.

Circles

15.04.2014, von

Serbien/Deutschland/Kroatien/Frankreich/Slowenien 2013
Regie: Srdan Golubovic
Mit Alexandar Bercek, Leon Lucev, Nebojsa Glogovac
Kinostart: 17. April 2014

Mit dem Vertrag von Dayton ging der Bürgerkrieg im ehemaligen Jugoslawien 1995 zu Ende. Die Auswirkungen der Katastrophe dieses Krieges sind bis heute spürbar. Er bestimmt nach wie vor die Arbeit der Filmemacher, insbesondere in Serbien. Es geht dabei um Schuld und Sühne, den schwierigen Weg zu neuer Gemeinsamkeit zu finden. Mit über 20 Preisen ist  „Krugowi/Circles“ des serbischen Regisseurs Sradan Golubovic, der am häufigsten ausgezeichnete Film des letzten Jahres. „Circles“ weiterlesen →

Shoah durch Erschießen – Einsatzgruppen in der Ukraine

14.04.2014, von

Erst verhältnismäßig spät wurde das ganze Ausmaß der Verbrechen der Deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs offenbar. Vor allem in Osteuropa führte das NS-Regime einen Vernichtungskrieg. Daran waren sowohl die Angehörigen der regulären Truppen, aber auch Spezialeinheiten wie die „Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD“ beteiligt. Ideologisch und praktisch geschult, hatten sie den  Auftrag im großen Stil Massenmorde zu begehen. Nachdem sie in Polen gewütet hatten, verlagerten sie ihre „Einsatzgebiete“ unter anderem in die Ukraine. In relativ kurzer Zeit wurden hier – immer mit Unterstützung der Wehrmacht – 150 000 Menschen, vorwiegend Juden erschossen. Auch Ukrainer selbst beteiligten sich an den Massakern. Als einer der ersten, hat der französische Priester Patrick Desbois dieses düstere Kapitel aufgearbeitet. In seinem Buch „Der vergessene Holocaust. Die Ermordung der ukrainischen Juden“ gibt er darüber Auskunft. 2008 hat der französische Dokumentarfilmer Romain Icard, Patrick Desbois, bei seinen Recherchen in der Ukraine begleitet. Der daraus entstandene Film „Shoah durch Erschießen. Einsatzgruppen in der Ukraine“ ist jetzt auf DVD von Absolut Medien veröffentlicht  worden – im französisch-russischen Original mit deutschen Untertiteln. „Shoah durch Erschießen – Einsatzgruppen in der Ukraine“ weiterlesen →

Ida

05.04.2014, von

Polen 2013
Regie: Pawel Pawlikowski
Mit Agata Kulesza, Agata Trzebuchowska

Kinostart: 10. April 2014

 

Mit über fünfeinhalb Millionen Menschen sind in Polen während des Zweiten Weltkriegs getötet worden. Im Verhältnis zur Zahl der damaligen Bevölkerung ist das die größte Verlustrate aller von den Auswirkungen des Krieges betroffenen Länder. Vor diesem Hintergrund fällt es bis heute schwer, nicht nur von einem Land der Opfer, sondern auch der Täter zu sprechen. Nicht zufällig richteten die Schergen des deutschen NS-Regimes in Polen seine größten Vernichtungslager ein. Sie bauten auf den in diesem Land besonders stark ausgeprägten Antisemitismus. Symptomatisch ist dafür das Massaker in der kleinen Gemeinde Jedwabne, wo im Juli 1941 mehrere hundert Juden in eine Scheune gesperrt und von polnischen Bauern bei lebendigem Leib verbrannt wurden. Antijüdische Pogrome vor, während und nach 1945 sind in Polen nach wie vor ein Tabu. Trotzdem machen polnische Regisseure Antisemitismus in ihrem Land neuerdings zu Themen ihrer Filme. Nachdem vor zwei Jahren Wladyslaw Pasikowski mit „Poklosie“ (Nachlese) eine heftige Diskussion auslöste, sorgte 2013 Pawel Pawlikowski mit seinem Film „Ida“ für ähnliches Aufsehen. Im Gegensatz zu „Pokliosie“ kommt „Ida“ Dank des Tübinger „Arsenal Filmverleihs“ sogar in die deutschen Kinos. „Ida“ weiterlesen →

