.

Festival des deutschen Films 2014: Filmkunstpreis

21.06.2014, von

 

Ein Höhepunkt im Programm des zurzeit zum 10. Mal auf der Ludwigshafener Parkinsel stattfindenden „Festivals des deutschen Films“ ist die Verleihung des renommierten „Preises für Schauspielkunst“. In den vergangenen Jahren sind damit u. A. Bruno Ganz, Sandra Hüller und Moritz Bleibtreu ausgezeichnet worden. Gestern Abend ist der „Preis für Schauspielkunst 2014“ dem Schau-spieler-Ehepaar Anna Loos & Jan-Josef Liefers überreicht worden. „Festival des deutschen Films 2014: Filmkunstpreis“ weiterlesen →

Film auf der Insel – im 10. Jahr: das “Festival des deutschen Films”

19.06.2014, von

Regionale Filmfestivals mit internationalem Anspruch boomen in Deutschland  zwischen Tübingen und Emden-Norderney! Selbst Filme, die im “gewöhnlichen” Kinoprogramm kaum ein Publikum finden, füllen im Rahmen der Festivals große Säle. Das zeigt sich auch beim “Festival des deutschen Films”, das seit gestern zum 10. Mal in Ludwigshafen bis 6. Juli stattfindet. Michael Kötz, der auch das herbstliche Filmfestival Mannheim-Heidelberg verantwortet, kombiniert wieder eine Auswahl der besten deutschen Produktionen der letzten Monate mit aktuellen Premieren. Zum Hit entwickelt sich der Eröffnungsfilm, Hannes Stöhrs „Global Player“. Bei schönstem Sommerwetter standen Filmfans auf der „Parkinsel“ bei der Wiederholung heute Nachmittag Schlange… Sehr zur Freude des Regisseurs/Produzenten und seines ungebrochen fitten Hauptdarstellers Walter Schultheiß (90).  „Film auf der Insel – im 10. Jahr: das “Festival des deutschen Films”“ weiterlesen →

Die zwei Gesichter des Januar

28.05.2014, von

Großbritannien 2013
Regie: Hossein Amini
Mit Viggo Mortensen, Kristen Dunst, Oscar Isaac
Kinostart: 29. Mai 2014

 

Verbrechen geschehen in den Romanen der amerikanischen Schrift-stellerin Patricia Highsmith zufällig, aber mit verheerenden Folgen. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen gut und böse. Sie erzählt in plastischen Bildern, die eine filmische Qualität haben. Deshalb sind die Roman der Highsmith teilweise mehrfach verfilmt worden. Bekannt geworden ist sie durch die Verfilmung ihres Erstlings “Der Fremde im Zug” durch Alfred Hitchcock bereits kurz nach seinem Erscheinen. Als unver-filmbar galt dagegen ihr Spätwerk “Die zwei Gesichter des Januar”. Das Buch hatte es  1964 schwer, einen Verlag zu finden: Ein Lektor soll zu dem kompliziert verschachtelten Psychothriller gesagt haben “zwei neurotische Charaktere könne eine Geschichte verkraften, aber drei seien zuviel!” Trotzdem hat sich der Engländer Hossein Amini an die Verfilmung von “Die zwei Gesichter des Januar” gewagt. „Die zwei Gesichter des Januar“ weiterlesen →

Promis auf DVD

25.05.2014, von

Das Leben prominenter Persönlichkeiten der Zeitgeschichte sind über ihren Tod hinaus allem dann von öffentlichem Interesse, wenn dieses Leben etwas Geheimnisvolles hatte, das nie ganz zum Vorschein kam: das verbindet den „Apple“ und „Pixar“- Gründer Steve Jobs mit Marilyn Monroe und ihrer deutschen Kollegin Maria Schell. Zu allen dreien sind jetzt abendfüllende Dokumentarfilme auf DVD und Blu-ray erschienen. „Promis auf DVD“ weiterlesen →

