. .

Ein Projekt von: BR | NDR | SWR | WDR

Artikelarchiv für Schlagwort „ Weltall“

Überleben auf Mond und Mars dank Urin

Organische Abfälle zersetzen und die entstehenden Stoffwechselprodukte für die Produktion neuer Lebensmittel nutzen… Und das auch noch auf Mond oder Mars! Also im Weltall… Genau daran forschen gerade Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt in Köln! Sie haben den Biofilter C.R.O.P entwickelt! CROP steht für „Combined Regenerative Organicfood Production!“ Die Wissenschaftler haben also […]

Share

Auf Kollisionskurs: Asteroidencrashtests im Labor

Ein Blick in den sternenklaren Nachthimmel: Irgendwo dort oben, gibt es unzählige Asteroiden aus Sand und Staub, die mehrere Kilometer groß sein können, ebenso große Kometen, noch größere Planeten und auch viele Trümmerteile von Himmelkörpern. Sie kreisen in Planetensystemen wie ein Gürtel um einen zentralen Stern. Wissenschaftler sprechen von Trümmerscheiben. Dabei stoßen einzelne Trümmer auch […]

Share

UWE3 – Kleinstsatellit der Uni Würzburg

UWE3 – Kleinstsatellit der Uni WürzburgSatelliten sind groß, klobig und kommen aus riesigen Hightech-Labors? Stimmt nicht ganz: An der Universität in Würzburg basteln Forscher und Studenten an UWE-3. (Das steht für „Universität Würzburg Experimentalsatellit“). Hightech steckt in dem Satelliten auch drin, aber UWE-3 ist nur rund zehn mal zehn Zentimeter klein und nur rund ein […]

Share

Von Lampoldshausen ins All – Ariane-Raketentriebwerk im Härtetest

Von Lampoldshausen ins All – Ariane-Raketentriebwerk im Härtetest
Die Ariane 5-Rakete fliegt seit sieben Jahren ohne Fehler in den Weltraum und zurück. Dass die Ariane-Flüge der ESA so reibungslos ablaufen, ist vielen Menschen zu verdanken. Unter anderem dem Team vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) in Lampoldshausen bei Heilbronn. Dort wird das Vulcain-2-Raketentriebwerk der Ariane regelmäßig […]

Share

Forschung im Schleudersitz: Die Astronautenzentrifuge

Vielen wird da schon beim Zusehen schlecht: Kirmeskarussells, auf denen man im Kreis gedreht wird. Immer wieder und wieder, und die Fliehkraft drückt einen nach außen. Manche haben Spaß, manchen wird schlecht. Und manche interessieren sich für so eine Fahrt im Kreis auch wissenschaftlich. Es geht um Raumfahrt: Es ist schon lange bekannt, dass sich in Schwerelosigkeit Muskeln, Knochen und das Herz-Kreislauf-System der Astronauten verändern. Eine Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, könnte so eine Zentrifuge wie ein Kirmeskarussell sein, denn wenn einen die Fliehkraft nach außen schleudert, ist das für den Körper eine starke Belastung. Und Belastung – das kennt man vom Muskeltraining – hält fit. Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln untersuchen Wissenschaftler daher, wie sich die Fahrt auf einer Zentrifuge auf den Körper auswirkt. Und unser Reporter Aeneas Rooch wagt den Selbstversuch. In Köln lässt er sich –nicht ganz ohne Risiko – auf eine erhöhte Schwerkraft beschleunigen und testet, was mit dem Körper passiert, wenn man im Kreis geschleudert wird.

Share

Kartendarstellung

Karte
 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2017