. .

NSU: Senat und Ergänzungsrichter nicht befangen

31.07.2014, von

Zum Befangenheitsantrag von Beate Zschäpe teilt die Pressestelle des OLG München mit:

“Die Befangenheitsanträge der Angeklagten Beate Z. und Ralf W. gegen die Richter und Ergänzungsrichter des 6. Strafsenats wurden durch die drei geschäftsplanmäßig vorgesehenen Vertreter mit Beschluss vom heutigen Tag als unbegründet verworfen. Die zuständigen Richter sahen keinen Sachverhalt als gegeben, der die Besorgnis der Befangenheit der Mitglieder des Senats begründen könnte. Da der Beschluss nicht in öffentlicher Hauptverhandlung bekannt gegeben wurde, kann die Begründung nicht in Einzelheiten mitgeteilt werden. Das Verfahren wird wie vorgesehen mit der Vernehmung der beiden für heute geladenen Zeugen fortgesetzt.”

 

Share

NSU: GSG9 war zur „Wolfsjagd“ in Brandenburg

29.07.2014, von

Festnahme André E. (Archiv)

Festnahme André E. (Archiv)

Heute geht es im „NSU-Prozess“ unter anderem um die Zeugenvernehmung der beiden Brüder des Angeklagten André E.: Sein Zwillingsbruder Maik (der schon öfters im Prozess als Zuschauer zu Gast war und sich dabei selbst als Neonazi präsentierte) und sein älterer Bruder Ronny, der sich bei einer BKA-Vernehmung deutlich zu seinen Brüdern bekannte (“ich liebe sie”), sich aber von deren Ideologie distanzierte. Ob sich die beiden Brüder heute äußern, ist fraglich. Zur Festnahme von André E. gibt es gleichwohl einige noch wenig bekannte, interessante Details. Der Zugriff fand in Brandenburg statt, denn André E. hatte sich im November 2011 aus Zwickau dorthin begeben, wohl um bei seinem Bruder Maik unterzutauchen. Das BKA hörte die entsprechenden Telefonate mit – und kannte Maik auch schon als einschlägigen brandenburgischen Neonazi. Es folgte einer der größten GSG9-Einsätz im Zusammenhang mit dem „NSU“: Die Wolfsjagd. „NSU: GSG9 war zur „Wolfsjagd“ in Brandenburg“ weiterlesen →

Share

Beate Zschäpe: Kraftprobe verloren

22.07.2014, von

Zschäpe und ihre Verteidiger: Formal ist das Vertrauen noch da

Zschäpe und ihre Verteidiger: Formal ist das Vertrauen noch da

Es war eine Lehrstunde über unaufgeregte Problemlösung: Der Vorsitzende Richter im “NSU-Prozess”, Manfred Götzl, hat heute die seit vergangenem Mittwoch herrschende Aufregung um Beate Zschäpe und ihre Verteidiger in schlanken drei Minuten beendet. Wer den Prozess schon platzen sah, dürfte sich verwundert die Augen gerieben haben: Es sei für ihn nicht erkennbar, dass es konkrete und hinreichende Anhaltspunkte dafür gebe, dass das Vertrauensverhältnis nachhaltig gestört und die Fortsetzung des Mandats nicht möglich sei, erklärte Götzl. Ob sie noch etwas dazu sagen wolle? Beate Zschäpe schüttelte den Kopf.

Der Vorsitzende erklärte noch, dass er durch den Verzicht auf zwei Zeugen am Vormittag bewusst Zeit für mögliche Gespräche zwischen Beate Zschäpe und ihren Anwälten ermöglichen wollte. Also zwischen den bisherigen Anwälten und jenem, der Zschäpes Erklärung am Freitag eingereicht hatte. Dazu wurde Beate Zschäpe schon heute morgen vor neun Uhr in das Oberlandesgericht gebracht. Ob diese Möglichkeit genutzt wurde, ist unklar. „Beate Zschäpe: Kraftprobe verloren“ weiterlesen →

Share

Wenn Pflichtverteidigung zur Pflicht wird

22.07.2014, von

Alles Banane? Verteidigung Zschäpe (Archiv)

Alles Banane? Verteidigung Zschäpe (Archiv)

Der dpa-Fotograf Peter Kneffel hatte am 08. April 2014 im “NSU-Prozess” ein feines Auge für die Banane von Rechtsanwalt Wolfgang Stahl. Das Bild spielte hier schon eine Rolle. Könnte es nun tatsächlich zum Symbol der künftigen (Pflicht-)Verteidigung werden? Oder geht es weiter wie bisher? Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl hat offenbar entschieden, dass nach der Erklärung von Beate Zschäpe kein Grund dafür vorliegt, von einem zerstörten Vertrauensverhältnis zwischen Zschäpe und ihren drei Anwälten auszugehen. Heute um 13:00 Uhr soll die Hauptverhandlung fortgesetzt werden. Die zwei für den Vormittag geplanten Befragungen der Zeugen zur Brandstiftung in Zwickau wurden verschoben. Zwei junge Frauen, die zu Urlauben des Trios aussagen sollen,  sind für 13:00 Uhr und 14:00 Uhr geladen. Aber kann es wirklich einfach weitergehen, als sei nichts geschehen? Drei Gründe, warum wohl eher nicht:

