. .

Ein Projekt von: BR | NDR | SWR | WDR

Artikelarchiv für Mai 2011

Technologie gegen Stoppeln– das Rasiererlabor in Kronberg

Elektrische Rasierer sind Hightech-Produkte: Hersteller treiben einen immensen Aufwand, ihre Rasierer gründlicher und schneller zu machen und mit komfortablen Extrafunktionen auszustatten – Forschung fürs Gesicht. Bei einem Elektrorasierer ist Klinge ist unter einem Schutzgitter versteckt, das die Barthaare zwar durchlässt, die Haut aber von der Klinge fernhält. Zwei Typen haben sich durchgesetzt: Bei den einen Geräten bewegt sich die Klinge vor und zurück, bei den anderen dreht sie sich im Kreis. […]

Share

Woran Seeadler sterben – Berliner Forscher suchen nach Ursachen

Wir kennen es aus dem Tatort: Die Kommissare wollen wissen, wie das Opfer ums Leben gekommen ist. Also schneidet der Rechtsmediziner die Leiche auf. Nicht anders läuft es, wenn ein Tierarzt herausfinden will, woran ein Greifvogel gestorben ist. Am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin liegt fast jede Woche ein toter Seeadler auf dem Sektionstisch. Die Suche nach der Todesursache dient dem Artenschutz. Wer weiß, woran die Seeadler sterben, kann die lebenden Greifvögel besser schützen. Unsere Reporterin Stefanie Peyk war bei einer Seeadler-Leichenschau dabei. […]

Share

Cyclodextrin – Die Waffe gegen Mundgeruch

Einmal im Jahr können sich Schüler und Schülerinnen zum Forschungswettbewerb „Jugend Forscht“ anmelden. Dies Jahr haben über 10.000 Teilnehmer mitgemacht. Am Sonntag, den 22. Mai, kürt eine Jury die Gewinner des Wettbewerbs in Kiel. Auch Schüler aus Bayern haben tatkräftig geforscht und ihre Projekte eingereicht. Die 16jährigen Schüler Gabriel Salg und Nicolas Scheidig vom Hanns-Seidel-Gymnasium haben dazu ein Mittel gegen Mundgeruch entwickelt. Ingo van den Wyenbergh hat sich mit stinkigem Knoblauch versorgt und ist nach Hösbach gefahren, um das Mittel zu testen.

Share

Augen auf, Ohren gespitzt: Vogel-Zähler in Aktion

Mehr als 500 Vogelarten gibt es in Deutschland. Sie sind farbenfroh und gelten dann als „schön“ oder unscheinbar wie der Grauschnäpper. Auf jeden Fall singen die meisten von ihnen wunderschön. Für Ornithologen sind sie aber auch ein wichtiger Indikator für eine intakte Natur: Wenn Vogelarten extrem ab- oder zunehmen hat das Auswirkungen auf die gesamte Artenvielfalt. Deshalb werden Vögel besonders gut beobachtet. Mit regelmäßigen Bestandszählungen. Durchblicker-Reporterin Stephanie Grimme hat eine Gruppe von Vogelbeobachtern im Münsterland den ganzen Tag lang begleitet.

Share

Ein Meer voller Medizin: Auf der Suche nach neuen Wirkstoffen in der Ostsee

Das Meer ist ein großer Arzneischrank – davon sind die Wissenschaftler des IFM Geomar am Leibniz Institut für Meereswissenschaften überzeugt. Im Kieler Wirkstoffzentrum arbeiten sie in einer der wenigen Forschungseinrichtungen weltweit, die sich mit der Suche nach neuen medizinischen Wirkstoffen aus dem Meer befasst.

Share

Kartendarstellung

Karte
 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2017