The Lego Movie

05.04.2014, von

USA 2014
Regie: Phil Lord & Christopher Miller
Kinostart: 10. April 2014

Hollywood geht es wieder einmal schlecht; die etablierten Produktionsfirmen blieben im vergangenen Jahr unisono mit ihren Filmen unter den Erwartungen – kommerziell und künstlerisch sowieso. Das zeigte sich auch bei den Oscars 2014. Unkonventionelle Ideen sind in den Chefetagen von Warner bis Disney und Fox gefragt, um wieder neue Ufer zu erreichen. Warum also nicht ungewöhnliche Partnerschaften bei der Filmproduktion eingehen? Nachdem Disney mit dem Comic-Verlag Marvel vorgemacht hat, welche Synergie-Effekte durch solche Kooperationen möglich sind,  fand Warner jetzt in dem dänischen Kunststoff-Klötzchen-Hersteller „Lego“ (Jahresumsatz: 18, 7 Mrd. Euro) einen noch ungewöhnlicheren Partner. Unter dem Motto „Alles ist cool, wenn du zu einem Team gehörst“ startet „The Lego Movie“ diese Woche in den deutschen Kinos. Für den Animationsfilm in 3D sollen insgesamt 3.863.484 Lego-Steine verbaut worden sein… „The Lego Movie“ weiterlesen →

Snowpiercer

29.03.2014, von

Südkorea/USA/Frankreich 2013
Regie: Bong Joon-ho
Mit Chris Evans, Jamie Bell,John Hurt,Ed Harris, Tilda Swinton

Kinostart: 3. April 2014

Comic-Verfilmungen stehen in Amerika hoch im Kurs. Ob Klassiker wie „Superman“, „Batman“ und „Captain America“ oder neuere Schöpfungen wie „X-Man“ werden in immer neuen Folgen in die Kinos der Welt gezwängt. Aber auch die feineren Verwandten des gewöhnlichen Comics aus der Familie der „Grafic Novel“ werden zu-nehmend von Filmemachern entdeckt. So adaptierte Abdellatif Kechiche die „Grafic Novel“ „Die warme Farbe Blau“ von Julie Maroh. Ebenso ungewöhnlich ist die filmische Version des Kult-Klassikers „Schneekreuzer“ von Lob/Rochette/Legrand geworden. Für ein Koreanisch-Amerikanisch/Französisches Produzentenkonsortium machte Bong Joon-Ho, einer der bekanntesten südkoreanischen Regisseure, einen Film, der mehrfach ausgezeichnet international für Aufsehen sorgte. Unter dem Titel „Snowpiercer“ ist er jetzt auch bei uns zu sehen. „Snowpiercer“ weiterlesen →

Im Kino “Kreuzweg”

20.03.2014, von

Deutschland 2013
Regie: Dietrich Brüggemann
Mit Lea van Acken, Franziska Weisz, Florian Stetter
Kinostart: 20. März 2014

Seit einiger Zeit entdecken deutsche Filmemacher spirituelle bzw. konkret religiöse Themen. Letztes Jahr sorgte in dieser Beziehung „Tore tanzt“ von Katrin Gebbe für Aufsehen. Da ging es um einen jungen Mann, der in der Nachfolge Jesus ein guter Mensch sein und dem Bösen bis zur Selbstaufgabe widerstehen will. Bei den diesjährigen Berliner Filmfestspielen im Februar wurde der Film „Kreuzweg“ von Dietrich und Anna Brüggemann mit dem „Silbernen Bären“ für das Beste Drehbuch und dem Preis der „Ökumenischen Jury“ ausgezeichnet. „Im Kino “Kreuzweg”“ weiterlesen →

Die Frau des Polizisten

19.03.2014, von

Deutschland 2013
Regie: Philip Gröning
Mit Alexandra Finder, Horst Rehberg, David Zimmerschied
Kinostart: 20. 3. 2014