„Wenn Pflichtverteidigung zur Pflicht wird“ weiterlesen →

Share

Zschäpes Anwaltskrise: So geht es weiter bei #NSU

18.07.2014, von

Verteidigertrio von Beate Zschäpe (Archiv)

Verteidigertrio von Beate Zschäpe (Archiv)

Beate Zschäpe macht es einmal mehr spannend: Heute im Lauf des Tages wird ihre Stellungnahme erwartet, warum sie kein Vertrauen mehr in ihre drei Pflichtverteidiger Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm hat. Sie wird dazu etwas vortragen, davon kann man seit der Fristverlängerung durch den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl sicher ausgehen. Denn hätte sie sich in einer Kurzschlussreaktion mit an den Polizeiobermeister gewandt, dem sie sich am Mittwoch offenbarte, hätte sie einfach die erste Frist des Vorsitzenden verstreichen lassen können. Und Manfred Götzl wird sich diese erste Frist (Donnerstag um 14:00 Uhr) gut überlegt haben – eine Verlängerungswunsch kann also nur von Beate Zschäpe gekommen sein. Somit bleiben nur zwei denkbare Möglichkeiten: Zschäpe braucht die Zeit, um mit ihren bisherigen Anwälten zu sprechen – oder etwas gegen sie zu unternehmen.

Alle drei Anwälte sind jedoch am Mittwoch zügig aus München abgereist – und dürften zudem kaum mit der Aktion “Fristverlängerung” einverstanden sein. Denn egal, was passiert sein mag: Eine Verlängerung der Hängepartie kann keinesfalls in ihrem Interesse sein. Also bleibt bei realistsicher Betrachtung nur übrig, eine Stellungnahme von Beate Zschäpe oder von einem oder mehreren “neuen” Anwälten zu erwarten.
„Zschäpes Anwaltskrise: So geht es weiter bei #NSU“ weiterlesen →

Share

#Zschäpeschmollt – der Kommentar

17.07.2014, von

Verteidigerkrise bei Beate Zschäpe: Das Ende der Gummibärchen?

Verteidigerkrise bei Beate Zschäpe: Das Ende der Gummibärchen?

Was geht nur in Beate Zschäpe vor? Seit 128 Verhandlungstagen ist das eine der meist gestellten Fragen. Es gibt unzählige Vermutungen und Spekulationen über die Frau, die als Mittäterin der NSU-Morde angeklagt ist, als einzige des mutmaßlichen Terrortrios überlebt hat und die von den Boulevardmedien schon lange vor dem Urteil im Wortsinn verteufelt wird.Seit 128 Verhandlungstagen hat Beate Zschäpe praktisch kein Wort gesagt. Hat sich nicht zu den ungeheuerlichen Vorwürfen gegen sie geäußert, ist der weinenden Mutter des Mordopfer Halit Yozgat aus Kassel eine Erklärung schuldig geblieben, als Frau Yozgat sie im Gerichtssaal direkt angesprochen und um Aufklärung gebeten hat.

Sicher, ihre Verteidiger mögen ihr das geraten haben, weil es taktisch klug sein kann, lange oder bis zum Ende eines Strafverfahrens zu schweigen. Und es ist unbestritten ihr prozessuales Recht. Doch in den vielen Tagen, an denen ich Beate Zschäpe am OLG München beobachten konnte, hatte ich den Eindruck, dass sie selbst schweigen will. Deswegen halte ich die seit gestern Mittag gängige Spekulation, dass sie im Grunde etwas sagen will, für falsch. Auch die Tatsache, dass sie nichts sagte, sondern nur nickte, als der Vorsitzende Richter Manfred Götzl sie fragte, ob das so richtig verstanden worden sei, spricht nicht für ein Mitteilungsbedürfnis.

„#Zschäpeschmollt – der Kommentar“ weiterlesen →

Share

#Zschäpeschmollt – was nun?

16.07.2014, von

Kein Vertrauen mehr? Beate Zschäpe und ihre Anwälte (Archiv)

Kein Vertrauen mehr? Beate Zschäpe und ihre Anwälte (Archiv)

Die Nachricht war ein Paukenschlag! Beate Zschäpe hat kein Vertrauen mehr zu ihren Anwälten im NSU-Prozess. So sagte sie es am Mittag Polizeiobermeister W., der daraufhin den Vorsitzenden informierte. Manfred Götzl ließ sich den Satz von Zschäpe bestätigen und gab ihr bis morgen, 17.07.2014, um 14:00 Uhr Zeit, ihre Gründe schriftlich darzulegen. Die Aufregung war groß. Zschäpes “Noch”Anwälte Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm schwiegen zu den Gründen.Platzt nun der Prozess? Das ist nicht eben wahrscheinlich. Allerdings könnte es eine Veränderung der Verhandlungstermine, sogar der Sommerpause geben. Oder es passiert gar nichts – denn ganz so einfach wird Beate Zschäpe ihre Anwälte nicht los. Eine Bestandsaufnahme: „#Zschäpeschmollt – was nun?“ weiterlesen →

