Christiane Stenger

Christiane Stenger war mehrfache Juniorengedächtnisweltmeisterin, ist Sachbuchautorin Deutschlands erfolgreichste Gedächtnistrainerin.

Photo von Christiane Stenger

Antworten von Christiane Stenger

Bringt es etwas, abends zu lernen bzw. vor dem Schlafengehen zu wiederholen? (08.09.2016)

Ja, das ist eine gute Methode; das ist mir auch bei der Recherche für das Buch „Wer lernen will, muss fühlen“ aufgefallen, in dem es unter anderem um unsere Sinne geht. Tatsächlich unterschätzen wir sehr oft, wie wichtig das Auditive ist. Wenn man etwas lernen möchte, macht es auf jeden Fall Sinn, sich das auf Band zu sprechen und es sich anzuhören. [...] Antwort zu "Bringt es etwas, abends zu lernen bzw. vor dem Schlafengehen zu wiederholen?" lesen »

Verbundene Medien

Wie wichtig sind Wiederholungen beim Lernen? (08.09.2016)

Wiederholung ist tatsächlich sehr wichtig. Auch die lustigen Bilder, die man sich ausdenkt, muss man natürlich wiederholen. Unser Gehirn braucht diese Wiederholungen ganz dringend. Man kann sich das wie einen Trampelpfad vorstellen. Wenn man etwas Neues lernt, ist zwischen den Gehirnzellen anfangs wirklich nur ein kleiner Trampelpfad, der auch schnell wieder zuwächst, wenn wir das Gelernte nicht wiederholen. [...] Antwort zu "Wie wichtig sind Wiederholungen beim Lernen?" lesen »

Verbundene Medien

Können wir unser Gehirn optimieren? (08.09.2016)

Ja. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich jeder Mensch mit ein wenig Training innerhalb von 15 Minuten problemlos 50 Begriffe merken kann. Natürlich muss man dafür etwas Übung und Zeit investieren, aber es ist definitiv möglich. [...] Antwort zu "Können wir unser Gehirn optimieren?" lesen »

Verbundene Medien

Welche Methoden und Strategien gibt es, um sich Dinge zu merken? (08.09.2016)

Es gibt eine Wegtechnik, die sogenannte Routenmethode. Diese ist schon über 2000 Jahre alt – bereits die alten Griechen und Römer haben damit gearbeitet. Die einfachste Methode ist die sogenannte Körperroute. Dabei überlegt man sich einen Weg entlang des Körpers bevor man sich etwas merkt. [...] Antwort zu "Welche Methoden und Strategien gibt es, um sich Dinge zu merken?" lesen »

Verbundene Medien

Wie wichtig ist Motivation beim Lernen? (08.09.2016)

Man muss sich beim Lernen kleine Ziele setzen, sich Bilder vorstellen, warum man das Ziel erreichen möchte. Für die kleinen Zwischenschritte sollte man sich dann auch belohnen. [...] Antwort zu "Wie wichtig ist Motivation beim Lernen?" lesen »

Verbundene Medien

Wie wichtig sind Bilder und Verknüpfungen beim Lernen? (08.09.2016)

Bilder sind unglaublich wichtig, weil sie quasi die Muttersprache unseres Gehirns sind. Allein ein Drittel unserer Großhirnrinde ist damit beschäftigt zu sehen, also alle visuellen Informationen zu verarbeiten. [...] Antwort zu "Wie wichtig sind Bilder und Verknüpfungen beim Lernen?" lesen »

Verbundene Medien

Wie kann ich mir Namen am besten merken? (08.09.2016)

Da gibt es eine ganz einfache Technik. Dabei geht es darum, bei jedem Schüler ein ganz besonderes Merkmal ausmachen zu können, vielleicht eine Brille oder eine abgefahrene Frisur. Dieses Merkmal verbindet man dann mit dem Namen. Anna balanciert vielleicht eine Ananas auf dem Kopf, auf Thomas´ Brille hüpfen Tomaten, Sabine rennt einer Biene hinterher. Man kann auch Namen von Prominenten oder Bekannten nehmen, und diese in Gedanken mit den Namen, die man sich merken möchte, verknüpfen. [...] Antwort zu "Wie kann ich mir Namen am besten merken?" lesen »

Verbundene Medien

Was versteht man unter „Arbeitsgedächtnis“? (07.09.2016)

Das ist unser "geistiger Notizblock". Wir können durchschnittlich fünf bis neun Informationen speichern; wenn wir eine fünfstellige Zahl genannt bekommen, können wir uns die für ein paar Sekunden gut merken – eine Telefonnummer etwa. Alles Kurzzeitige kommt ins Arbeitsgedächtnis, auch was wir sehen. [...] Antwort zu "Was versteht man unter „Arbeitsgedächtnis“?" lesen »

Verbundene Medien

Ich löse schwierige Sudokus, um im Alter mein Gedächtnis fit zu halten. Bringt das wirklich etwas? (07.09.2016)

Sudokus zu lösen ist sicher keine schlechte Idee. Allerdings: Wenn man den Dreh mal raus hat, ist es ja immer die gleiche Aufgabe für das Gedächtnis. Unser Gehirn bleibt aber vor allem dann fit, wenn wir uns wirklich anstrengen müssen oder etwas Neues hinzukommt. [...] Antwort zu "Ich löse schwierige Sudokus, um im Alter mein Gedächtnis fit zu halten. Bringt das wirklich etwas?" lesen »

Verbundene Medien