Jürgen Zulley

Jürgen Zulley (Jahrgang 1945 ist ein deutscher Psychologe und Schlafforscher. Zulley ist außerplanmäßiger Professor für Biologische Psychologie an der Universität Regensburg. Er ist Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums und Leitender Psychologe am Universitäts- und Bezirksklinikum Regensburg und hat mehrere Bücher zum Thema Schlaf geschrieben. Seit 1973 beschäftigt er sich mit der Erforschung des Schlafes und der Chronobiologie. Er diagnostiziert und behandelt Schlafstörungen, ist Begründer der `Schlafschule´ und Präsident der Deutschen Akademie für Gesundheit und Schlaf DAGS).

Photo von Jürgen Zulley

Antworten von Jürgen Zulley

Benötigen Tiere den Schlaf genau so wie der Mensch? (04.03.2009)

Es gibt große Institute in der Schweiz, die sich mit Tierschlaf befassen. Und einmal konnten die auch zeigen: Tiere schlafen. Es ist nur manchmal – je nach Tierart – sehr schwer festzustellen, ob jetzt eine Fliege schläft oder nicht. Da geht man oft auf Verhaltensbeobachtungen über und sagt: Wenn Tiere sich nicht bewegen, also verhaltensmäßig ruhig sind, wenn sie wenig auf äußere Reize reagieren und wenn sie längere Ruhephasen haben, wenn man sie ständig auf Trab hält, dann spricht das dafür, dass auch alle Tiere schlafen. Und davon würde ich ausgehen, dass sämtliche lebenden Organismen, sogar Pflanzen, Ruhephasen brauchen um – wie beim Menschen – Energie zu speichern. [...] Antwort zu "Benötigen Tiere den Schlaf genau so wie der Mensch?" lesen »

Verbundene Medien

Beeinflussen Energiefelder unseren Schlaf? (04.03.2009)

Zuerst einmal muss man dazu sagen, dass es dazu sehr, sehr wenige Studien gibt. Ich sage es mal so: Das Gebiet ist für uns auch soweit weg, dass man sich damit auch gar nicht erst befasst. Vor allem, wenn Sie von Energiefeldern sprechen – da gibt es nur sehr wenig, und was es gibt, zeigt eigentlich, dass es keinen Einfluss auf den Schlaf hat. Hier müsste man ja auch zunächst definieren: Was ist das da eigentlich für eine Energie, die uns da betrifft. Da würde ich also mal nicht davon ausgehen, dass das unseren Schlaf beeinflusst. [...] Antwort zu "Beeinflussen Energiefelder unseren Schlaf?" lesen »

Verbundene Medien

Sind Schlafgewohnheiten kulturell bedingt? (04.03.2009)

Ja, unbedingt. Da gibt es gravierende Unterschiede. Der größte ist sicherlich der zwischen westlichen Industriegesellschaften und östlichen Kulturen oder Naturvölkern, wo man selbstverständlich am Tag schläft. Auch in Asien ist es nicht so, dass man ein bisschen mehr schläft – das kennen viele, die in Japan oder in China waren – da schläft man am Tage fast überall. Wobei es da sicherlich auch genetische Unterschiede gibt, sodass die Leute dort eher einschlafen können. Aber es ist auch kulturell bedingt, weil es ja auch mit der Sichtweise zusammenhängt: Wie sehe ich den Schlaf? Bei uns ist ja jemand, der am Tage schläft, ein "Penner" [...] Antwort zu "Sind Schlafgewohnheiten kulturell bedingt?" lesen »

Verbundene Medien

Hat der Schlaf auch etwas mit den Mondzyklen zu tun? (04.03.2009)

Das ist sehr gut untersucht worden. Wir selber haben gerade auch eine Studie hier abgeschlossen, noch mal zu der Frage, ob die Mondphase einen Einfluss auf den Schlaf hat. Dazu kann man wohl eine ganz klare Antwort geben: Nein! Die Mondphase hat keinen Einfluss auf den Schlaf. Allerdings gibt es so wie Sie bestimmte Menschen, die sagen, in bestimmten Mondphasen – das ist übrigens interessant, die sind manchmal bei den einzelnen Menschen sehr unterschiedlich; es ist nicht immer der Vollmond, der für schlechten Schlaf sorgt – aber die sagen, bei bestimmten Mondphasen ist mein Schlaf schlechter. [...] Antwort zu "Hat der Schlaf auch etwas mit den Mondzyklen zu tun?" lesen »

Verbundene Medien

Kann man im Schlaf lernen? (03.03.2009)

