Barbara Schock-Werner

Barbara Schock-Werner (*1947) ist eine deutsche Architektin, Kunsthistorikerin und Denkmalpflegerin. Seit 1999 amtiert sie als erste weibliche Dombaumeisterin des Kölner Doms und wird am 31. August 2012 ihren Ruhestand antreten.

Photo von Barbara Schock-Werner

Antworten von Barbara Schock-Werner

Wodurch endete die Gotik? (10.07.2012)

In der Renaissance berief man sich auf die Antike in der Literatur und in der Kunst ganz allgemein. Man entdeckte Rom und Griechenland. Und eine gotische Kirche ist von einem griechischen Tempel weit entfernt. Wenn man den griechischen Tempel als Ideal setzt, dann kann die gotische Kirche nur abfallen. So galten gotische Bauwerke im Lauf der Zeit als minderwertig. [...] Antwort zu "Wodurch endete die Gotik?" lesen »

Verbundene Medien

Wie hoch ist beim Kölner Dom der Anteil der original mittelalterlichen Bausubstanz? (10.07.2012)

Genau berechnen kann man das nicht. Wenn Sie aber die Baumasse des Kölner Doms nehmen und das, was nach 1880 – also nach der Fertigstellung – ausgetauscht wurde, macht das etwa 10 Prozent aus. Denn der ganze Innenraum, die Säulen, auch die schweren Mauern, die Fundamente sind alle noch original. Was wir tauschen müssen ist ja nur „feine Haut von außen“, die kleinen Kreuzblumen, die Strebepfeiler. Das ist nur ein geringer Prozentteil. [...] Antwort zu "Wie hoch ist beim Kölner Dom der Anteil der original mittelalterlichen Bausubstanz?" lesen »

Verbundene Medien

Woher stammt der Begriff Gotik? (10.07.2012)

Er stammt von dem Wort „Goten“; eine germanische Bezeichnung für die Goten, die von Gotland kamen. Die Gotiker selber haben sich nicht als gotisch bezeichnet, das war eher ein Schimpfwort, denn der Geschmack war ab der Renaissance wieder ganz auf die Antike ausgerichtet. Und da empfand man diese Baukunst – der einzige Stil in Europa, der sich nicht von der Antike herleiten lässt – als barbarisch. Das Wort "barbarisch" steckt auch in „gotisch“ drin. Während „romanisch“, „römisch“ sich auf die Antike bezieht. Gotisch ist eigentlich der barbarische Baustil in der nachgotischen Zeit gewesen und eigentlich ein Schimpfwort, aber die allgemeine Bezeichnung für den Stil. [...] Antwort zu "Woher stammt der Begriff Gotik?" lesen »

Verbundene Medien

Wie war im Mittelalter die Konstruktion von Deckengewölben möglich? (06.07.2012)

Das Grundprinzip lässt sich anhand eines einfachen Versuchs gut nachvollziehen: Wenn man einen Pappstreifen zwischen zwei Gläser legt, dann hängt der durch. Wenn man den Pappstreifen aber in eine Richtung biegt, dann wird er stabil. Das heißt, jede gekrümmte Fläche ist stabiler als eine ebene Fläche. Der klassische Bogen ist ein Rundbogen, der aus vielen keilförmigen Steinen besteht. Und wenn der Bogen mit den keilförmigen Steinen geschlossen ist, stabilisieren die sich selber, weil sie sich gegenseitig am Herunterfallen hindern. So einfach ist das. [...] Antwort zu "Wie war im Mittelalter die Konstruktion von Deckengewölben möglich?" lesen »

Verbundene Medien

Warum haben manche Kathedralen zwei Türme, andere nur einen? (05.07.2012)

Die Zweiturmfassade war von Anfang an eine „Fassade des Anspruches“, da wurde sozusagen die Bedeutung des Ortes aufgezeigt. Deshalb hat sich für Kathedralen fast immer die Zweiturmfassade durchgesetzt, während die Bürgerkirchen sich meist mit einem Turm zufrieden gaben. [...] Antwort zu "Warum haben manche Kathedralen zwei Türme, andere nur einen?" lesen »

Verbundene Medien

Welcher Zusammenhang besteht zwischen gotischem Baustil und den Kreuzzügen? (05.07.2012)

Die Gotik ist ein Stil, der sich durch langsam tastende Versuche aus den spätromanischen Kirchen entwickelt hat. Bestimmte Gewölbeformationen gab es natürlich im Heiligen Land. Und Bauleute waren immer international unterwegs – im Mittelalter noch viel mehr als heute, Das heißt, es gibt keine Grenzen zwischen Frankreich und Deutschland, England und dem Kontinent usw. [...] Antwort zu "Welcher Zusammenhang besteht zwischen gotischem Baustil und den Kreuzzügen?" lesen »

Verbundene Medien

Stimmt es, dass der Kölner Dom sich selbst gehört? (05.07.2012)

Ja, das ist richtig und das gilt übrigens auch für den Stephansdom in Wien. Der Grundbucheintrag lautet: die Hohe Domkirche. Die Hohe Domkirche ist eine Institution, sozusagen eine Art öffentliches Recht. [...] Antwort zu "Stimmt es, dass der Kölner Dom sich selbst gehört?" lesen »

Verbundene Medien

Warum sieht man am Ulmer Münster Ziegelflickungen, während sie am Kölner Dom entfernt wurden? (05.07.2012)

Ich kann natürlich nicht für meine Ulmer Kollegen sprechen, aber ich weiß, dass die Ziegelflickungen in Ulm sehr viel älter sind als die in Köln. Sie sind also kein Ergebnis des Zweiten Weltkriegs, sondern der Baugeschichte des Mittelalters und des19. Jahrhunderts. [...] Antwort zu "Warum sieht man am Ulmer Münster Ziegelflickungen, während sie am Kölner Dom entfernt wurden?" lesen »

Verbundene Medien

Wie wird man Dombaumeister/in? (05.07.2012)

Die meisten meiner Kollegen und Kolleginnen haben Architektur studiert, mit einer Vertiefung in Denkmalpflege. Das gilt auch für mich. Ich habe ebenfalls Architektur studiert und war auf einem Architekturbüro, das sich ausschließlich mit denkmalpflegerischen Aufgaben beschäftigt hat. Dann habe ich Kunstgeschichte studiert und über gotische Architektur und mittelalterliche Bauorganisation promoviert. [...] Antwort zu "Wie wird man Dombaumeister/in?" lesen »

Verbundene Medien

Warum wurden am Kölner Dom die „Ziegelplombe“ repariert, statt sie als Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg zu behalten? (05.07.2012)

Die ständige Reparatur des Domes ist Teil des Welterbes. Das heißt, seit der Vollendung muss diese Kathedrale dauerhaft repariert werden. Die Kriegsschäden waren vielfältig und die sogenannte Ziegelplombe, die Sie ansprechen, machte da nur einen Teil aus. Wenn man das Geld und die Mittel gehabt hätte, hätte man sie sofort repariert, aber andere Dinge gingen vor, deshalb blieb sie lange sichtbar. Später entbrannte eine heftige Diskussion um diese Frage. Ein Argument war, dass der Dom immer nur für sich selber und für nichts anderes stehen kann, also auch nicht als Kriegerdenkmal fungieren kann. [...] Antwort zu "Warum wurden am Kölner Dom die „Ziegelplombe“ repariert, statt sie als Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg zu behalten?" lesen »

Verbundene Medien