. .

Ein Projekt von: BR | NDR | SWR | WDR

Artikelarchiv für Oktober 2011

Schädel aus der Bronzezeit: Archäologische Grabungen auf einem Schlachtfeld

Mitte der neunziger Jahre findet ein Hobbyarchäologe einen Schädel mit Spuren massiver Gewalteinwirkung und einen Oberarmknochen. Er benachrichtigt die Profi-Archäologen vom Landesamt für Bodendenkmalpflege. Schnell finden sie heraus: Das hier sind die Reste der bisher ältesten nachweisbaren Schlacht Norddeutschlands, eine Sensation! Jens Wellhöner hat sie bei der Arbeit auf dem alten Schlachtfeld beobachtet.

Im Jahr 1250 vor Christus tobte im Tal der Tollense, im heutigen Ost-Mecklenburg, eine wilde Schlacht: Zwei Heere schlugen sich buchstäblich die Schädel ein. Keulen wurden geschwungen, Pfeile schwirrten durch die Luft, zerfetzten Fleisch, töteten auf der Stelle. Mitten im Getümmel kämpften auch Reiter um ihr Leben. Ein wildes Durcheinander, aus dem es kein Entkommen gab. Leichen bedeckten den Boden des Schlachtfeldes. Jahre, Jahrhunderte, Jahrtausende vergehen….

Seit 2009 graben die Forscher nach den Resten aus der Bronzezeit. In schlammiger Erde stecken Schädel und andere Teile von unzähligen Skeletten. Wohl über 300 Menschen waren an der Schlacht beteiligt. Vorsichtig bergen die Archäologen die alten Knochen, einige von ihnen zeigen noch die Spuren der Schlacht. Große Löcher von Keulenschlägen in den Schädeln, Pfeilspitzen aus spitzem Feuerstein in den Wirbelsäulen. Brutal ging es zu. Das war den Forschern schnell klar. Immer weiter graben sie sich vor und versuchen herauszufinden, worum damals so erbittert gekämpft wurde.

Share

Die Schwingungen der Erde – Das Schwarzwald-Observatorium

Im Schwarzwald-Observatorium in Schiltach erforscht man die Bewegungen der Erdkruste. Unser Reporter Ralf Caspary ist mit dem Direktor des Observatoriums, dem Geophysiker Professor Rudolf Widmar-Schnidrig, mit Helm, Sicherheitsschuhen und Mikrofon unter die Erde gegangen, und hat sich die Funktion von hochempfindlichen Geräten, wie die Schlauchwaage, den Dehnungs- und Neigungsmesser sowie den Seismometer erklären lassen. Seit seinem Besuch unter Tage weiß er: Die Erde ist eigentlich wie eine Windharfe, deren Saiten „wie von Geisterhand“ ständig in Schwingungen versetzt werden.

Share

Luchsforschung im Harz

Der Luchs ist von der Schutzgemeinschaft Deutsches Wild zum Wildtier des Jahres gewählt worden. Denn fast wäre er ausgestorben. Wiederansiedelungsprojekte in ganz Europa konnten das verhindern. Die Nationalparkverwaltung Harz startete vor rund 10 Jahren das erste und einzige Wiederansiedelungsprojekt in Deutschland: 24 Luchse wurden ausgewildert. […]

Share

Benji im Leckerli-Paradies – Kognition bei Hunden

Wenn wir Menschen uns gegenseitig auf etwas aufmerksam machen wollen, dann zeigen wir drauf oder schauen intensiv hin. Aber funktioniert das auch bei Hunden? Am Leipziger Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie untersuchen Forscher, wie gut Hunde Hinweise auf verstecktes Futter deuten können. Das Besondere daran ist, dass ganz normale Familienhunde an den Studien teilnehmen können – so wie Benji und Aimée von der Familie Reutler. Die Hunde müssen nurLeckerlis mögen und dürfen ihre Besitzer nicht all zu sehr vermissen. Die müssen nämlich draußen bleiben. Marieke Degen hat die Hunde in den Hundebungalow begleitet. […]

Share

Fleischpflanzerl aus Pflanzenfleisch

90 Kilogramm – so viel Fleisch isst jeder Deutsche im Jahr. Der Fleischkonsum hat erhebliche Auswirkungen auf Ressourcenverbrauch und Klimaerwärmung – von den gesundheitlichen Wirkungen auf den Einzelnen ganz zu schweigen. Doch auf Fleisch zu verzichten, fällt vielen schwer. Im Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackungen in Freising-Weihenstephan entwickeln die Forscher nun sogenanntes Pflanzenfleisch. Ziel ist es, ein Produkt zu schaffen, das eine fleischähnliche, faserige Struktur aufweist und auch Fleischesser überzeugt. Roland Söker hat sich im Freisinger Forschungslabor umgeschaut und wurde vom „Durchblicker“ zum „Durchbeißer“. Denn natürlich hat er das Pflanzenfleisch auch probiert.

Share

Kartendarstellung

Karte
 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2017