. .

Ein Projekt von: BR | NDR | SWR | WDR

Schwarmintelligenz – Ameisen als Vorbilder für Roboter

19.12.2016, von , in Karte anzeigen

In einer Versuchshalle in Dortmund verrichten Shuttles logistische Dienste (Foto: WDR)

In einer Versuchshalle in Dortmund verrichten Shuttles logistische Dienste

Die Logistik in Warenverteilzentren ist hochkomplex. Meterhohe Regallager. Dazwischen Transportbänder und Hubwagen, wenige Mitarbeiter. Immer wieder wird versucht zu optimieren: Wie kommen die Artikel möglichst effizient aus den Regalen in das Paket oder die Packstation? Am Dortmunder Fraunhofer Institut wurde dafür ein Modell entwickelt. Vorbild dafür ist die Schwarmintelligenz der Ameisen.


„Schwarmintelligenz – Ameisen als Vorbilder für Roboter“ weiterlesen →

Share

Wolkenforschung im Windkanal

13.12.2016, von , in Karte anzeigen

Reporterin Silke Schmidt-Thrö testet mit ihrer Hand den Windkanal (Foto: BR)

Reporterin Silke Schmidt-Thrö testet mit ihrer Hand den Windkanal

Eigentlich sind sie nur eine riesige Ansammlung von winzigen flüssigen und gefrorenen Wassertröpfchen: Wolken. Aber sie sind entscheidend für unser Klima. Sie reflektieren Strahlung aus der Atmosphäre, und beeinflussen so den Wärmehaushalt der Erde. Und die gefrorenen Teilchen können wieder zu Niederschlag werden. An der Universität Mainz untersucht Miklós Szakáll die Eisbildung in den Wolken. Und dafür braucht er nicht nur die richtigen Zutaten, sondern auch die richtige Maschine.

„Wolkenforschung im Windkanal“ weiterlesen →

Share

Achtung, Kurve rechts! Tests für Abbiegeassistenzsysteme

21.11.2016, von , in Karte anzeigen

Forscherteam mit Fahrradfahrerdummy (Foto: WDR)

Forscherteam mit Fahrradfahrerdummy

Wenn ein Bus um die Kurve fährt, wird es für Radfahrer gefährlich. Damit in solchen Situationen, wenn Bus und Rad auf gleicher Höhe fahren und der Bus abbiegt, kein Unfall geschieht, sollen Abbiegeassistenzsysteme den Busfahrer warnen oder den Bus im Notfall sogar abbremsen. Doch wie überprüft man, ob so ein System korrekt funktioniert? Darüber machen sich Ingenieure der Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach bei Köln Gedanken und entwerfen Tests, mit denen Abbiegeassistenzsysteme einheitlich geprüft werden können. Unser Reporter Aeneas Rooch hat einen solchen Test in der Nähe von Köln besucht.

„Achtung, Kurve rechts! Tests für Abbiegeassistenzsysteme“ weiterlesen →

Share

Wie man aus Klärschlamm Phosphat gewinnen kann

07.11.2016, von , in Karte anzeigen

Agrarwissenschaftler Gero Becker gewinnt Phosphat aus Klärschlamm (Foto: Nicola Wettmarshausen)

Agrarwissenschaftler Gero Becker gewinnt Phosphat aus Klärschlamm

Klärschlamm ist ein Rohstoff. Denn in ihm stecken wertvolle Salze – Phosphate etwa. Da es in Deutschland keinerlei Phosphat-Lagerstätten gibt, müssen wir diese Mineralien also entweder importieren – und uns abhängig machen von Weltmarktpreisen – oder recyclen. Gero Becker, Agrarwissenschaftler an der Uni Hohenheim in Stuttgart, ist Fan der Kreislaufwirtschaft und hat ein Verfahren entwickelt, in dem Klärschlamm zuerst gekocht und damit zu Kohle verarbeitet wird, um ihm dann seine wertvollen Salze zu entlocken. Nicola Wettmarshausen hat ihm im Labor über die Schulter geschaut.

„Wie man aus Klärschlamm Phosphat gewinnen kann“ weiterlesen →

Share

Gute Sicht trotz Nebel – VR-Display hilft Hubschrauber-Piloten

31.10.2016, von , in Karte anzeigen

Hubschrauber Simulator: In diesem Labor kann man fliegen (Foto: Stefan Geier)

Hubschrauber Simulator: In diesem Labor kann man fliegen (Foto: Stefan Geier)

Wenn die Sicht zu schlecht wird, können Hubschrauberpiloten nicht fliegen. Anders als normale Flugzeuge fliegen die Piloten ausschließlich auf Sicht. Gerade wenn das Wetter schlecht ist, passieren viele Unfälle. Bei starkem Nebel muss der Hubschrauber dann trotz Notfall am Boden bleiben. Verletzte müssen länger auf Hilfe warten. Am Lehrstuhl für Hubschraubertechnologie der Technischen Universität München haben Ingenieure eine Technik entwickelt, mit der Hubschrauberpiloten auch bei widrigen Sichtverhältnissen starten können.


