für "Debüt im Ersten" ist ein Redakteur der jeweiligen Sender.

Nicht jeder Debütfilm ist am Ende perfekt, immer sind es jedoch sehenswerte und lebendige Zeugnisse der neuen Generation von Filmemachern.

Aktuell im SWR