Warum wurde der Euro-Kurs bei 1,95583 DM festgelegt?

von Gabor Paal am 08.01.2010, 5 Kommentare

Der genaue Euro-Kurs wurde am Tag der Euroeinführung festgelegt, d.h. am 1.1.1999. Der Wert des Euro war aber dabei nicht aus der Luft gegriffen, sondern der Euro hatte ja einen Vorläufer, den ECU – das war die European Currency Unit (Europäische Währungseinheit). Den ECU hatten wir zwar noch nicht im Portemonnaie, aber auf der Ebene der europäischen Banken wurde damit bereits seit 1979 gerechnet. Und als 20 Jahre später der Euro eingeführt wurde, wurde der Wert des ECU einfach 1:1 als Euro fortgeführt.
Damit ergibt sich aber natürlich die Frage, wie der Kurs des ECU festgelegt wurde? Das Prinzip war das des Währungskorbs. Man kann es mit einem Obstkorb vergleichen: Im Obstkorb sind verschiedenen Früchte. Jede dieser Früchte, die Äpfel, die Birnen, die Bananen – jede hat einen eigenen Kilopreis, und aus der Summe ergibt sich dann der Wert des Obstkorbs.
Und genauso hat man es mit den Währungen gemacht: Also man hat sich einen großen Korb vorgestellt, und da hat man fiktiv Geld von allen Ländern, die am Europäischen Währungssystems teilgenommen haben, hineingetan. D-Mark, französischen Francs, italienischen Lira usw. Aber die verschiedenen Währungen waren dabei nicht gleichwertig, sondern wurden gewichtet. Zum Beispiel ein Drittel des gesamten Währungskorbs wurde durch die DM bestimmt, weil Deutschland eine große, starke und damit wichtige Volkswirtschaft war. Das irische Pfund dagegen hat am ECU nur einen Prozent ausgemacht. Und diese verschiedenen Währungen gewichtet ergaben zusammen einen ECU. Das musste dann später noch etwas angepasst werden, denn es kamen ja noch weitere Länder und damit weitere Währungen dazu, aber das Prinzip wurde beibehalten – und 1999 wurde der Wert des ECU dann 1:1 als Euro übernommen. An Silvester 1998 mittags um 11 gab es eine Telefonkonferenz der Notenbankchefs der europäischen Staaten. Da wurden noch mal die einzelnen Währungen untereinander auf 5 Stellen hinterm Komma verglichen und darauf wurde dann für jede Währung der endgültige Umrechnungskurs zum Euro festgelegt.

Aber warum wurde dann der ECU genau so festgelegt – man hätte ja genauso gut auch mehr oder weniger „Obst“ in den Korb tun können?

Hätte man machen können, denn letztlich ist es egal, wie hoch man den absoluten Wert ansetzt, Hauptsache, das Verhältnis der Währungen untereinander stimmt. Jetzt müssen wir noch ein bisschen weiter zurückgehen. Denn auch der ECU hatte eine Art Vorgänger; der nannte sich „Europäische Rechnungseinheit“ (ERE). Das war schon eine Einheit, die bereits Anfang der 70er-Jahre eingeführt wurde, um überhaupt erst mal eine einheitliche Messlatte zu haben, mit der man die verschiedenen europäischen Währungen vergleichen konnte. Und diese Europäische Rechnungseinheit, die wurde Anfang der 70er-Jahre in Parität zum Dollar definiert. Also ursprünglich war eine ERE gleich einem Dollar. Und 1979, als der ECU als Währungskorb eingeführt wurde, hat man diesen Korb sozusagen so gepackt, dass alle Währungen zusammen den Wert von einer Europäischen Rechnungseinheit gebildet haben. D.h. wenn Sie fragen, warum haben wir einen Euro, der ungefähr 2 Mark ist und nicht 10 Mark oder 100 Mark, dann liegt das daran, dass der Vorvorgänger des Euro dem Dollar gleichgesetzt wurde.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Gabor Paal am 08.01.2010 in Frag den Paal !, Stichworte: , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Warum wurde der Euro-Kurs bei 1,95583 DM festgelegt?“

