.

Filmfest Hamburg 14: das feine Festival

28.09.2014, von

Hamburg hat Stil und Albert Wiederspiel hat Stil! Aus dieser symbiotischen Beziehung erwächst jedes Jahr Ende September das “Filmfest Hamburg” als Solitär in der deutschen Festivallandschaft. Natürlich haben auch die anderen Filmfestspiele zwischen Emden und Tübingen ihren eigenen Charme. Aber Hamburg durchatmet dann doch ein ganz besonderer “Hauch der großen weiten Welt”. Die Filmauswahl ist mehr als nur ein “Best of…” Cannes, Venedig etc. Sie setzt diskrete Akzente. Auch das hat Stil… Und dann der jährliche Douglas Sirk-Preis – diesmal an Fatih Akin. „Filmfest Hamburg 14: das feine Festival“ weiterlesen →

Locarno: Ein guter Jahrgang

16.08.2014, von

Heute Abend gehen die diesjährigen Filmfestspiele von Locarno mit der Verleihung des Goldenen und der Silbernen Leoparden zu Ende. Der fünfeinhalbstündige Film “From what is before” des Philippinischen Ausnahmeregisseurs Lav Diaz galt von Anfang an als Favorit des Festivals. Dem folgte auch die internationale Jury – zu auch der deutsch-türkische Filmemacher Thomas Arslan gehörte – und verleiht ihm Gold. Silber, d.h. den “Spezialpreis der Jury” wird die amerikanische Independent-Produktion “Listen up Philip” erhalten.  „Locarno: Ein guter Jahrgang“ weiterlesen →

Locarno: Pardi di Domani etc

15.08.2014, von

 

Ob „Talent Campus“ bei der Berlinale oder „Pardi di domani“ bei den Filmfestspielen von Locarno. Keines der Filmfestivals kann mehr darauf verzichten, auch dem filmenden Nachwuchs eine Forum an-zubieten. Dass es sich lohnt, macht dieser Tage gerade „Pardo di domani“ deutlichen. Dabei werden nicht erste Arbeiten zur öffent-lichen Diskussion gestellt, sondern der internationale Austausch und Fortbildungsmöglichkeiten mit renommierten Regisseuren – zum Beispiel Agnes Varda oder Alexandr Sokurov angeboten. „Locarno: Pardi di Domani etc“ weiterlesen →

“Hin und weg” in Locarno

10.08.2014, von

 

Während sich deutsche Politiker und sogenannte „gesellschaftlich relevante Gruppen“ in der Bundesrepublik mit aktiver Sterbehilfe schwer tun, haben international Filmemacher damit kein Problem. Prominenteste Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit sind „Million Dollar Baby“, „Das Meer in mir“ oder „Invasion der Barbaren“. Seit dem Skandal um den Film „Die Sünderin“ von 1950 war das Thema für deutsche Produzenten allerdings tabu. Ein erster Versuch damit umzugehen, wagte in diesem Frühjahr der junge Regisseur Frederik Steiner mit „Und morgen Mittag bin ich tot“. An diesem Wochenende hatte im Rahmen der Filmfestspiele von Locarno auf der Piazza Grande vor 8000 Besuchern der Film „Hin und weg“ von Christian Zübert Premiere. „“Hin und weg” in Locarno“ weiterlesen →

Locarno…und die neue Langsamkeit

08.08.2014, von

Die Filme, die in diesem Jahr im Wettbewerb um die “Leoparden” antreten, fordern Geduld und genaues Hinsehen! Das ist gut so – bei dem allgemeinen Gewusel auf der Leinwand, egal ob digital generiert oder nicht. Es müssen auch nicht unbedingt fünf Stunden sein, wie bei FROM WHAT IS BEFORE. Da gibt es zum Beispiel VENTOS DE AGOSTO aus Brasilien von  Gabriel Mascaro. „Locarno…und die neue Langsamkeit“ weiterlesen →

