Volker Köllner

Prof. Dr. med. Volker Köllner, ist Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Verhaltenstherapie und systemische Familientherapie. Er leitet die Fachklinik für Psychosomatische Medizin an den Mediclin Bliestal Kliniken in Blieskastel und ist Professor für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit chronischen Schmerzen und somatoformen Störungen, Psychokardiologie, Psychotraumatologie und gilt auch als Ausgewiesener Exoertenbei Allen Fragen zu Stress am Arbeitsplatz, Burnout usw.

Photo von Volker Köllner

Antworten von Volker Köllner

In welchem Bezug stehen innere Kündigung und mangelnde Wertschätzung? (28.03.2012)

Die Betriebe sind in der Pflicht, Führungskräfte entsprechend auszubilden. Psychosomatische Kliniken kooperieren mit Betrieben – mit den Betriebsärzten, aber auch mit den Führungskräften, die geschult werden im Bereich „gesundheitsfördernder Führungsstil“. In Deutschland haben wir einen großen Nachholbedarf. [...] Antwort zu "In welchem Bezug stehen innere Kündigung und mangelnde Wertschätzung?" lesen »

Verbundene Medien

An wende ich mich, wenn ich ein Problem am Arbeitsplatz habe? (22.03.2012)

In der Regel ist es gut, mit dem Chef zu sprechen. Oft erlebt man da positive Überraschungen. Wir sehen das in unseren Therapiegruppen zum Thema „Arbeitsplatzbezogene Störungen“ immer wieder. Wir betreuen ja auch Patienten nach, in der Reha-Nachsorge beim Wiedereingliederungsprozess in die Arbeitswelt. Man selbst unterschätzt oft, was man für den Chef bedeutet. [...] Antwort zu "An wende ich mich, wenn ich ein Problem am Arbeitsplatz habe?" lesen »

Verbundene Medien

Wer leidet eher an Burn-out: Der Chef oder der Untergebene? (22.03.2012)

in Mitauslöser von psychischen Störungen am Arbeitsplatz ist sicher das Gefühl von Kontrollverlust, wenn man sich der Situation ausgeliefert fühlt. Wenn ich umgekehrt das Gefühl habe, dass ich meine Arbeitsbedingungen kontrollieren und gestalten kann, werde ich auch bei einer hohen Belastung länger gesund bleiben. [...] Antwort zu "Wer leidet eher an Burn-out: Der Chef oder der Untergebene?" lesen »

Verbundene Medien

Welche Risikofaktoren weisen auf einen möglichen Burn-out hin? (22.03.2012)

Wenn man merkt, dass jemand immer mehr Energie in die Arbeit leitet. Wenn jemand z. B. früher nach der Arbeit noch mit zum Sport gekommen ist oder mal ein Bier trinken und dann irgendwann sagt: Geht ihr schon mal; ich mache das noch zu Ende. – Wenn sich also jemand aus dem sozialen Miteinander zurückzieht, um immer mehr zu arbeiten. [...] Antwort zu "Welche Risikofaktoren weisen auf einen möglichen Burn-out hin?" lesen »

Verbundene Medien

Was genau ist Burn-out? (22.03.2012)

Viele Menschen, die eine Depression haben und sich erschöpft und ausgebrannt fühlen, sagen: Ich habe Burn-out. Der Begriff ist aber nicht sinnvoll, wenn man ihn nur als Synonym für Depression benutzt. Das kann man mit „ausrutschen“ und „Knochenbruch“ vergleichen. Ausrutschen ist ein Weg, sich die Knochen zu brechen und der Knochenbruch ist das Krankheitsbild; aber es gibt verschiedene Wege, zum Knochenbruch zu kommen. [...] Antwort zu "Was genau ist Burn-out?" lesen »

Verbundene Medien

Ist pausenloses Arbeiten ein Indiz für Burn-out? (22.03.2012)

Es ist zumindest ein Risikofaktor. Eigentlich brauchen wir den Wechsel zwischen Anspannung und Anforderung und Erholung und Entspannung. Den ganzen Tag in der Hängematte zu verbringen klingt zunächst verlockend, aber das macht auf Dauer auch ziemlich krank und ist sogar ein sicherer Weg, depressiv zu werden. [...] Antwort zu "Ist pausenloses Arbeiten ein Indiz für Burn-out?" lesen »

Verbundene Medien

Wie kann man in Stresssituationen ein offenes und kritisch-konstruktives Arbeitsklima aufrechterhalten? (22.03.2012)

Wissenschaftlich gut belegt ist, dass Arbeitsplatzunsicherheit – schon allein die Androhung von Personalabbau – oder die intensivierte Arbeit in einem Betrieb nach einem Personalabbau dazu führt, dass es mehr Depressionen gibt, mehr Ängste, mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen, mehr Schlafstörungen und höheren Blutdruck. [...] Antwort zu "Wie kann man in Stresssituationen ein offenes und kritisch-konstruktives Arbeitsklima aufrechterhalten?" lesen »

Verbundene Medien

Früher wurde auch hart gearbeitet. Ist „Burnout“ eine Modeerscheinung? (21.03.2012)

Jede Generation hat ihre eigenen Belastungen. Früher wurde sicher körperlich sehr viel härter gearbeitet, als das heute die meisten Beschäftigten tun. Aber die Art der Belastung wurde eine andere: Die Unsicherheit des Arbeitsplatzes, die Anzahl der Anforderungen, Stichwort „Multitasking“. – [...] Antwort zu "Früher wurde auch hart gearbeitet. Ist „Burnout“ eine Modeerscheinung?" lesen »

Verbundene Medien

Woran erkennt man, dass eine psychosomatische Erkrankung mit dem Arbeitsplatz in Verbindung steht? (21.03.2012)

Man kann das nicht immer klar sagen. Wir erstellen in der Klinik mit jedem einzelnen Patienten eine Problemanalyse und schauen, welcher Faktor welche Anteile am Leben hat. Natürlich ist es oft leicht, die Schuld auf die Arbeit zu schieben. Wenn man aber genauer schaut, sind es vielleicht die Belastungen in der Partnerschaft oder zu pflegende Angehörige [...] Antwort zu "Woran erkennt man, dass eine psychosomatische Erkrankung mit dem Arbeitsplatz in Verbindung steht?" lesen »

Verbundene Medien

Haben psychosomatische Erkrankungen in den letzten 20 Jahren zugenommen? (21.03.2012)

Die Nachfrage nach psychosomatischer Medizin und Psychotherapie ist in den letzten Jahren tatsächlich dramatisch gestiegen. Die Quote der Arbeitsunfähigkeitstage, also der Krankschreibungen, ist in den letzten 20 Jahren gleich geblieben, wenn man alle Krankheiten zusammen betrachtet. Aber der Anteil an psychischen Störungen hat sich Verdoppelt. Inzwischen werden 12 Prozent aller Krankheitstage durch psychische und psychosomatische Erkrankungen verursacht. [..] Antwort zu "Haben psychosomatische Erkrankungen in den letzten 20 Jahren zugenommen?" lesen »

Verbundene Medien