Es gibt Filmemacher, die jenseits von Moden und der Erwartungshaltung von Publikum und Produzenten konsequent ihren Weg gehen. Dazu gehört in Deutschland Philip Gröning (Jahrgang 1959). Obwohl seit über 30 Jahren im Beruf, hat er bisher nur ein überschaubares Oevre von vier Spiel-und drei Dokumentarfilmen realisiert. Und die entziehen sich in Form und Inhalt jeglicher Kategorisierung. Es sind rigorose Bestandsaufnahmen der menschlichen Existenz heute. Der Bogen reicht von der hermetischen Parallel-Welt von Kapuziner-Mönchen in „Die große Stille“(2005)  bis zum Versuch in einer merkantil geprägten Gesellschaft zu überleben in „L’amour, L’argant, L’amour“ (2000). Grönings jüngster Film „Die Frau des Polizisten“ wurde nach seiner Uraufführung bei den Filmfestspielen von Venedig 2013 gefeiert und mit dem „Preis der Jury“ ausgezeichnet. Ab morgen in den deutschen Kinos zu sehen. „Die Frau des Polizisten“ weiterlesen →

Edeledition: “Touch of Evil/Im Zeichen des Bösen” auf Blu-ray

18.03.2014, von

 

 

Orson Welles ist eines der großen Genies der Filmgeschichte. Sein 1941 gedrehtes Debut „Citizen Kane“ gilt als Auftakt der modernen Filmgeschichte. Leider geriet das amerikanische „Wunderkind“  bis zu seinem Tod 1985 ständig in Konflikt mit seinen Produzenten und stand sich leider bei einer Vielzahl seiner Projekte selbst im Wege. Das führte dazu, dass die meisten seiner Filme unvollendet geblieben sind bzw. gegen seinen Willen verändert wurden. Das geschah auch 1958 mit seinem so grandios wie düsteren „Film Noir“ „Touch of Evil/Im Zeichen des Bösen“. Der Film ist jetzt in einer aufwändigen Edition der Reihe „Masterpieces of Cinema“ bei Koch Media erstmals auf Blu-ray erschienen. „Edeledition: “Touch of Evil/Im Zeichen des Bösen” auf Blu-ray“ weiterlesen →

Die Moskauer Prozesse

17.03.2014, von

Deutschland/Schweiz/Russland 2013
Regie: Milo Rau
Kinostart: 20. März 2014

 

Brisante Themen der Zeitgeschichte mit den Mitteln des Theaters darzustellen, haben eine lange Tradition; nach dem Zweiten Weltkrieg sind es vor allem die dokumentarischen Stücke von Peter Weiß und Rolf Hochhuth, die das Genre neu beleben. Gegenwärtig ist es der Schweizer Film-und Theatermacher Milo Rau, der sich der Möglichkeiten des dokumentarischen Theaters bedient. Nach seiner Beschäftigung mit dem Ende des Ceausescu-Regimes, sorgte Rau im vergangenen Jahr für internationales Aufsehen, als er sich in “Die Moskauer Prozesse” in Moskau mit der Kulturpolitik Putins mit Laien auf die Bühne brachte, in dem er drei exemplarische Schauprozesse des letzten Jahrzehnts nachinszenierte. Diese Woche startet der Film “Die Moskauer Prozesse” in den deutschen Kinos, der das Projekt und seine mehrfache Unterbrechung durch den langen Arm des Regimes dokumentiert… „Die Moskauer Prozesse“ weiterlesen →

Das Leben ändern – mit “Laurence Anyway” und “Die Zeugen” auf DVD/BR

13.03.2014, von

Von heute auf Morgen das Leben ändern, ausbrechen aus dem alltäglichen Trott, sich selbst neu erfinden. Das ist leicht gesagt, aber schwer getan. Menschen die dieses Wagnis eingehen, stehen im Mittelpunkt von zwei Filmen, die von der Kritik hoch gelobt wurden und die jetzt auf DVD zu haben sind: „Laurence Anyway“ und, „Die Zeugen“. Zu den Gemeinsamkeiten gehört nicht nur, dass sie aus dem frankophonen Sprachraum kommen, sondern von jungen Leuten handeln, die sich bewusst dazu entschließen, Grenzen zu überschreiten.   „Das Leben ändern – mit “Laurence Anyway” und “Die Zeugen” auf DVD/BR“ weiterlesen →

Nächste Seite »

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2014