Ich würde es besser so formulieren: Ich kann im Schlaf vorher Gelerntes abspeichern. Es ist jedoch noch immer erforderlich, dass man das Buch liest, bevor man es unter das Kopfkissen legt. Das ist sehr wichtig, denn die Wissensaufnahme ist ein aktiver Prozess, den ich nur im wachen Zustand erledigen kann. Aber wenn ich dann schlafe, erfolgt ein Automatismus – wir nennen das die sogenannte Replay-Theorie. Das Gehirn wiederholt also genau das, was es während des Lernens gemacht hat. Wichtig ist – genau wie Sie gesagt haben: Wenn ich vor dem Schlafengehen noch etwas lerne, bleibt es besonders gut haften. Genau das ist wissenschaftlich sehr gut belegt worden. Und da konnte auch gezeigt werden, dass es bestimmte Schlafphasen gibt, die unterschiedliche Lerninhalte abspeichern. Das ist vor allem der Traumschlaf.[...] Antwort zu "Kann man im Schlaf lernen?" lesen »

Verbundene Medien

Was passiert in unserem Gehirn während wir schlafen? (03.03.2009)

Unser Gehirn ist, während wir schlafen, hochaktiv. Das ist schon mal sehr wichtig. Es ist also nicht so, dass – so wie es äußerlich erscheint – Ruhe herrschen würde. Das betrifft nur die Kontakte nach außen. Was nun im Gehirn passiert: Da haben wir einmal einen zirka Neunzig-Minuten-Rhythmus von mehr oder weniger starker Aktivität. Es kommt zu sehr wichtigen Hormonausschüttungen, die ja gerade für die Erholung sehr wichtig sind, wobei hier das Wachstumshormon als allererstes zu nennen ist, was im ersten Teil der Nacht ausgeschüttet wird und sowohl zu Wachstum als auch zur Regeneration der Körperzellen führt. Knochen wachsen, Haare wachsen durch dieses Wachstumshormon, und der Fetthaushalt wird stabilisiert, was ebenfalls ein wichtiger Aspekt ist.[...] Antwort zu "Was passiert in unserem Gehirn während wir schlafen?" lesen »

Verbundene Medien

Was ist vom Thema Mittagsschlaf zu halten? (03.03.2009)

Darüber spreche ich gerne. Der Mittagsschlaf gehört ganz klar zu unserem biologischen Programm. Wir sollten eigentlich und haben das früher immer getan, einen Mittagsschlaf halten. Er wurde vor allen Dingen durch die Industrialisierung verdrängt, weil Maschinen keine Pause brauchen. Der Mensch ist aber eine schlechte Maschine, und er braucht diese Pause.[...] Antwort zu "Was ist vom Thema Mittagsschlaf zu halten?" lesen »

Verbundene Medien

Warum wache ich kurz nach dem Einschlafen bereits wieder auf? (03.03.2009)

Was Sie da beschrieben haben: Ich meine, alle drei Faktoren können eine Rolle spielen. Wichtig zuallererst auch hier die Information über den Schlaf, zu wissen, dass häufiges nächtliches Erwachen normal ist. Und vor allen Dingen ist es so, dass wir im Schlaf einen Zyklus haben. Zuerst nach einer Stunde und dann alle anderthalb Stunden sind wir in einem sehr aktiven Schlaf, dem sogenannten Traumschlaf. Das besondere an diesem Schlaf ist, dass unser Herz in diesem Schlafstadium sehr unregelmäßig schlagen kann. Auch unsere Atmung kann sehr aufgeregt sein.[...] Antwort zu "Warum wache ich kurz nach dem Einschlafen bereits wieder auf?" lesen »

Verbundene Medien

Was sollte man beim Thema „Schlafhygiene“ beachten? (03.03.2009)

Das Wichtigste ist auf jeden Fall, dass man am Abend dafür sorgt, dass man in die Entspannungsphase kommt. Das bedeutet zum Beispiel, dass man das Abendessen relativ früh ansetzt – 18, 19 Uhr wäre ideal. Ein weiterer wichtiger Punkt ist ein abendlicher Spaziergang. Denn nachdem, was ich so an Rückmeldungen bekomme, sagen viele Betroffene, dass sie nach der Einführung eines solchen Spaziergangs als abendliches Ritual besser runterkommen, besser in die Entspannung, in die Ruhe kommen. Das sind zwei sehr wichtige Punkte.[...] Antwort zu "Was sollte man beim Thema „Schlafhygiene“ beachten?" lesen »

Verbundene Medien

Welche Möglichkeiten gibt es bei Einschlaf- bzw. Schlafstörungen? (03.03.2009)

Also zum Teil machen Sie es ja schon richtig. Einmal - was Sie beschreiben ist ja wirklich die Hauptursache für Schlafstörungen - das ist Anspannung. Gedanken, Probleme, die man mitnimmt in den Schlaf, beziehungsweise in die Nacht und die einen nicht schlafen lassen; denn mentale Anspannung ist ja das Gegenteil von Schlafen. Entspannung ist der Königsweg in den Schlaf. Und da ist nicht nur die körperliche Entspannung, sondern auch die mentale Entspannung gemeint. [...] Antwort zu "Welche Möglichkeiten gibt es bei Einschlaf- bzw. Schlafstörungen?" lesen »

Verbundene Medien