„Gute Sicht trotz Nebel – VR-Display hilft Hubschrauber-Piloten“ weiterlesen →

Share

Bremsversuch im Regen – Fahrzeugtests mit autonomen Autos

20.09.2016, von , in Karte anzeigen

Dummy beim Versuch in der Halle (Foto: BR)

Dummy beim Versuch in der Halle

Technische Systeme reagieren oft schneller in gefährlichen Situationen als Menschen. Schon heute unterstützen viele elektronische Helfer die Autofahrer: Antiblockiersystem, Bremsassistent, Airbag. Und in Zukunft wird es noch mehr davon geben, bis hin zum „Autonomen Fahren“, dem Autofahren ganz ohne Fahrer. Doch wie kann sichergestellt werden, dass Sicherheitssysteme auch in Bruchteilen von Sekunden die richtigen Entscheidungen treffen? Diese Frage wird an der technischen Hochschule Ingolstadt untersucht. Dort haben Forscher eine ganze Halle gebaut, um Unfallsituationen möglichst realistisch zu simulieren. Sie trägt den klangvollen Namen „Carissma“ und soll ein „Leitzentrum für integrale Fahrzeugsicherheit“ sein. Roland Söker war dort und war bei einem Fahrsicherheitsversuch mit einem „Auto ohne Fahrer“ dabei.

„Bremsversuch im Regen – Fahrzeugtests mit autonomen Autos“ weiterlesen →

Share

Blitzlichter am Bahnübergang – Unfälle vermeiden mit High-Tech

05.09.2016, von , in Karte anzeigen

 

In einem Fahrsimulator wird getestet, wie man Bahnübergänge sicherer machen kann (Foto: NDR)

In einem Fahrsimulator wird getestet, wie man Bahnübergänge sicherer machen kann

Bahnübergänge sind lebensgefährlich: Etwa jeder 4. Unfall endet tödlich. Besonders an unbeschrankten Bahnübergängen ist die Gefahr groß. Dabei passieren Unfälle häufig durch unaufmerksames oder leichtsinniges Verhalten von Autofahrern. Ein Blitzlichtgewitter am Bahnübergang soll das jetzt ändern. Das sogenannte PeriLight soll den Blick des Fahrers lenken, so dass er den herannahenden Zug rechtzeitig erkennen und bremsen kann. Bei der InnoTrans in Berlin, der internationalen Fachmesse für Verkehrstechnik mit Schwerpunkt Schienenverkehrstechnik vom 20. bis 23.9. stellen Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ihre lebensrettende Neuheit vor. Carmen Woisczyk hat das neu entwickelte System zur Blicklenkung vorab getestet.


„Blitzlichter am Bahnübergang – Unfälle vermeiden mit High-Tech“ weiterlesen →

Share

„Hilfsarbeiter“ für die Landwirtschaft – Roboter jätet Unkraut

12.07.2016, von , in Karte anzeigen

Florian Knoll und Prof. Dr. Stephan Hußmann von der FH Westküste haben den Jäte-Roboter im Team von 12 Mitarbeitern entwickelt (Foto: NDR)

Florian Knoll und Prof. Dr. Stephan Hußmann von der FH Westküste haben den Jäte-Roboter im Team von 12 Mitarbeitern entwickelt

Roboter, die Staubsaugen, die Fensterputzen oder Rasenmähen gibt es schon. Könnte es dann nicht auch einen geben, der ganze Felder vom Unkraut befreit?  Ein Roboter, der selbstständig Unkraut jätet – wohl der Traum eines manchen Landwirts. Den wollen Wissenschaftler der Fachhochschule Westküste in Heide erfüllen. Ein  Wissenschaftler-Team  möchte einen Jäte-Roboter entwickeln: Bonirob heißt der Prototyp des neuen Hilfsarbeiters in der Landwirtschaft. Hauke Bülow hat ihn sich angeschaut.

„„Hilfsarbeiter“ für die Landwirtschaft – Roboter jätet Unkraut“ weiterlesen →

Share

Schonende Papierherstellung

21.06.2016, von , in Karte anzeigen

Das gefärbte Leimungsmittel wird der Zellstoffmischung zugefügt (Foto: BR)

Das gefärbte Leimungsmittel wird der Zellstoffmischung zugefügt

Papier ist nicht gleich Papier. Klopapier löst sich in Wasser schnell auf, aus einem hochwertigen DIN A4-Blatt kann man ein Schiffchen falten, was eine ganze Zeit dem Wasser trotzt. Das liegt an der sogenannten Leimung. Dazu setzt die Papierindustrie Chemikalien ein, sehr gebräuchlich ist zum Beispiel eine Substanz mit dem griffigen Namen Alkenyl-Bernsteinsäure-Anhydrid. Die ist nicht billig und auch nicht unbedingt umweltfreundlich. Daher würde man gern möglichst wenig davon einsetzen. An der Hochschule für angewandte Wissenschaft in München haben Forscher nun eine Methode entwickelt, die Verteilung des Leimungsmittels im Papier zu analysieren und zu optimieren. Roland Söker ist den Forschern hoffentlich nicht auf den Leim gegangen …

„Schonende Papierherstellung“ weiterlesen →

Share

Balancieren über dem Abgrund – wie funktioniert Raumwahrnehmung?

07.06.2016, von , in Karte anzeigen

Virtuelle Häuserschluchten

Virtuelle Häuserschluchten im Cyberneum TrackingLab

Manchen Menschen überwinden mühelos auf einer Holzplanke einen Abgrund von 20 Metern, andere bekommen sofort Panikzustände. Manche können sich sehr gut in einem Labyrinth orientieren, andere finden alleine niemals den Ausgang, manche haben einen perfekten räumlichen Orientierungssinn, andere finden nur sehr schwer in einer fremden Stadt ihr Auto wieder. Woran liegt das, woher kommen die unterschiedlichen Raumwahrnehmungen, wie nimmt der Mensch überhaupt Räume wahr. Das wollen Forscher am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen herausfinden. Reporter Ralf Caspary hat sie besucht und sich einem Experiment zur Höhenangst unterzogen:


„Balancieren über dem Abgrund – wie funktioniert Raumwahrnehmung?“ weiterlesen →

Share

Nächste Seite »

Kartendarstellung

Karte
 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2017