. . Ein Projekt des SWR

Hormonwasser aus Plasteflaschen

12.03.2009, von

Na denn prost: Frankfurter Forscher finden doppelt soviele hormonähnliche Substanzen  im Mineralwasser aus Plastikflaschen als in dem aus Glasflaschen. Das ist zwar nicht völlig neu, aber doch als Bestätigung äußerst beunruhigend. Schließlich sind die PET-Flaschen vergleichsweise leicht und werden daher gegenüber Glasflaschen oft vorgezogen.

Wie die Biologen Jörg Oehlman und Martin Wagner am Donnerstag mitteilten, konnten sie in zwölf von 20 untersuchten Mineralwässern Chemikalien nachweisen, die menschlichen Hormonen ähneln, etwa dem weiblichen Sexualhormon Östrogen. Zumindest ein Teil der Belastung stamme aus den immer beliebter werdenden Plastikflaschen.

Wie gesundheitsgefährdend die aufgefundenen Substanzen sind ist noch unklar. Auch das kein Grund zur Entwarnung.

Quelle: Studie: Wasser in Plastikflaschen mit Hormonen belastet – Gesundheit – Gesellschaft – FAZ.NET.

Kommentare zu „Hormonwasser aus Plasteflaschen“

Es sind 4 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Naturfreund
    schreibt am 12. März 2009 22:47 :

    Mineralwasser oder auch andere Getränke aus PET-Flaschen vertrage ich absolut nicht. Abgesehen davon finde ich, schmecken Getränke aus Plastikflaschen abscheulich, gerade wenn sie kohlensäurehaltig sind. Nur aus Bequemlichkeit und wegen des geringeren Gewichts der PET-Flaschen, mit Chemikalien stärker belastete Getränke zu konsumieren, sollte man sich reiflich überlegen. Ich kann nur sagen, MCS lässt grüssen. Wir alle bekommen alle Tag für Tag zunehmend Chemikalien aus Alltagsprodukten ab und irgendwann kann es passieren, dass der menschliche Organismus nichts mehr toleriert, da die natürlichen Entgiftungsmechanismen dauerhaft geschädigt werden können. Man sollte versuchen, kritischeres Verhalten an den Tag zu legen, lieber mal eine schwere Getränkekiste mit Glasflaschen schleppen, die Gesundheit wird es mit Sicherheit danken.

  2. Energiefox
    schreibt am 19. März 2009 11:28 :

    So wie der Naturfreund es sagt, sprechen doch gute Gründe für die Mehrwegflache aus Glas zu verwenden. Ist unsere Gesundheit denn nichts mehr wert?

    Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken die Flaschen leichter zu machen. Warum die immer so dickwandig sind, ist mir schleierhaft. Warum jetzt einige Brauereien extra Bierflaschen haben, ist für mich auch nicht einsehbar. Mehr Normung unter den Flaschen wäre gut. Leider lese ich, auch Aldi & Co. versuchen sogar mit Dumping-Preisen den Markt zu erobern. Sie bieten Mineralwasser in diesen blöden Plastikbehältern für ca. 19 Cent an. Da kann natürlich die Glasflasche nichtig konkurrieren. Nur was passiert, Aldi bestimmt jetzt sogar in Amerika wo es lang geht. Konzentration und Druck auf die Zulieferer, die kleinen Betriebe müssen schließen und die Transportwege der Produkte von den Großhändlern werden immer länger.

    Leider viele Verbraucher sparen bei Lebensmitteln, um am liebsten mit einem Porsche zu fahren. Uns kommt diese Sparsamkeit teuer zu stehen. Das Sterben vieler kleiner Betriebe und die Gesundheit geht den Bach runter siehe den Bericht von dem Naturfreund. Giftige Chemikalien finden sich in vielen Produkten wieder, weil sie in Plastik verpackt sind. Die Glasflasche wäre die gesündere Getränkeflasche, doch scheinbar zählt die Gesundheit der Verbraucher nicht, nur die Interessen der Industrie werden begünstigt.
    Gruß Energiefox

  3. Raimund Baumgartner
    schreibt am 28. April 2009 17:29 :

    Ich wußte es von den Pet-Flaschen,
    ich wußte es von den eingeschweißten Lebensmitteln, aber dass auch bei Babywaren nicht sorgfältig konstruiert und kontrolliert wird, ist wohl das Allerletzte. Ich stelle hier die Frage an den Verbraucher-Minister: „Wo sind Sie, was tun Sie, und klären Sie mich bitte auf, warum Sie nichts tun?“ Hat der Verbraucher überhaupt noch einen Schutz ? Überall im Verkauf entdeckt man angebotene Waren, die uns verwirren, täuschen und betrügen. Um dieses noch zu fördern, bekommen die Waren eine neue Verpackungsverordnung. Ich kann nur empfehlen zu reagieren und nichts unwissendes einkaufen, und eben nur des Lebens nötigste. Wirtschaftwunder, Made in Germany, die Charakterwerte der stolzen Deutschen, alles ist untergegangen. Schiff Ahoi !
    R.B.

Schreibe einen Kommentar

*

Autor

Ein Blog von Axel Weiß, SWR-Fachredaktion Umwelt und Ernährung

Blogeinträge

Umwelt(ge)twitter

    Twitter
     

    Der SWR ist Mitglied der ARD.

    Impressum | SWR ©2016