Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt – Woher kommt das?

von Rolf-Bernhard Essig am 25.02.2010, 1 Kommentar

Wie so oft geht es in diesem Fall um alte Geschichten, die man sich früher ja gerne erzählte. Und wenn sie gut waren, dann reduzierten die sich manchmal auf einen Satz oder einen Satzteil. In diesem Fall geht es um einen Till-Eulenspiegel-Schwank. Der war einmal bei einem Bauern angestellt und sollte Bier brauen. Der Bauer musste in die Stadt und sagte, er solle sorgfältig den Hopfen sieden. Nun hatte der Bauer einen Hund, der „Hopf“ hieß … Sie können sich vorstellen, was passiert.

Till Eulenspiegel nimmt ja alles ganz wörtlich. Er nimmt den Hopfen – also den Hund – und wirft ihn in die Braupfanne, wo dieser unter verrückten Zuckungen stirbt. Als der Bauer nach Hause kommt und sich aufregt, kann er aber eigentlich nichts machen, denn er hat es ja selbst so formuliert: Er solle den Hopfen sieden. Der Bauer jagt Till Eulenspiegel daraufhin vom Hof. Als Kurzform dieser Geschichte sagt man dann, wenn etwas Unerhörtes passiert: Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt!

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Rolf-Bernhard Essig am 25.02.2010 in Redewendungen, Stichworte: , , , , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt – Woher kommt das?“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Jean-Bernard Brisset schreibt am 09.10.2012

Ich lehrne deutsch mit die Tim und Struppi geschichte und zum ersten mal habe ich in die Geheimnisvolle Sterne auf diesen ausdruck gestossen. Danke vielmal für die erklärung aber ist das nicht ein wenig zu lang bloss zu sagen: es ist unerhörtes?

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.