Cannes 2014: Die Palmen

24.05.2014, von

Es kommt selten vor, dass der beste Film eines Festivals auch den Hauptpreis bekommt. Aber der bunt gemischten Jury in diesem Jahr, die Jane Campion als Präsidentin hatte, ist wohl klar gewesen, dass sie es bei „Winterschlaf“ von Nuri Bilge Ceylan mit einem Solitär in der gegenwärtigen cineastischen Landschaft zu tun haben. „Cannes 2014: Die Palmen“ weiterlesen →

Zeit der Kannibalen

22.05.2014, von

Deutschland 2014
Regie: Johannes Naber
Mit Devid Striesow, Sebastian Blomberg, Katharina Schüttler
Kinostart: 22. Mai 2014

Johannes Naber – der Sohn des legendären SWF-Hörspiel-Chefs Hermann Naber – hat sich mit seinem Spielfilm-Debut „Der Albaner“ einen Namen gemacht. Bei der diesjährigen Berlinale wurde sein neuer Film „Zeit der Kannibalen“ uraufgeführt. Ging es in „Der Albaner“ um Armutsflüchtlinge, geht es diesmal um die Mit-Verursacher der Armut in der Welt: Investmentmanager. „Zeit der Kannibalen“ weiterlesen →

Cannes 2014: Die Siebte

22.05.2014, von

 

Ein Mann mutiert durch eine Verkettung unglücklicher Umstände zu einer Monster-Fliege, ein anderer muss feststellen, das fremde Mächte von ihm Besitz ergreifen, das Fernsehen frisst seine Verbraucher, die Väter der modernen Psychiatrie brauchen selbst dringend professionelle Hilfe: im Kosmos des kanadischen Regisseurs David Cronenberg ist nichts und niemandem zu trauen. Selbst der ansonsten nette Armin Müller-Stahl entwickelt sich bei ihm zum sadistischen Russen-Paten. Das Etikett „Horrorfilm“ bezeichnet das, was Cronenberg in den letzten Jahrzehnten unter Titeln wie „Scanners“. „Videodrom“ oder „eXistenz“ gedreht hat, nur unzulänglich. Um einen Horror der besonderen Art geht es in „Maps of the Stars“, den Cronenberg unter anderem mit deutschem Geld realisieren konnte.   „Cannes 2014: Die Siebte“ weiterlesen →

Cannes 2014: Die Sechste

22.05.2014, von

 

Sowohl Ken Loach (78) als auch Xavier Dolan (27) bleiben bei ihren „Leisten“: Der junge Kanadische Alleskönner arbeitet sich nach „J’ai tué ma mère“ (2009) und „Laurence Anyways“ (2012) mit „Mommy“ ein weiteres Mal an einem schwierigen Mutter/Sohn-Verhältnis ab! Sein britischer Kollege Ken Loach hat mit „Jimmy’s Hall“ noch einen Aspekt zum Ausbruch des Jahrzehnte währenden Irischen Bürgerkriegs gefunden, der bisher noch nicht im Kino erzählt wurde. Mit seiner gewohnten Könnerschaft konzentriert sich Loach diesmal auf einen lokalen Konflikt und eine reale Persönlichkeit der Zeitgeschichte: James „Jimmy“ Gralton (1886-1945). „Cannes 2014: Die Sechste“ weiterlesen →

Cannes 2014: Die Fünfte

21.05.2014, von

 

Jubel auf allen Rängen bereits vor dem Film „The Salt oft he Earth“ für Wim Wenders. Anschließend minutenlange Standing Ovation für den Regisseur für den Dokumentarfilm über brasilianischen Fotographen Sebastiano Salgado – einem der Stars der zeitgenössischen Fotografie. Sein Sohn Juliano Ribeiro stand Wenders als Ko-Regisseur zur Seite. „Cannes 2014: Die Fünfte“ weiterlesen →

Cannes 2014: Die Vierte

20.05.2014, von

„Cannes 2014: Die Vierte“ weiterlesen →

Nächste Seite »

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2014