Wie schafft man es, dass die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens von der Utopie zur Realität wird?

von Karl Justus Bernhard Neumärker am 24.02.2017, Kommentar hinzufügen

Aus den verschiedenen Hörerfragen habe ich gehört, dass aus verschiedenen Ecken eine gewisse Sympathie für die Utopie kommt. Es gibt Leute, die sich so etwas wünschen würden, die aber Risiken und Gefahren sehen. Das Konzept gilt also bei uns als nicht unbedingt abzulehnen. Es kommt nun ganz darauf an, dass man diese harten Bedingungen, also Höhe der Leistungen, Gegenfinanzierung usw., in den Griff bekommt, und die verschiedenen Aspekte – Sie hatten z.B. davon gesprochen, dass man zukünftig durch die fortschreitende Digitalisierung weniger Arbeitszeit braucht – ausbalanciert. Ich bin der Meinung, wenn man das ausbalancieren kann, dann haben wir etwas, was Frau Merkel z.B. mal angefragt hat, wie kriegen wir eigentlich den common sense in der Gesellschaft wieder hin. Und da hat das BGE, glaube ich, großes Potential.Karl Justus Bernhard Neumärker (Foto: Uni Freiburg)

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Karl Justus Bernhard Neumärker am 24.02.2017 in Wirtschaft & Soziales, Stichworte: , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Wie schafft man es, dass die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens von der Utopie zur Realität wird?“

Noch sind keine Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*