Wie funktioniert ein Touchscreen?

von Gabor Paal am 28.01.2010, 1 Kommentar

Es gibt verschiedene Arten von Touchscreens, die nicht nur das iPhone, sondern auch andere Touchscreen-Handys einsetzen. Das Prinzip ist folgendes: Sie haben einen Bildschirm – der erzeugt das Bild, das Sie sehen. Doch was Sie mit dem Finger berühren, ist eine transparente Schicht über dem Bildschirm. Das heißt, der eigentliche Bildschirm – die Schicht, die die bunte sichtbare Oberfläche erzeugt – dieser Bildschirm „spürt“ sozusagen gar nichts. Wenn Sie also den Eindruck haben, Sie drücken auf ein Symbol, dann drücken Sie in Wirklichkeit auf eine berührungsempfindliche Glasplatte über dem Bildschirm.

Wie empfindet die Glasplatte nun die Berührung? Auf der Glasplatte ist eine hauchdünne Strom leitende Schicht aus einem Metalloxid aufgetragen. Die ist so dünn, dass sie ebenfalls durchsichtig ist. An den vier Ecken dieser Schicht ist wiederum eine elektrische Spannung angelegt, sodass die Oberfläche elektrisch geladen ist.

Jetzt stellen Sie sich vor, Sie haben das Gerät einfach so in der Hand. Es ist eingeschaltet, aber Sie machen noch nichts damit. Dann ist die Bildschirmoberfläche an jeder Stelle gleichmäßig elektrisch aufgeladen. In dem Moment, wo Sie mit dem Finger draufdrücken, wandert ein Teil dieser Ladung über den Finger in Ihren Körper. Ihr Finger saugt also sozusagen Ladung auf. Dadurch verursachen Sie in gewisser Weise ein „Ladungsloch“ auf der obersten Schicht des Bildschirms, und – weil nach wie vor die Spannung an den Ecken des Bildschirms anliegt, – wird von dort dieses Ladungsloch wieder mit neuer Ladung aufgefüllt. Je nachdem, an welcher Position Ihr Finger auf dem Bildschirm liegt, bekommen das eben die vier Ecken unterschiedlich stark zu spüren, und so rechnet der interne Rechner blitzschnell aus, wo sich der Finger befindet.
Das ist, wie gesagt, eine relativ junge Entwicklung.

Bei herkömmliche Touchscreens war es etwas anders. Da sind meist zwei elektrisch leitende Platten in einem winzigen Abstand übereinander montiert. Und wenn man sie dann mit dem Finger oder dem Zeigestift berührt, hat man auch die Platten genau an der Stelle zusammengedrückt. So kommt es zum Kontakt zwischen den Platten, Strom fließt, das war das Signal, um die entsprechende Funktion auszulösen. Nach diesem Prinzip haben zum Beispiel Fahrkartenautomaten funktioniert, genauso die herkömmlichen mp3-Player, die einen Touchscreen hatten, oder auch der Nintendo DS. Nachteil dieses Verfahrens ist, dass die Erkennung nicht immer so punktgenau war oder dass das Gerät nach einer Weile nur noch auf großen Druck oder gar nicht mehr reagiert hat.
Der Vorteil dieses neuen Touchscreens, wie ihn auch das iPhone benutzt, ist, dass es nicht nur einen Berührungspunkt erkennt, sondern zwei und mehr und es kann auch Bewegungen der Finger auf dem Bildschirm sauber nachvollziehen. Deshalb heißen die auch Multitouchscreen – sind aber natürlich entsprechend teurer.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Gabor Paal am 28.01.2010 in Frag den Paal !, Physik, Stichworte: , , , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Wie funktioniert ein Touchscreen?“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Timo schreibt am 08.02.2010

Vielen Dank fuer die schnelle Beantwortung meiner Frage!

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*