Locarno: Das neue Meisterwerk von Lav Diaz

07.08.2014, von

Zeichen und Wunder. Gleich am ersten Tag ein Meisterwerk beim diesjährigen „Festival del film Locarno“! Der philippinische Film ist weitgehend ein „weißer Fleck“ auf der Landkarte des Weltkinos. Zumindest im Programm internationaler Filmfestspiele ist ein Filmemacher aus dem asiatischen Inselreich seit einigen Jahren präsent: Lav Diaz, Jahrgang 1958. Obwohl er zu den am meisten ausgezeichneten Regisseuren der Gegenwart gehört, ist er in Europa kaum bekannt. Das hängt unter Anderem mit der ungewöhnlichen Länge seiner Filme zusammen. Sein 2004 gedrehtes Familiendrama „Evolution of Filippino Family“ über den Alltag unter der Marcos-Diktatur dauert elf Stunden. Zum ersten Mal im Hauptprogramm eines europäischen Filmfestivals hatte heute Nachmittag Lav Diaz neuer Film Premiere. Er heißt „Mula sa kung ano ang noon/Von dem, was vorher geschah“ und hat eine Länge von fünfeinhalb Stunden…. „Locarno: Das neue Meisterwerk von Lav Diaz“ weiterlesen →

Locarno 2014: “Lucy”

07.08.2014, von

Trailer lügen nicht! Das zeigt sich an Bessons “Lucy”! Trash in höchster Potenz mit einer Scarlett Johannsson, die aussieht wie ihr eigener clon. Doch der Reihe nach. Außerdem soll es Leute geben, die den Film irgendwie lustig finden. „Locarno 2014: “Lucy”“ weiterlesen →

Locarno 2014: Prefestival

06.08.2014, von

Zur Tradition von Locarno gehört, das am Vorabend vor dem offiziellen Beginn ein Klassiker auf der großen Leinwand der Piazza Grande gezeigt wird, der im Zusammenhang mit dem jeweiligen Festivaljahrgang steht. Gestern Abend war das Truffauts “Les quatre cents coups/Sie küßten und sie schlugen ihn”. Im Hinblick auf Jean-Pierre Léaud, dem heute Abend ein “Pardo alla carriera” überreicht wird. „Locarno 2014: Prefestival“ weiterlesen →

Festival des deutschen Films 2014: Filmkunstpreis

21.06.2014, von

 

Ein Höhepunkt im Programm des zurzeit zum 10. Mal auf der Ludwigshafener Parkinsel stattfindenden „Festivals des deutschen Films“ ist die Verleihung des renommierten „Preises für Schauspielkunst“. In den vergangenen Jahren sind damit u. A. Bruno Ganz, Sandra Hüller und Moritz Bleibtreu ausgezeichnet worden. Gestern Abend ist der „Preis für Schauspielkunst 2014“ dem Schau-spieler-Ehepaar Anna Loos & Jan-Josef Liefers überreicht worden. „Festival des deutschen Films 2014: Filmkunstpreis“ weiterlesen →

Film auf der Insel – im 10. Jahr: das “Festival des deutschen Films”

19.06.2014, von

Regionale Filmfestivals mit internationalem Anspruch boomen in Deutschland  zwischen Tübingen und Emden-Norderney! Selbst Filme, die im “gewöhnlichen” Kinoprogramm kaum ein Publikum finden, füllen im Rahmen der Festivals große Säle. Das zeigt sich auch beim “Festival des deutschen Films”, das seit gestern zum 10. Mal in Ludwigshafen bis 6. Juli stattfindet. Michael Kötz, der auch das herbstliche Filmfestival Mannheim-Heidelberg verantwortet, kombiniert wieder eine Auswahl der besten deutschen Produktionen der letzten Monate mit aktuellen Premieren. Zum Hit entwickelt sich der Eröffnungsfilm, Hannes Stöhrs „Global Player“. Bei schönstem Sommerwetter standen Filmfans auf der „Parkinsel“ bei der Wiederholung heute Nachmittag Schlange… Sehr zur Freude des Regisseurs/Produzenten und seines ungebrochen fitten Hauptdarstellers Walter Schultheiß (90).  „Film auf der Insel – im 10. Jahr: das “Festival des deutschen Films”“ weiterlesen →

Nächste Seite »

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2014