Share

Die Spione, die wir liebten

16.07.2014, von

"Dagger Complex" bei Darmstadt

“Dagger Complex” bei Darmstadt

Die jüngsten Spionagefälle in Pullach und Berlin, Spionage unter “Freunden” und das deutsch-amerikanische Verhältnis waren die Themen für den SWR-Kommentar der Woche, den ich am vergangenen Samstag gemacht habe. Für Interessierte hier noch einmal der Text:
„Die Spione, die wir liebten“ weiterlesen →

Share

War die Rolle Tino Brandts größer als gedacht?

10.07.2014, von

In der kommenden Woche soll er im “NSU-Prozess” drei Tage lang Zeuge sein: Der Neonazi und frühere Verfassungsschutz-V-Mann Tino Brandt. Doch je näher die Vernehmung kommt, umso mehr erstaunliche Erkenntnisse gibt es zur Rolle Brandts in der Thüringer Szene. War es zunächst der Verdacht großangelegter Betrügereien, kam im Lauf der vergangenen Woche der Verdacht hinzu, Brandt habe sich auch als Zuhälter betätigt. Deswegen sitzt er inzwischen in Unterschungshaft. Kollegen des mdr haben nun erfahren, dass im Rahmen dieser Ermitlungen schwere Vorwürfe gegen Brandt aufgetaucht sind: Er soll sich geradezu gerühmt haben, ein wichtiger Helfer des “NSU” gewesen zu sein.

Allerdings soll der Zeuge inzwischen in einer Vernehmung durch das BKA von diesen Vorwürfen wieder abgerückt sein. Wollte er einfach Tino Brandt schaden? Ursprünglich hatte er wohl unter anderem behauptet, die “Bombe” aus der Frühlingsstraße in Zwickau sei eigentlich für Türken bestimmt gewesen. Allerdings wurde das Haus in der Frühlingsstraße nach der bisherigen Beweisaufnahme nicht durch eine Bombe zerstört, sondern mit Benzin in Brand gesetzt.

Share

NSU – Aktuelle Zeugenladungen: Oma, V-Mann, Bruder

02.06.2014, von

Heute wurde eine neue, längere Ladungsverfügung für den NSU-Prozess bekannt. Die Termine stehen hier. Interessant ist neben der Dauer von drei Tagen für die Befragung von Tino Brandt die Tatsache, dass Anneliese A., die 90jährige Großmutter von Beate Zschäpe geladen ist. Zschäpe selbst soll sich nach ihrer Festnahme gegenüber einem Polizeibeamten als “Omakind” bezeichnet haben. Zwar ist auch schon Zschäpes Mutter als Zeugin geladen gewesen (und hat nichts gesagt) und auch die Oma muss keine Angaben über Beate machen – trotzdem dürfte die Ladung und die damit verbundene Konfrontation zwischen Oma und Enkelin im Gerichtssaal nicht ohne Auswirkung auf Beate Zschäpe bleiben.

Auch geladen ist der Bruder des toten Uwe Böhnhardt sowie zahlreiche weitere Zeugen zu unterscheidlichen Themen. Soweit die Ladung reicht (23. Juli) wird der Anschlag in der Kölner Keupstraße noch kein Thema sein.

Share

« Vorherige SeiteNächste Seite »

Terrorismus Blog

[ Bild ] ARD-Terrorismusexperte Holger Schmidt berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich des islamistischen Terrorismus in Deutschland, den Rechtsterrorismus des "NSU" sowie aktuelle Entwicklungen rund um die ehmalige "Rote Armee Fraktion". Auch hier nachzulesen: Berichte vom "Sauerland-Verfahren" gegen die "Islamischen Jihad Union" und der Prozess gegen Verena Becker im Mordfall Buback.

Letzte Tweets von @terrorismus

  • Aktualisierte Zeugenladungen #NSU unter http://t.co/oAnryigtZ6
    about 22 Stunden ago
  • Baden-Württemberg: Wir können alles ausser #Hochdeutsch, #NSU #Enquetekommission und #Beamtenrecht http://t.co/pzoy3uMpgf
    about 2 Tagen ago
  • #NSU #Enquetekommission #Baden-#Württemberg: Alles ausser #Hochdeutsch, #StPO und #Beamtenrecht http://t.co/pzoy3uMpgf #Halder
    about 2 Tagen ago
  • @AndyNeumannBDK Keine Sorge: Bayern geht auch anders!
    about 3 Tagen ago

Twitter

Folgen Sie diesem Blog auf Twitter:
    Twitter

    Aktuelle Mediendatei

    Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.
     

    Der SWR ist Mitglied der ARD.

    Impressum | SWR ©2014