Es sind 5 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

W.Mechler schreibt am 18.07.2010

Die Löhne und Gehälter wurden bei der Einführung des Euros 1:2 umgerechnet,doch die Preise für Mieten ,Lebensmittel u.s.w wurden nicht herab gesetzt. Ich behaupte das ist schwerer Betrug an die Börger der BRD ! Die Preise sind seid längerer Zeit nicht gefallen sondern gestiegen. Ist es niemanden aufgefallen das alle Bürger Täglich 100%
bis 400 % mehr Zahlen als früher bei der DM ? Die Mehrwertsteuer sollte daher wegfallen und nicht erhöht werden. Die Renten müssen angepasst werden. Wir Leben alle nicht mehr in einen Sozialstaat der
BRD. Die Parteien tun nicht `s für das Volk sondern überlegen wie
man das Volk weiterhin Schaden zu fügt .Nun unsere großen Parteien
sind doch auf unseren Fahnen: Schwarz für CDU /CSU Rot : SPD LINKE
Gelb: FDP Prima . Keiner setzt sich für die Bürger ein.Es sind große Denker.

Stefan schreibt am 29.11.2012

Der Mann hat Recht, aber hier in diesem Staat zählt nur – Geld und Macht zu haben ist wichtig – Recht zu haben zählt nicht.

Justus schreibt am 20.12.2014

Das Problem des Umrechnungskurses liegt vorallendingen an der hundertprozentigen Ignoranz in menschlicher Psychologie der Macher. Jedes Kind, oder jede einfache Hausfrau hätte besser überlegt, ein Preisschild im Supermarkt mit z.B. 0,99 Euro ist in Wirklichkeit knapp 2 DM, aber am Anfang wurde immer noch als 99 Pfg. empfunden. Die DM wurde als DIE europäische Währung in ganz Europa, ergo, 1 Euro = 1 DM wäre das einzige RICHTIGE gewesen. Ebenso in Italien wo damals 1000 lire = 1 DM waren, heute sind 0,99 EURO fast 2000 lire, aber die Preise wurden einfach 1:1 ausgetauscht, die Löhne und die Renten dagegen wurden penibelst mathematisch umgerechnet. Wir sind das Volk, aber einige wenige ‚Kriminellen‘ haben das sagen.

Politiklehrer schreibt am 08.05.2017

2001 wurde alles korrekt umgerechnet.
Löhne und Gehälter, aber a u c h Mieten, Versicherungen etc. Ich habe damals alles nachgerechnet.
Auch Lebensmittel etc. wurden am 01.01.2002 in Euro umgerechnet.
Aber Preise entwickeln sich. Angebot und Nachfrage. Wer zahlt schon 2 Euro für eine Gurke? Übrigens sind auch Löhne und Gehälter seitdem gestiegen. Das Ganze nennt man Marktwirtschaft.
Liebe „Bürger der BRD(!)“ – ich kenne kein Land, in dem es gerechter zuginge. Ihr?

Lothar schreibt am 16.05.2017

@Politiklehrer:
Nein, bei Lebensmitteln wurde das Währungszeichen ausgetauscht;
ich erinnere mich, daß aufgrund vom ‚Mißernten in Spanien‘ Ende 2001 Schlangengurken ca. DM 3 kosteten, und ab 01/2002 EUR 3. Bei Äpfeln war es ähnlich. Nun wurde Lagerobst im Herbst ja zu alten DM-Preisen eingekauft, sodaß nun ein Riesenprofit entstand, Gurken halten nicht ganz solange, aber auch hier gab es eine Riesenspanne.
Korrekt umgerechnet wurden wiederkehrende Belastungen wie Mieten, Versicherungen etc.

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*